Trend Logo

2023 erstmals mehr E-Bikes als konventionelle Räder verkauft

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Der Durchschnittspreis eines E-Lastenfahrrades lag bei 5.600 Euro
©APA/APA/THEMENBILD/ROLAND SCHLAGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
"Servas der Motor", könnte man in Abwandlung eines bekannten Werbespruchs meinen: Im Vorjahr sind erstmals mehr E-Bikes als rein durch Schenkelkraft betriebene Räder verkauft worden. Von den rund 421.000 abgesetzten Fahrrädern waren 52 Prozent E-Bikes, bei den Rädern für Erwachsene lag der Marktanteil bei 62 Prozent, rechnet die ARGE Fahrrad heute vor. Unterm Strich fuhr die Fahrradbranche 2023 aber nur in einem niedrigen Gang, es gab einen deutlichen Absatzrückgang.

von

Im Vergleich zu 2022 ist der Absatz um 16,8 Prozent abgesackt. Damit nähert sich der Markt wieder dem Niveau von 2019 an, so die Fahrrad-Interessengemeinschaft. "In den Jahren 2020, 2021 und 2022 lag die Absatzmenge auf einem überdurchschnittlich hohen Niveau. Dieses überproportionale Wachstum ist insbesondere durch pandemiebedingte Nachholeffekte entstanden und hat zu hohen Lagerbeständen im Handel 2022 und 2023 geführt", erklärte dazu Hans-Jürgen Schoder, Sprecher der ARGE Fahrrad.

Trotzdem sei die Nachfrage weiterhin hoch. "Der Sport- und Fahrradfachhandel berichtet mit einigen Ausnahmen von zufriedenstellenden Verkaufs- und Umsatzzahlen", betonte Schoder. Die Fahrradverkaufszahlen zeigten außerdem die rasant steigende Nachfrage nach Falträdern und Transportfahrrädern.

2023 wurden demnach über 8.000 Falträder verkauft. Damit habe sich die Nachfrage innerhalb eines Jahres verdoppelt. 68 Prozent der verkauften Falträder waren nicht-elektrisch betrieben. Durchschnittlich kostete ein Faltrad ohne Akku 1.954 Euro und ein E-Faltrad 2.578 Euro. Davon werden aktuell bis zu 500 Euro gefördert, so die Radbranche.

Bei den Transportfahrrädern wurden 5.530 Stück verkauft. Nur etwa 470 Stück davon waren ohne elektrischen Antrieb ausgerüstet. Der Durchschnittspreis für ein E-Transportfahrrad lag bei 5.620 Euro. Aktuell werden bis zu 900 Euro gefördert, so Michael Nendwich, Sprecher des Sportartikelhandels in der Wirtschaftskammer.

Das dritte Jahr in Folge wurden demnach mit Fahrradverkäufen im Sport- und Fahrradfachhandel über 1 Mrd. Euro umgesetzt. 75 Prozent des Gesamtumsatzes gingen auf E-Bike-Verkäufe zurück.

Unter den nicht-elektrisch betriebenen Fahrrädern sind die Modellkategorien Falträder, Cyclecross und Gravel sowie Rennräder am stärksten gewachsen. "Die Lagerbestände müssen erst abgebaut werden, spätestens 2025 rechnen wir aber mit einer Stabilisierung des Fahrradmarktes auch für die Industrie", blickt Schoder in die Zukunft.

++ THEMENBILD ++ Illustration zum Thema "Lastenfahrrad / Lastenrad / Lastenradfahrer / Lastenfahrradfahrer". Im Bild: Eine Person fährt am Freitag, 5. Jänner 2024, auf einem Lastenfahrrad, in Wien. In den vergangenen drei Jahren sind an die zehntausend neue Lastenfahrräder auf Straßen Österreichs gekommen. Das Klimaministerium förderte seit 2020 rund 8.000 solcher Räder, mit denen sich Kinder, Haustiere oder auch Möbelstücke transportieren lassen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Der Energieanbieter-Wechsel kann sich lohnen
Nachrichtenfeed
Stromtarife: Wer sparen will, muss wechseln
Chinas Kfz-Industrie hat mit Eletroautos diese Nase
Nachrichtenfeed
Mehr E-Autos aus Europa würden 119.000 Jobs schaffen
NEOS-Sozialsprecher fordert Steuerreform
Nachrichtenfeed
NEOS-Studie: Österreicher bei Investitionen zurückhaltend
Faßmann: Nicht in Selbstzufriedenheit verfallen (Archivbild)
Nachrichtenfeed
Wissenschaft und Industrie wollen "Zukunftsausgaben" für FTI
Wiener Hafen als Logistikdrehscheibe
Nachrichtenfeed
Wiener Hafen verzeichnete 2023 Rekordjahr
Nachrichtenfeed
Hotellerie und Gastronomie in herausfordernden Zeiten
Nachrichtenfeed
Ex-Financhef - Insolvente Signa ist nun stabilisiert
Nur 13 Prozent der Bevölkerung gehen in Studios trainieren
Nachrichtenfeed
Fitnessbranche turnt sich aus der Coronakrise
Feuerwehrausrüster bestätigte Einstieg von Stefan Pierer und Co
Nachrichtenfeed
Pierer, Mateschitz und RLB OÖ steigen bei Rosenbauer ein
Die Causa Benko beschäftigt weiter das Landesgericht Innsbruck
Nachrichtenfeed
Einstweilige Verfügung gegen Benkos Mutter ging durch
Wärmepumpen, die die Energie aus der Luft gewinnen, dominieren
Nachrichtenfeed
Rückgang bei Wärmepumpen deutlich kleiner als bei Pellets
Nun werden die Reisebüros gestürmt
Nachrichtenfeed
FTI-Pleite bringt Reisebüros ins Schwitzen