Landwirt in Österreich werden: Von der Ausbildung zur Betriebsnummer

Jedes Jahr stehen viele junge Leute vor der Wahl, den Landwirtschaftsbetrieb ihrer Familie zu übernehmen und selbst Landwirt zu werden. Es gibt aber auch einige, die einen neuen Agrarbetrieb eröffnen möchten. Grundlegende Informationen für den Beruf des Landwirts.

Landwirt in Österreich werden: Von der Ausbildung zur Betriebsnummer

ARTIKEL-INHALT


Rund ein Drittel der Landesfläche Österreichs wird für landwirtschaftliche Zwecke genutzt. Familiengeführt sind etwa 90 Prozent der rund 162.000 land- und forstwirtschaftlichen Betriebe. Wer selbst mit dem Gedanken spielt, Bauer oder Bäuerin zu werden, sollte sich gut informieren, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können.

Welche Voraussetzungen sollten angehende Landwirte mitbringen?

In Österreich ist keine formelle Qualifikation nötig, um Bäuerin oder Bauer zu werden. Um einen landwirtschaftlichen Betrieb erfolgreich führen zu können, ist jedoch eine gute Ausbildungoder zumindest reichlich praktische Erfahrung unerlässlich. So sollten angehende Landwirte auf jeden Fall in bestehenden Agrarbetrieben Praxiserfahrung sammeln, bevor sie einen eigenen Betrieb gründen oder einen Familienbetrieb übernehmen. Noch besser vorbereitet wird man, um einen modernen Betrieb führen zu können, in landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen.

Eine Grundvoraussetzung, die man mitbringen sollte, um als Landwirt erfolgreich zu sein: Eine hohe Motivation, man sollte lösungsorientiert sein, aber auch risiko- und leistungsbereit sein. Schließlich hängen neben der Zukunft des Betriebs auch die eigene Existenz am Erfolg des Vorhabens ab.

Ausbildung: So können sich angehende Landwirte vorbereiten

In Österreich kann man auch ohne Ausbildung Landwirt werden. Damit ist auch kein Qualifikationsnachweis nötig. Dennoch gibt es zahlreiche Ausbildungsmöglichkeiten für den Beruf. Die Land- und forstwirtschaftliche Lehrlings- und Fachausbildungsstelle (LFA) bietet insgesamt 15 Lehrberufe im land- und forstwirtschaftlichen Bereich an. Regulär dauert die Ausbildung drei Jahre. Wer möchte, kann zudem eine Facharbeiter- und danach eine Meisterausbildung belegen. Informationen zur Ausbildung in land- und forstwirtschaftlichen Berufen finden Sie unter Lehrlingsstelle.at.

So lange dauert die Ausbildung zum Land- und Forstwirt

Darüber hinaus gibt es in Österreich 96 land- und forstwirtschaftliche Fachschulen, die zu den berufsbildenden mittleren Schulen gehören. Je nach Fachrichtung dauert die Ausbildung dort zwei bis vier Jahre. Bei vielen dieser Schulen ist eine Ausbildung im zweiten Bildungsweg möglich. Voraussetzung ist dann oft eine abgeschlossene Berufsausbildung. Eine Übersicht der Agrarschulen Österreichs finden Sie hier.

Bachelor und Master in Agrar- und Forstwissenschaft

Auch in der Universität können sich junge Landwirte auf ihren Beruf vorbereiten. Angehende Land- und Forstwirte, die eine höhere Qualifikation anstreben, sind mit Bachelorstudiengänge Agrarwissenschaft und Forstwissenschaft der Universität für Bodenkultur in Wien gut beraten. Zudem gibt es dort vertiefende Masterstudiengänge wie Nutzpflanzen- und Nutztierwissenschaften, Önologie und Agrar- und Ernährungswirtschaft.

Weiterbildungen bereiten auf den Arbeitsalltag als Landwirt vor.

Master in Nutztierwissenschaften, Önologie und Agarwirtschaft sind möglich.

Kurse mit modular gestalteten Lehrgängen

Interessenten können im Bereich der Erwachsenenbildung auch Kurse am ländlichen Fortbildungsinstitut (LFI) belegen. Diese decken sämtliches Wissen rund um die Führung eines landwirtschaftlichen Betriebs ab. Zudem gibt es dort modular gestaltete Lehrgänge mit einer Dauer von mindestens 80 Stunden, unter anderem zu den Themen Hofübergabe, Hofübernahme und das Betriebskonzept.

Bauernhof finden - darauf ist zu achten

Wer einen Landwirtschaftsbetrieb gründen möchte, braucht ausreichend Agrarfläche. Dazu zählen Grünland, Ackerland, Weinberge und/oder Obstwiesen. In Österreich sind diese Flächen mit rund 25.000 Euro pro Hektar sehr teuer im Vergleich zu anderen europäischen Ländern. Allerdings sind die Preise regional unterschiedlich: In den Gebieten rund um Großstädte wie Wien, Salzburg und Linz sind Agrarflächen mit 10,50 Euro pro Quadratmeter besonders kostspielig. In der Steiermark sind landwirtschaftliche Flächen schon 30 bis 50 Prozent günstiger. Die günstigsten Preise gibt es in Kärnten, im Burgenland und in Niederösterreich.

Angehende Landwirte sollten sich in Anzeigeportalen einen guten Überblick verschaffen, bevor sie sich für ein Stück Land entscheiden. Zudem kann in einigen Bundesländern der Kauf und Verkauf von landwirtschaftlichen Flächen bewilligungspflichtig sein. Damit möchten die Grundverkehrskommissionen sicherstellen, dass diese Flächen nicht als Feriendomizile oder als brachliegendes Spekulationsgut verwendet werden.

PACHT oder KAUF von ACKERFLÄCHEN - die Vor- und Nachteile

Nicht immer ist es nötig, Agrarflächen zu kaufen. Je nach Vorhaben reicht oft auch eine Pacht aus, – beispielsweise, wenn ein Bauer seinen Betrieb möglichst günstig erweitern will. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile.

Vor- und Nachteile von Acker- und Grünlandkauf

Die Vorteile
+ Investitionen lohnen sich bei Eigentum eher als bei Pacht
+ Unabhängigkeit
+ Geldanlage und Arbeitsplatz in einem

Die Nachteile
– Hohes Startkapital nötig
– Unflexibel


Vor- und Nachteile der Pacht:

Die Vorteile
+ Pachtbetrag ist leichter aufzutreiben, da diese selbst bei mehrere Hektar im Schnitt vergleichsweise gering ist.
+ Flexibilität: Flächen können flexibel dazu gepachtet werden oder Pachtvertrag nicht mehr verlängern

Die Nachteile
- Wohl der größte Nachteil: Es gibt nur noch wenig Grund und Boden, der als Acker- oder Grünfläche für eine Pacht zur Verfügung steht. Viele ehemalige landwirtschaftliche Flächen sind schon verbaut. Der Kampf um eine Pacht ist entsprechend groß, die Suche nicht einfach.
– Abhängigkeit vom Verpächter, er kann Pachtverlängerung ausschlagen
– Pachterhöhungen möglich - aber bei dennoch meist niedrigen Preisen.
– Nicht alle Investitionen lohnen sich innerhalb des Pachtzeitraums.

Worauf beim Kauf zu achten ist: Bodenqualität und Ansprüche Dritter

Entscheiden sich angehende Landwirte nicht für die Pacht, sondern für Eigentum, sollten sie die Bodenqualität, Ansprüche Dritter wie Wege- oder andere Nutzungsrechte und etwaige Nutzungsverbote vor dem Kauf überprüfen. Die Informationen dazu finden sich im Grundbuch. Über die Beschaffenheit des Bodens findet man auch Informationen auf der digitalen Bodenkarte. Die Investition in landwirtschaftliche Flächen bietet mit ein bis zwei Prozent Rendite zwar keinen hohen Gewinn, ist aber eine sichere Anlage.

Die sieben Bodenklassen

In Österreich werden die Bodenklassen nach der ÖNORM B 2205 eingeteilt.

Unterschieden werden sieben Kategorien:

Bodenklasse 1: Mutterboden, Zwischenboden
Die oberste Schicht eines Bodens ist der besonders fruchtbare Mutterboden bzw. Humus. Der Zwischenboden ist die Schicht unter dem Humus.
Bodenklasse 2: wasserhaltender Boden, Schlammboden
Bodenklasse 3: Leichter Boden
Besteht aus Sand oder Kies.
Bodenklasse 4: Mittelschwerer Boden /Stichboden
Sehr lehmig, sandig oder voller Löss (Schluff).
Bodenklasse 5: Schwerer Boden / Hackboden
Dieser Boden ist fest und hält gut zusammen. Zum Hackboden zählen fetter, steifer Ton, Geröll mit Steinen, feste Schlacke oder auch Bauschutt.
Bodenklasse 6: Leichter Fels
Bodenklasse 7: Schwerer Fels

Erforderliche Mindestgröße: Wann gilt man rechtlich als Landwirt?

Um rechtlich als Landwirt eingestuft zu werden, ist eine Mindestgröße der land- und forstwirtschaftlichen Fläche von zwei Hektar erforderlich. Somit ist auch jemand, der seine landwirtschaftlichen Flächen oder seinen Wald verpachtet hat und nicht selbst bewirtschaftet, Mitglied der Landwirtschaftskammer.
Um rechtlich als Landwirt zu gelten, ist auch eine ganzjährige, ordnungsgemäße Bewirtschaftung durch den Antragssteller im eigenen Namen und auf eigene Rechnung und Gefahr erforderlich.

Wann gilt eine landwirtschaftliche Nebentätigkeit nur als Hobby

Ob ein landwirtschaftlicher Nebenbetrieb vorliegt, hängt einerseits von der Betriebsgröße, aber auch von dem erzielbaren Bewirtschaftungserfolg ab. Ein Indiz, vor allem im Grenzbereich vom landwirtschaftlichen Nebenbetrieb zum reinen Hobby, ist, ob laut Verwaltungsgerichtshof "eine über einen bloßen Zeitvertreib hinausgehende landwirtschaftliche Nutzung im maßgebenden Sinne vorliegt. Wenn in einem solchen Fall von vornherein ausgeschlossen ist, dass die aus der geplanten Tätigkeit zu erwartenden Einnahmen auf Dauer über den damit zusammenhängenden Ausgaben bleiben, kann dies gegen die Annahme eines landwirtschaftlichen Nebenbetriebes sprechen."

Was gilt rechtlich für Bauern, die ein Nebengewerbe betreiben?

Nebengewerbe der Land- und Forstwirtschaft müssen in einem engen Zusammenhang mit der Land- und Forstwirtschaft stehen und in diesen Fällen ebenfalls von der Gewerbeordnung ausgenommen. Unter diese Nebengewerbe können bei Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben die Be- und Verarbeitung überwiegend des eigenen Urproduktes, die Sektherstellung, der Abbau der eigenen Substanzen in den Böden, Winterdienst, Kulturpflege, Fuhrwerksdienste, Vermietung land- und forstwirtschaftliche Betriebsmitteln an andere Landwirte, die Erzeugung und Lieferung von Biomasse und die Almausschank.

Wozu dient eine Betriebsnummer bei land- und forstwirtschaftlichem Besitz?

Eine Gewerbeanmeldung ist für die Aufnahme eines land- oder forstwirtschaftlichen Betriebs nicht nötig. Jeder Landwirt muss jedoch eine LFBIS-Betriebsnummer haben und diese selbst beantragen. Jede im Land- und Forstwirtschaftliches Register (LFR) gespeicherte Einheit besitzt eine eindeutige Identifikationsnummer, die sogenannte LFBIS-Betriebsnummer. Landwirte können sie bei der Statistik Austria - sie verwaltet diese - bei der zuständigen Bezirkskammer für Land- und Forstwirtschaft oder auf der Website des Veterinärinformationssystems (VIS) beantragen. Voraussetzung für eine LFBIS-Betriebsnummer ist, dass eine land- oder forstwirtschaftliche Tätigkeit stattfindet oder Dienstleistungen für die Land- oder Forstwirtschaft erbracht werden.

Betriebsnummer: Für Förderungen und bei Seuchen entscheidend

Die Betriebsnummer ist von zentraler Bedeutung. Die Nummer dient dazu, den Betrieb eindeutig zu identifizieren. Sie ist das Kriterium, um überhaupt an Förderungen zu gelangen, wie AMA-Mehrflächenanträge, ÖPUL-Prämien, Investitionsförderungen usw.) Je nach Betriebsnummer gibt es unterschiedliche Vorschriften. So gibt es ein eigenes LFBIS-Gesetz. Darin ist auch die Tierkennzeichnungsverordnung festgelegt. Darin ist unter anderem festgelegt, dass pro Stallstandort eine eigene Betriebsnummer zu führen ist. Das ist dann der Fall, wenn es sich um unterschiedliche Grundstücksnummern handelt. Das ist aus veterinärrechtlicher Sicht entscheidend. Bricht eine Seuche aus und kommt es zu einer Betriebssperre ist, kommt es auf die Betriebsnummer an. Nicht zwangsläufig ist jeder Standort betroffen. Bei Standorten mit nur einer Betriebsnummer hätte das fatale Auswirkungen bei angeordneten Notschlachtungen, selbst wenn ein Stall in einem ganz anderen Bezirk bewirtschaftet wird.

Wie kommt man zu einer Betriebsnummer?

Sollten Sie noch keine land- und forstwirtschaftliche Betriebsnummer (LFBIS) haben, aber bereits im Besitz einer Landwirtschaft sein, erhalten Sie diese auf der Bezirksbauernkammer für Land- und Forstwirtschaft, von der Statistik Austria oder direkt auf der Homepage des Veterinärinformationssystems (VIS). Sobald man eine Landwirtschaft besitzt, ist das umgehend bei der Kammer zu melden.

Anzeigepflichten eines Landwirts

Wer sich für den Kauf oder die Pacht eines landwirtschaftlichen Betriebs entscheidet,
- muss dies innerhalb von einem Monat bei der Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen anmelden.
- Ab einem Einheitswert von 150 Euro müssen sich Landwirte in der bäuerlichen Unfallversicherung pflicht versichern.
- Ab einem Einheitswert von 1.500 Euro ist auch die bäuerliche Pensions- und Krankenversicherung Pflicht. Beim Einheitswert handelt es sich um eine für die Steuer errechnete Ertragsfähigkeit des Betriebs.

Ein guter Landwirt muss sich einiges an Know-how aneignen, beispielsweise über Saatgut und richtiges Ernten.

Landwirte müssen die Haltung von Nutztieren ebenfalls melden sowie die Tiere kennzeichnen. Je nach Tierart ist eine andere Stelle zuständig:

  • Rinder: Zentrale Rinderdatenbank AMA
  • Schweine, Ziegen und Schafe: Betreiber des Veterinärinformationssystems
  • Pferde, Farmwild, Kaninchen, Geflügel, Kamele und Bienen: Zuständige Bezirksverwaltungsbehörde
  • Fische: Zuständige Bezirkshauptmannschaft

Farmer brauchen Durchhaltevermögen

Wer Landwirt werden will, braucht viel Durchhaltevermögen – nicht nur, um den Betrieb aufzubauen, sondern auch, um ihn am Laufen zu halten. Das ist ein tagesfüllender Job und körperlich schwere Arbeit. Im Sommer - in der Haupterntezeit - Urlaub machen, ist meistens auch nicht drinnen. Aus diesem Grund ist viel Energie und eine gesunde Portion Idealismus gefragt. Aber man führt ein weitgehend freies und selbstbestimmtes Leben, kann jeden Tag die Natur genießen und statt im Büro zu sitzen oder an einer Maschine zu stehen, mit dem Traktor über seine Felder fahren und diese vielleicht sogar sein Eigenen nennen.

Andreas Bierwirth

Magenta CEO Andreas Bierwirth wechselt zur Erste Group

Andreas Bierwirth, seit 10 Jahren CEO von Magenta, wechselt mit Oktober …

Robert Zadrazil, Vorstandsvorsitzender Unicredit Bank Austria

Bank Austria CEO Zadrazil: "Nicht zu euphorisch sein!" [INTERVIEW]

Die Bank als Umweltberater und Sozialhelfer? Unicredit Bank Austria CEO …

Watson Speech to Text: Konvertieren von Sprache in Text mit KI-basierter Spracherkennung und Transkription

Watson Speech to Text: präzise und schnelle Spracherkennung und Konvertierung

Mit Watson Speech to Text hat der IT-Gigant IBM eine speziell auf die …

Cortana, die AI-Assistentin von Microsoft

Windows-Spracherkennung: Computer freihändig bedienen

Mit der im Microsoft Betriebssystem Windows integrierten Spracherkennung …