Karriere-Risiko Weihnachtsfeier: Wenn aus Spaß Ärger wird

Karriere-Risiko Weihnachtsfeier: Wenn aus Spaß Ärger wird

Im Dezember ist Hochsaison für betriebliche Weihnachtsfeiern. Wann Anwesenheitspflicht bei einer Weihnachtsfeier besteht, wann Fehlverhalten wegen ausgelassener Feierlaune zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen führt, warum „Blaumachen“am Tag danach ein Entlassungsgrund sein kann und ob es ein Recht auf Weihnachtsfeiern gibt. Die D.A.S. Rechtsschutz AG informiert.

„Weihnachtsfeiern polarisieren. Während sich die einen darauf freuen, überlegen sich die anderen, ob sie überhaupt daran teilnehmen müssen“, erklärt Ingo Kaufmann, Vorstand der D.A.S. Rechtsschutz AG. „Es existiert zumindest kein rechtlicher Anspruch auf Abhaltung einer weihnachtlichen Firmenfeier, auch wenn es jahrelanger Brauch war.“

Anwesenheitspflicht bei Feier

Muss ein Mitarbeiter überhaupt an der Weihnachtsfeier zwingend teilnehmen? „Bei Weihnachtsfeiern muss man unterscheiden, ob diese innerhalb oder außerhalb der Arbeitszeit stattfinden. Während der Arbeitszeit besteht prinzipiell Anwesenheitspflicht, diese Zeit wird auch bezahlt. Außerhalb der Arbeitszeit ist die Teilnahme freiwillig und wird in der Regel auch nicht entlohnt“, erklärt Kaufmann. Von kommentarlosem Fernbleiben wird jedenfalls aus Höflichkeitsgründen abgeraten.

Zuviel Alkohol kann zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen führen

Auf betrieblichen Weihnachtsfeiern kommt es immer wieder zu unbedachten Handlungen. Diese können jedoch schwerwiegende arbeitsrechtliche Folgen haben. Hauptauslöser ist meistens zu viel konsumierter Alkohol, der die Hemmungen reduziert. „Man sollte stets beachten, dass man sich auch bei Firmenweihnachtsfeiern in einem Arbeitsumfeld bewegt. Es kann einem beruflich schaden, wenn man sich daneben benimmt“, warnt D.A.S. Vorstand und Jurist Kaufmann.

Beleidigungen, Formen von sexueller Belästigung oder Handgreiflichkeiten können zur Entlassung führen

„Ob aber tatsächlich ein Entlassungsgrund vorliegt, ist grundsätzlich nach Art und Schwere des Vorfalls zu beurteilen“, so Kaufmann. In ausgelassener Stimmung den Chef auf der Weihnachtsfeier beschimpfen, kann sehr wohl einen Entlassungsgrund darstellen. „Im Einzelfall sind aber stets die Begleitumstände und Vorgeschichte des Vorfalls sowie die üblichen Umgangsformen im Betrieb zu berücksichtigen.“

Krankfeiern hat juristische Konsequenzen

Eine ausgelassene Feier kann bis weit nach Mitternacht dauern. Dadurch besteht die Gefahr einer verminderten Arbeitsleistung am nächsten Tag. „Den nächsten Tag kann man sich jedoch nicht einfach so frei nehmen, das geht nur im Einvernehmen mit dem Vorgesetzten. Arbeitnehmer, die ihre Arbeitsunfähigkeit nur vortäuschen und einfach „blaumachen" oder „krankfeiern", riskieren ihren Arbeitsplatz“, warnt Kaufmann. Grundloses spontanes Fernbleiben vom Arbeitsplatz ist kein Kavaliersdelikt, sondern ein Entlassungsgrund. Es ist deshalb sinnvoller, rechtzeitig einen Urlaubstag oder Zeitausgleich zu beantragen.

Andere aktuelle Informationen rund um Ihr Recht finden Sie auf der Homepage der D.A.S. Rechtsschutz AG

Über die D.A.S. Rechtsschutz AG:

Seit 1956 ist die D.A.S. Rechtsschutz AG mit Spezialisierung auf Rechtsschutzlösungen für Privatpersonen und Unternehmen in Österreich tätig. Als unabhängiger Rechtsdienstleister bietet sie umfassenden Versicherungsschutz, fachliche Betreuung durch hochqualifizierte juristische Mitarbeiter und ein breites Dienstleistungsangebot inklusive 24h-Notruf-Hotline an. Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Wien. Die rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Kunden in regionalen D.A.S. Niederlassungen verteilt in ganz Österreich mit juristischer Kompetenz zur Verfügung. In den vergangenen Jahren hat die D.A.S. Österreich ihre solide Marktposition gefestigt. 2013 erwirtschaftete sie im Direktgeschäft ein Prämienbestandsvolumen in der Höhe von 63,8 Mio. Euro.

Die D.A.S. Österreich gehört zur D.A.S., Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Gegründet 1928, agiert die D.A.S. heute in 16 europäischen Ländern sowie in Südkorea und Kanada. Die Marke D.A.S. steht für die erfolgreiche Einführung der Rechtsschutzversicherung in verschiedenen Märkten. Die D.A.S. ist der Spezialist für Rechtsschutz der ERGO Versicherungsgruppe.

Haftungssauschluss:

Die Antworten auf die Fragen haben lediglich Informationscharakter. Sie wurden von den Rechtsexperten der D.A.S. gründlich recherchiert. Trotzdem übernehmen Format online und die D.A.S. Rechtsschutz AG keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.
Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.
Konzertmitschnitt auf Facebook teilen? Das kann teuer werden

Rechtstipps

Konzertmitschnitt auf Facebook teilen? Das kann teuer werden

Die sechs häufigsten Fallen beim KFZ-Leasing

Rechtstipps

Die sechs häufigsten Fallen beim KFZ-Leasing

Rechtstipps

So werden Mountainbiker nicht zu Gesetzesbrechern