Vermietung: Welche Werbungskosten steuerlich abzugsfähig sind

Wer eine Immobilie, wie eine Vorsorgewohnung, ein Zimmer oder ein Appartement vermietet, hat wenig Möglichkeiten für die Vermietung Werbungskosten von der Steuer abzusetzen. Welche Absetzposten dennoch möglich sind.

Thema: Steuertipps
Vermietung: Welche Werbungskosten steuerlich abzugsfähig sind

ARTIKEL-INHALT

Die Steuerexperten der TPA Steuerberatung erklären, wie Vermieter die Steuer mindern können.

Vermietung: Welche Werbungskosten steuerlich im Jahr der Zahlung abzugsfähig sind

Steuerlich sofort abzugsfähig sind

  • Zinsen und Finanzierungskosten für die Finanzierung von Immobilienkrediten. Nicht jedoch die Kredittilgungsraten an sich.
    Kosten für steuerliche und rechtliche Beratung, sofern diese in keinem Zusammenhang mit den Anschaffungs- und Herstellungskosten der Immobilie stehen.
  • Betriebskosten wie Versicherung, Rauchfangkehrer, Wasser, Müll, Hausbesorger, Grundsteuer oder Honorare für die Hausverwaltung: Sie können – ebenso wie Betriebskosteneinnahmen – wahlweise als durchlaufende Posten behandelt werden.
  • Maklergebühren, soweit sie im Zusammenhang mit der Vermietung stehen.
  • Vorauszahlungen für Beratungen, Bürgschaften, Fremdmittel, Garantien, Mieten, Treuhandverwaltung, Vermittlungsgebühren, Vertriebs- und Verwaltungskosten können ebenfalls von der Steuer abgesetzt werden, müssen allerdings auf den Zeitraum der Vorauszahlung verteilt werden, außer diese betreffen das laufende und das folgende Jahr.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
Immobilien in Osteuropa kaufen und vermieten: Die steuerlichen Vorteile
Bauherrenmodell: Immobilien-Investments mit Rendite und Steuerspareffekt
In welchen Fällen der Verkauf einer Immobilie steuerfrei ist
Diese Steuerfallen lauern bei der Schenkung von Liegenschaften
Immobilien schenken: "Man tappt leicht in die Steuerfalle"
Was beim Verkauf von Immobilien zu beachten ist
Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen


Vorsorgewohnung: Werbungskosten nur in wenigen Fällen

Wer eine Vorsorgewohnung kauft, ist meist nicht „Bauherr“, sondern schafft eine in Bau befindliche oder bereits bestehende Wohnung an. Die dabei anfallenden Kosten müssen daher in der Regel als Anschaffungsnebenkosten über die Nutzungsdauer der Immobilie abgeschrieben werden. Der Erwerber einer Vorsorgewohnung kann daher die Werbungskosten dafür nur noch in äußerst wenigen Fällen sofort abziehen, etwa Geldbeschaffungskosten für einen Anschaffungskredit oder die Maklerprovision für die Mietersuche.

Zimmervermietung: Werbungskostenpauschale zwischen 10 und 30 Prozent

Werbungskosten für Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung bei Vermietung von Zimmern mit Frühstück oder bei Vermietung von Appartements können auch pauschal geschätzt werden. Ausgenommen von der Pauschalierung sind Einnahmen aus der Dauervermietung von Wohnungen. Die Höhe der geschätzten Werbungskosten beträgt bei Zimmern 30 Prozent, bei Appartements 10 Prozent der Einnahmen (ohne Umsatzsteuer und Kurtaxe).

Steuerausgleich: Tipps für die Arbeitnehmerveranlagung
Steuerausgleich: Tipps für die Arbeitnehmerveranlagung

Holen Sie sich durch die Arbeitnehmerveranlagung Geld vom Finanzamt …

Absetzbetrag: So zahlen Sie um Hunderte Euro weniger Steuern

Pendler, Alleinerzieher, Alleinverdiener, Geringverdiener und …

Quellensteuer-Rückerstattung: So holen Sie sich Geld zurück
Quellensteuer-Rückerstattung: So holen Sie sich Geld zurück

Anleger zahlen auf im Ausland ausgeschüttete Dividenden und Zinsen oft …

Familienbonus Plus: Bis zu 2.000 Euro pro Kind vom Staat
Familienbonus Plus: Bis zu 2.000 Euro pro Kind vom Staat

Der Familienbonus Plus in Österreich wurde für das Veranlagungsjahr 2022 …