Falschparken: Bis zu 726 Euro Strafe drohen

Vor Weihnachten ist in vielen Städten die Parkplatznot besonders groß. Doch Falschparken kann teuer werden. Die D.A.S. Rechtsschutz AG erklärt den Unterschied zwischen Anonymverfügung und Organmandat, welches Strafmaß möglich ist, ob und wie man sich gegen Parkstrafen wehren kann.

Thema: Rechtstipps
Falschparken: Bis zu 726 Euro Strafe drohen

Einkaufen kann stressig sein. Gerade in der Zeit vor Weihnachten nimmt der Stresspegel durch Besorgung der Weihnachtsgeschenke meist noch zu. Wer da noch lange einen Parkplatz suchen muss, lässt sich schon mal dazu verleiten, dort zu parken, wo es nicht erlaubt ist.

Eine Nachlässigkeit oder eine Unachtsamkeit bei der Parkplatzwahl kann sich jedoch deutlich auf das vorweihnachtliche Budget schlagen. Denn wer dabei erwischt wird, bekommt einen Strafzettel, oder wer richtig Pech hat, dessen Auto wird abgeschleppt.

Doch bereits Strafzettel können es in sich haben. Man unterscheidet zwischen einem Organmandat und einer Anonymverfügung.

Was ein Organmandat ist

Organmandate (korrekte Bezeichnung: Organstrafverfügung) werden direkt am Auto vergeben. Es ist binnen einer Frist von zwei Wochen einzuzahlen. Gegen solche Organmandate gibt es kein Rechtsmitte. Wenn man der Meinung ist, dass man das vorgeworfene Delikt nicht begangen hat, so kann man es nur außer Kraft treten lassen, indem man es nicht einbezahlt. Es beginnt dann ein Verwaltungsstrafverfahren wie nach einer Anzeige (und die Strafe wird höher). In diesem Verfahren kann man dann einen Einspruch erheben bzw. hat man die Möglichkeit, zum Vorwurf Stellung zu nehmen. Die Strafobergrenze für ein Organstrafverfügung beträgt 90 Euro.

Was eine Anonymverfügung ist

Eine Anonymverfügung bekommt man per Post zugestellt. Gegen die Anonymverfügung kann kein Rechtsmittel erhoben werden. Wird die Strafe binnen der vorgegebener Frist von vier Wochen am Konto der Behörde einbezahlt, ist der Fall erledigt. Bezahlt man die Strafe nicht fristgerecht, wird die Anonymverfügung zwar gegenstandslos, man erhält jedoch stattdessen eine Strafverfügung zugestellt.. Innerhalb von zwei Wochen ab Zustellung kann man mündlich oder schriftlich einen Einspruch erheben. Achtung: Die Frist läuft bereits ab Hinterlegung bei der Post (gelber Zettel). Ein Einspruch kann sich jedoch nur gegen den Schuldspruch richten oder gegen die Höhe der Strafe. Ein Einspruch gegen ein klar gekennzeichnetes Parkverbot ist jedoch im Normalfall aussichtslos. Die Strafobergrenze für Anonymverfügungen beträgt 365 Euro.

Drei Gründe,wann ein Auto abgeschleppt werden darf

Ausschlag gebend ist, wo man parkt. In der Regel werden Fahrzeuge abgeschleppt, wenn
- das Auto eine Verkehrsbeeinträchtigung darstellt (Es reicht die Befürchtung einer Behinderung),
- es in einer Abschleppzone steht,
- das Fahrzeug ohne Kennzeichen abgestellt wurde.

Ein abgestelltes Auto gilt dann als Verkehrsbeeinträchtigung, wenn es in der zweiten Spur steht, eine Einfahrt zuparkt, öffentliche Verkehrsmittel behindert oder im Halte- und Parkverbot steht. Es ist nicht notwendig, dass das Auto tatsächlich eine konkrete Behinderung darstellt, die Möglichkeit alleine reicht aus. Im Einzelfall kann man jedoch darüber streiten, ob das Abschleppen gerechtfertigt war oder nicht.

Mit welchen Kosten man rechnen muss

Die Höhe der Strafen und Abschleppkosten kann je nach Bundesland variieren. Parkstrafen können grundsätzlich mit einer Strafe bis zu 726 Euro geahndet werden, meist ist die Strafe jedoch niedriger. Bei reinen Parkvergehen wird regelmäßig nur ein Organmandat ausgestellt. In Wien etwa muss man bei einem Organmandat mit derzeit 36 Euro rechnen. Bezahlt man diesen Betrag nicht, erhöht sich die Strafe. Stellt das Auto eine Verkehrsbehinderung dar, kann es teurer werden.

Was es kostet, abgeschleppt zu werden

Beim Abschleppen kommen zur Verwaltungsstrafe noch Gebühren fürs Abschleppen und Kosten für die Verwahrung dazu. Bei den Abschleppgebühren muss man mit rund 250 Euro rechnen. Die Verwahrungskosten werden tageweise abgerechnet. Je länger Sie warten Ihr Fahrzeug abzuholen, desto höher sind die Verwahrungskosten. Alles in Allem kommt man, wenn man abgeschleppt wird, schnell auf 300 bis 400 Euro.

Im D.A.S. Adventkalender finden Sie viele andere weihnachtliche Rechtstipps sowie Storys und Rezepte.

Andere aktuelle Informationen rund um Ihr Recht finden Sie auf der Homepage der D.A.S. Rechtsschutz AG

Über die D.A.S. Rechtsschutz AG:

Seit 1956 ist die D.A.S. Rechtsschutz AG mit Spezialisierung auf Rechtsschutzlösungen für Privatpersonen und Unternehmen in Österreich tätig. Als unabhängiger Rechtsdienstleister bietet sie umfassenden Versicherungsschutz, fachliche Betreuung durch hochqualifizierte juristische Mitarbeiter und ein breites Dienstleistungsangebot inklusive 24h-Notruf-Hotline an. Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Wien. Die rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Kunden in regionalen D.A.S. Niederlassungen verteilt in ganz Österreich mit juristischer Kompetenz zur Verfügung. In den vergangenen Jahren hat die D.A.S. Österreich ihre solide Marktposition gefestigt. 2014 erwirtschaftete sie im inländischen Direktgeschäft ein Prämienbestandsvolumen in der Höhe von 65,4 Mio. Euro.

Die D.A.S. Österreich gehört zur D.A.S., Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Gegründet 1928, agiert die D.A.S. heute in 16 europäischen Ländern sowie in Südkorea und Kanada. Die Marke D.A.S. steht für die erfolgreiche Einführung der Rechtsschutzversicherung in verschiedenen Märkten. Die D.A.S. ist der Spezialist für Rechtsschutz der ERGO Versicherungsgruppe.

Haftungsauschluss:

Die Antworten auf die Fragen haben lediglich Informationscharakter. Sie wurden von den Rechtsexperten der D.A.S. gründlich recherchiert. Trotzdem übernehmen Format/trend online und die D.A.S. Rechtsschutz AG keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.
Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

[THEMA]: Rechtsschutz - die D.A.S.-Experten geben Rat

Lockdown in ganz Österreich: Die Regeln und Bestimmungen

Bis voraussichtlich 13. Dezember ist ganz Österreich im mittlerweile …

Immobilienverkauf: Wann Makler für zu billig verkaufte Objekte haften

Ob ein Objekt unter dem Marktwert verkauft wurde oder nicht, zählt zu den …

Pflichtteilsrecht: was seit der Reform neu ist

Durch die Erbrechtsreform hat sich beim Pflichtteil einiges geändert. …