Trend Logo

Ökonom sieht wenige Optionen für RBI nach geplatztem Deal

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Der Handlungsspielraum der RBI ist eingeschränkt
©APA/APA/AFP/ALEXANDER NEMENOV
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der Direktor des Wiener Instituts für internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw), Mario Holzner, sieht die Handlungsoptionen der Raiffeisen Bank International (RBI) nach dem geplatzten Strabag-Deal eingeschränkt. Als einen der möglichen Wege für den Russland-Ausstieg ortet er einen Verkauf der Tochter an eine russische Bank. Allerdings sei die Gefahr groß, dass potenzielle Käufer mit Sanktionen belegt sind, gab er am Freitag im "Ö1-Morgenjournal" zu bedenken.

von

Mit der komplexen Transaktion wollte die RBI eingefrorene Gewinne aus Russland holen. Nach dem Plan der Bank sollten die ursprünglich vom russischen Oligarchen Oleg Deripaska gehaltenen Anteile an dem österreichischen Baukonzern Strabag von der russischen RBI-Tochter erworben werden und dann als Sachdividende an den Mutterkonzern fließen. Als Zwischenschritt war dabei der Verkauf der von Deripaska kontrollierten Aktien an einen russischen Investor namens Iliadis vorgesehen. Dieser erfolgte zwar Ende März, aufgrund sanktionsrechtlicher Bedenken ließ die RBI den Deal letztlich aber doch platzen.

Aus Sicht von Holzner liegt dies insbesondere am Druck der US-Behörden auf das Geldhaus. So könne es sich keine größere westliche Bank "leisten, aus dem Dollargeschäft herausgeworfen zu werden, und das ist das, was die US-Sanktionsbehörden sicherlich angedroht haben". Selbst wenn der Plan rechtlich unbedenklich gewesen wäre, habe er "offensichtlich gegen den Geist der Sanktionen verstoßen", so der Ökonom. "Und das wird wahrscheinlich auch das gewesen sein, was die US-Sanktionsbehörden angemerkt haben."

Nun befinde sich die RBI in einer "Zwickmühle". Denn einerseits müsse das Management bei einem Russland-Exit darauf achten, den finanziellen Schaden für die Eigentümer gering zu halten. Auf der anderen Seite werde der politische Druck im Westen nicht geringer. Hinzu komme noch das Interesse der Russen, die "gerne eine große Bank in Russland haben, über die sie noch Transaktionen mit dem Westen durchführen können". In dieser Gemengelage müsse die Bank nun einen "Mittelweg" finden, was "nicht leicht für das Management" sei.

Für die Entkonsolidierung des Russland-Geschäfts - welche die Bank eigenen Angaben zufolge nach dem Scheitern des Strabag-Deals weiter anstrebt - identifiziert Holzner die Option eines Verkaufs der Tochter an eine russische Bank. Jedoch könnten sich auch hier Probleme ergeben, denn: "Mit jedem Käufer, der aus Russland kommt, ist es schwierig. Hinter vielen dieser Konstrukte steht dann letztlich eine Person, die sich unter westlichen Sanktionen befindet." Ein möglicher russischer Eigentümer erhöhe die Gefahr eines Ausschlusses vom westlichen Zahlungssystem, was wiederum mit einem Wertverlust der russischen RBI-Tochter einhergehen würde, glaubt der wiiw-Direktor.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Der Vertrag von ÖBAG-Chefin Hlawati wurde bis Februar 2027 verlängert
Nachrichtenfeed
ÖBAG-Chefin Hlawati will Dividende für Infrastruktur zweckwidmen
Viele Unternehmen sind nach dem Angriff Russlands geblieben
Nachrichtenfeed
Nur wenige ausländische Firmen kehrten Russland den Rücken
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Überlegungen zur Kopplung von Strom- und Gasleitung in Oberösterreich
Nachrichtenfeed
Grundeigentümer wollen Gas- und 110-kv-Leitung gekoppelt
Diesel-Preise gehören zu den Preistreibern in der Landwirtschaft
Nachrichtenfeed
Entlastungspaket soll Bauern 20 Cent/Liter Diesel bringen
Selbstbediener-Kassen haben sich in Österreich noch nicht durchgesetzt
Nachrichtenfeed
Hofer will in bis zu 200 Filialen Selbstbedienungskassen
Europas Wirtschaft kommt nicht voran
Nachrichtenfeed
EU-Prognose: Wirtschaftswachstum bleibt schwach
OeNB: Außenwirtschaft hat sich von Pandemie und Inflation erholt
Nachrichtenfeed
OeNB: Außenwirtschaft hat sich von Pandemie und Inflation erholt
Firmenpleiten dürften in Österreich auf Höchstwert seit 2009 steigen
Nachrichtenfeed
Creditreform erwartet heuer über 7.000 Firmenpleiten