Trend Logo

"Europa kann bei Künstlicher Intelligenz nicht mithalten"

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
8 min

Thomas Mück, Präsident der Österreichischen Computergesellschaft OCG, sieht Europa bei KI im Hintertreffen.

©iStockphoto
  1. home
  2. Business
  3. Technologie

Thomas Mück, Präsident der Computergesellschaft (OGC), sieht Europa in der KI-Forschung Spitze, aber die Umsetzung in die Praxis funktioniert nicht. Europa könne auch finanziell nicht mithalten.

von

Wettbewerbsvorteil durch KI

Künstliche Intelligenz setzt sich derzeit wie ein Lauffeuer privat und in Firmen durch. Kipppunkt waren Programme wie ChatGPT, die selbstständig Texte, Bilder und inzwischen auch Videos auf gutem und rasant noch besser werdendem Niveau erstellen können. Bisher hat noch keine Firma deshalb Mitarbeiter gekündigt, ist Thomas Mück, Präsident der Computergesellschaft (OGC) überzeugt. "Aber im Fünf- bis Zehnjahreshorizont wird es natürlich einige Berufsgruppen treffen", sagt er.

Der Boom der KI könne zwar auf der einen Seite den Abgang der Babyboomer aus dem Arbeitsmarkt teilweise kompensieren, werde aber zugleich gerade in Bereichen wie der Kreativwirtschaft jungen Menschen den Einstieg schwieriger machen.

Nach einer vorsichtigen Schätzung könnten die Programme, die heute unter generativer Künstlicher Intelligenz (KI) laufen, also neue Inhalte erstellen, bei einer 40-Stunden-Woche netto rund 1,5 Stunden Zeit einsparen, schätzt Mück. Denn die ersten Entwürfe der Programme seien zwar keinesfalls ohne menschliche Kontrolle und Überarbeitung zu verwenden, man sei damit aber schneller "als wenn man auf der grünen Wiese startet".

Wer also KI nutzen könne, habe einen Wettbewerbsvorteil, betont Mück. Zum aktuellen Siegeszug der generativen KI beigetragen hat, dass sie für Private kostenlos und für Firmen kostengünstig zur Verfügung steht. Mück geht aber davon aus, dass dies bald ganz vorbei sein oder nur für Basismodelle gelten wird. Das sei wie bei den Girokonten, die anfangs von den Banken frei zur Verfügung gestellt wurden, aber "seitdem man ohne Girokonto nicht mehr vernünftig existieren kann, sind sie nicht mehr gratis".

KI-Oligopole entstehen

KI-Modelle müssen mit enormen Datenmengen bei sehr hoher Rechnerleistung trainiert werden. Je mehr Daten eingespeist werden, desto besser werden die Modelle - und je mehr sie genutzt werden, desto größer wird ihr Vorsprung. Nur wenige Großunternehmen haben die dafür nötigen Ressourcen. Der deutsche KI-Verband hat bereits 2021 in einer Analyse davor gewarnt, dass Monopole oder Oligopole für KI-Modelle entstehen könnten - und Europa bisher nicht vorne mit dabei ist.

So hat Amazon inzwischen in das KI-Startup Anthropic 4 Mrd. Dollar investiert, Microsoft hat sich mit 10 Mrd. Dollar in OpenAI eingekauft und in Großbritannien und Deutschland jeweils KI-Investitionen von rund 3 Mrd. Euro angekündigt. Milliardenbeträge fließen in den Bereich auch bei Google (Gemini) und Facebook, aber auch etwa beim chinesischen Techriesen Baidu.

Da kann Europa finanziell nicht mithalten. Mück nennt zwei Europäische Modelle als relevant. Die französische "Mistral AI", die bisher etwa eine halbe Milliarde Euro an Mitteln eingesammelt hat und die Trust LLM an der schwedischen Linköping Universität, die sich bisher vor allem mit europäischen Forschungsmitteln finanziert. Mit rund einer halben Milliarde Euro ist auch die deutsche KI-Firma Aleph Alpha finanziert.

Die Wissenschaft kann finanziell inzwischen nicht mehr mithalten. Dabei wäre Europa in der KI-Forschung Spitze, aber die Umsetzung in die Praxis funktioniert nicht, sagt Mück. Der Großteil der derzeit genutzten marktreifen KI-Modelle werde von US-Firmen angeboten, während in Asien, vor allem Indien und China, die nötige enorme Rechnerleistung gebündelt sei. Europa drohe den Anschluss zu verlieren, wie schon bei E-Autos oder Photovoltaik. Denn am Ende werden weltweit nur wenige KI Modelle übrigbleiben, erwartet Mück.

Datenschutz und AI Act

Datenschutzbedenken hat Mück hin gegen nicht. Der Schutz der Daten sei wichtig und wäre sachlich gesehen gut beherrschbar, werde aber immer wieder "als Keule instrumentalisiert", wenn Lobbygruppen Projekte zu Fall bringen wollen: "Wenn ich etwas im weitesten Sinn für politisch nicht opportun halte, ist es in Europa das Einfachste, mit dem Datenschutz zu kommen", klagt Mück.

Die strengen Gesetze in Österreich und Europa seien auch nicht der Grund, warum Projekte an dem Thema scheitern, sondern Interessengruppen, die das Thema nutzen, um ihnen unangenehme Dinge zu Fall zu bringen. Das könnte natürlich auch bei KI passieren räumt er ein. Andererseits sei klar, dass man in Europa mit der "Grundangst" der Menschen, von der IT überrannt zu werden, umgehen müsse. "Durch die Digitalisierung gibt es extrem viele Menschen, denen die eigene Gegenwart fremd wird, die sich nicht mehr orientieren können". Darauf müsse man Rücksicht nehmen.

Mück begrüßt deshalb auch die vor kurzem auf EU-Ebene beschlossene Regulierung von KI, den "AI Act". Dieser reguliert KI-Modelle je nach "Risiko" für die Menschen unterschiedlich stark. Allerdings, "ob der AI Act schon der Weisheit letzter Schluss ist, da würde ich jetzt nicht darauf wetten". Denn die Entwicklung gehe zu schnell, als dass der Gesetzgeber mithalten könne. Die Erstellung von Spielregeln sei zwar "nicht optimal gelungen, aber das macht nichts, es ist ein guter Versuch" so Mück. In gewisser Weise sei die EU-Regulierung also Symbolpolitik, aber es sei wichtig, den Menschen zu signalisieren: "Wir wollten nicht Passagier sein". Wettbewerbsnachteile befürchtet er durch die Regulierung nicht.

KI ist nicht unfehlbar

Nicht allen sei bewusst, dass die modernen KI-Modelle ein "Neuronales Netz" abbilden und letztlich nur die Wahrscheinlichkeit gewisser Wortfolgen abschätzen - faktische Wahrheit oder Richtigkeit sind kein Kriterium. Die KI kann daher auch "halluzinieren", also neue Fakten erfinden.

Mück macht kein Hehl daraus, dass er lieber eine KI hätte, die sich an logisch-mathematischen Gesetzmäßigkeiten orientiert. Dieser Ansatz habe sich aber nicht durchgesetzt. "Der sentimentale Favorit, wie so oft, hat uns nicht wirklich weitergebracht". Regelbasierte Algorithmen waren wohl nicht, oder nur für sehr eingeschränkte Anwendungen "die richtige Repräsentationsform".

Das neuronale Netz hingegen, das nichts mit formaler Logik zu tun habe, habe "in der Praxis funktioniert", auch wenn man nicht immer genau wisse warum. Damit sei es "von außen betrachtet durchaus mit menschlichem Denken vergleichbar", räumt Mück ein. In Wahrheit würden nun aber nicht "elegante Algorithmen" Intelligenz abbilden, sondern "nur die enorme Rechenleistung", also "Brute Force".

Zur Person

© OCG

Steckbrief

Thomas Mück

Beschreibung

Prof. Dr. Thomas Mück ist Universitätsprofessor für Digitalisierung in der Medizin an der Sigmund Freud Privat Universität in Wien und seit Mai 2023 Präsident der Österreichischen Computer Gesellschaft (OCG) sowie stv. Generaldirektor der AUVA. Mück war bis 2001 an der Universität Wien tätig, zuletzt als Vorstand des Institutes für Informatik und Wirtschaftsinformatik. Nach einem Jahr in der österreichischen Wirtschaftskammerorganisation (IT-Leiter) wurde er 2003 zum Generaldirektor-Stellvertreter der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) bestellt, 2014 erfolgte der Wechsel in die AUVA.

Künstliche Intelligenz

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
B&C-Gruppe will Mehrheit an Lenzing, AMAG, Semperit abgeben
Unternehmen
B&C-Gruppe will Mehrheit an Lenzing, AMAG, Semperit abgeben
Hotellerie sucht Mitarbeitende
Nachrichtenfeed
Personalmangel macht Hoteliers Probleme
Nur Gewerkschaftsmitglieder dürfen über AUA-Offert abstimmen
Nachrichtenfeed
AUA-KV - Abstimmung über Angebot läuft noch bis Mitternacht
Chefs und Chefinnen positiv zu Männerkarenz
Nachrichtenfeed
Führungskräfte wollen Männer bei Karenzwunsch unterstützen
Baubewilligungen stark rückläufig
Nachrichtenfeed
Deutlich weniger neue Wohnungen in Planung
Prämie von jeweils 10.000 Euro für 14 Gaststätten
Nachrichtenfeed
NÖ Wirtshaus-Paket: Betreiber wollen Lokale modernisieren
Der Bitcoin befand sich zuletzt im Aufwind
Nachrichtenfeed
Bitcoin-"Halving" - Kryptobranche vor wichtigem Event
Das berühmte Kaufhaus in Berlin soll den Besitzer gewechselt haben
Unternehmen
Thailändische Central Group übernimmt KaDeWe von Signa
Robert Holzmann hält Zinssenkung im Juni für möglich
Nachrichtenfeed
OeNB-Chef Holzmann zu EZB-Zinswende: "Es schaut gut aus"
Wiens Bürgermeister Ludwig bietet seine Hilfe mit
Nachrichtenfeed
Post-Zentrum Wien-Inzersdorf vom Ex-Postler Ludwig eröffnet
Für Benko gilt die Unschuldsvermutung
Nachrichtenfeed
Liechtenstein ermittelt laut Berichten im Umfeld von Benko
Licht und Schatten - starke Buchungen, schwacher Ertrag
Nachrichtenfeed
Tourismus wirtschaftlich noch nicht von Corona erholt