Pleite von Thomas Cook Austria: Leitfaden durch das Chaos

Pleite von Thomas Cook Austria: Leitfaden durch das Chaos

Auf den Flughäfen der Urlaubsdestinationen von Thomas Cook ist derzeit Langmut eine nützliche Tugend.

Nach nun auch für die österreichische Tochter von Thomas Cook insolvent ist, hat das Verkehrsbüro über ihre Tochter Ruefa für betroffene Kunden ein Aktionspaket geschnürt.

Reisende, die von der Insolvenz von Thomas Cook unmittelbar betroffen sind, brauchen derzeit starke Nerven. Diese teilsweise unmissverständlich aus Hotels geworfen werden, wenn sie nicht Zahlung ihrer bereits gezahlten Reise bereit sind oder sind am Flughafen gestrandet und warten vergeblich oder nur gegen weitere Gebühren auf ihre Heimreise. Damit all jenen Österreichern, die sich derzeit mit Thomas Cook, Neckermann Austria, Air Marin, Öger Tours und Bucher Reisen gebucht haben, hat das Verkehrsbüros nun ein Aktionspaket und gleichzeitig einen Leitfaden durch das Chaos erstellt.

• Für Ruefa Kunden, die sich bereits am Urlaubsort befinden:
Betroffene Kunden werden laufend von ihrem Ruefa Reiseberater telefonisch kontaktiert, um die Details zur Rückreise zu klären. Hier werden alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Rückholung ausgelotet und jeder Fall einzeln geprüft (Transfer zum Flughafen, Rückflüge).

• Besonders wichtig ist es, Bestätigungen für eventuell vor Ort noch zu zahlende Leistungen (Hotel, Mietwagen, etc.) unmittelbar einzufordern und nach der Rückkehr unverzüglich beim Abwickler AWP P&C S.A. mit Sitz in Wien (Fristende: 17.11.2019) einzureichen.
- Per E-Mail: thomascook.at@allianz.com
- Per Post: AWP P&C S.A., Niederlassung für Österreich Service Center, Stichwort: „Thomas Cook“ Pottendorfer Straße 23-25 1120 Wien
Die Ruefa Reiseberater stehen ihren Kundinnen und Kunden dafür in allen Reisebüros österreichweit hilfreich zur Seite.


• Für Ruefa Kunden, deren Abreise bis inklusive 30.09.2019 noch bevorsteht:
Kunden, deren Abreise in den kommenden Tagen noch bevorsteht, werden von ihrem Ruefa Reiseberater ehestmöglich kontaktiert, um die Möglichkeiten und Alternativen (z.B. Umbuchungen) gemeinsam zu besprechen.

500 Betroffene
„Bis Ende September sind bei uns etwa 500 Reisende betroffen, die wir gerade verständigen und für die wir so rasch wie möglich die Rückreise organisieren“, so Helga Freund, als Vorstand der Verkehrsbüro Group zuständig für die touristischen Sparten der Gruppe.


Alternativen für Reisen werden geprüft
„Bei den bis 30. September 2019 noch anstehenden Abreisen wird an Alternativen gearbeitet", so Freund. Alternativen zu Buchungen über Thomas Cook Austria bzw. Neckermann Austria, deren Abreise nach diesem Zeitpunkt liegt, werden in den kommenden Tagen geprüft, sobald die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Insolvenz geklärt sind. "Wir hoffen möglichst rasch klare Aussagen treffen zu können", so Freund.

Insolvenzversicherung zahlt
„Die Insolvenzversicherung stellt sicher, dass die Ansprüche der Reisenden, die eine Pauschalreise oder verbundene Reiseleistungen im Sinne der Pauschalreiseverordnung über Thomas Cook Austria bzw. Neckermann Austria gebucht haben, erstattungsfähig sind“, führt Freund weiter aus. Abgewickelt werden die Versicherungsfälle von der AWP P&C S.A., Niederlassung Österreich.

Die Ruefa Reiseberater in den Reisebüros in ganz Österreich sowie die Kolleginnen und Kollegen im Service-Center (Telefonnummer: 0800200400 – 6-22 Uhr) stehen den Kundinnen und Kunden von Ruefa für ihre Anfragen zur Verfügung. Im Hintergrund unterstützt dabei ein eigenes Krisen- und Abwicklungsteam.

Karriere-Risiko Weihnachtsfeier: Wenn aus Spaß Ärger wird

Rechtstipps

Karriere-Risiko Weihnachtsfeier: Wenn aus Spaß Ärger wird

Recht

Probleme bei der Paketzustellung: Das sind Ihre Rechte

Recht

EU-Verordnung bringt Nummernschilder für Drohnen

Recht

Arbeitsmigranten: So soll Lohndumping verhindert werden