Archivsuche

Artikel vom Mittwoch, 21. November 2018

Brigitte Ederer

Brigitte Ederer wird Aufsichtsrätin beim Börsekandidat Marinomed

Die frühere Politikerin und Siemens-Vorstandsdirektorin Chefin Brigitte Ederer zieht in den Aufsichtsrat des Biotech-Unternehmens Marinomed ein. Das Unternehmen steht kurz vor dem Börsengang in Wien.

Wifo: Steuerverluste durch EU-Unternehmensbesteuerung

Laut Wifo würden bei EU-weiter Gewinnkonsolidierung die Einnahmen durch die Körperschaftsteuer (KöSt) in Österreich leicht sinken. Ein Mindeststeuersatz wäre ein probates Mittel um den Steuerwettbewerb zu bremsen.​

ÖBIB wird zu ÖBAG: Gesetz passierte Ministerrat - AK-Kritik

ÖBIB wird zu ÖBAG: Gesetz passierte Ministerrat - AK-Kritik

Wien (APA) - Die Reform der Staatsholding ÖBIB, die per 1. Jänner 2019 zur ÖBAG werden soll, hat am Mittwoch den Ministerrat passiert. Die ÖBAG wird nicht nur die Staatsanteile an OMV, Telekom, Post und Casinos verwalten. Dazu kommt noch die BIG. Zudem übernimmt die ÖBAG die Verwaltung der Anteilsrechte des Bundes am Verbund, dessen Anteile de jure aber beim Finanzministerium bleiben. Von der AK kommt Kritik.

Mitarbeiter-Aktien fristen "Nischendasein" in Deutschland - Studie

Mitarbeiter-Aktien fristen "Nischendasein" in Deutschland - Studie

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Deutsche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern einer Studie zufolge vergleichsweise selten Aktienbeteiligungen an. "Unser Ziel ist es, Mitarbeiteraktien aus dem Nischendasein, das sie in Deutschland führen, herauszuholen", sagte die Chefin des Deutschen Aktieninstituts (DAI), Christine Bortenlänger, am Mittwoch in Frankfurt. Es sei eine bessere Förderung notwendig.

Brigitte Ederer zieht in den Aufsichtsrat der Marinomed Biotech ein

Wien (APA) - Die Wiener Marinomed Biotech AG, die sich gerade am Weg in den Prime Market der Wiener Börse befindet, hat die ehemalige SPÖ-Spitzenpolitikern und Siemens-Top-Managerin Brigitte Ederer neu in den Aufsichtsrat berufen.

Interview

Miba-CEO: "Klimaschutz nicht auf Kosten von Arbeitsplätzen"

Peter Mitterbauer, Vorstand des Laakirchner Tech-Konzerns Miba, über neue Technologien, den Kostendruck der Autohersteller, Wachstumseinbrüche und Pläne in China und warum er den CO2-Zielen der EU kritisch gegenüber steht.

"Eine Gesundheitsreform für ein Wirtschaftswunder"

Der im Sommer 2018 formierte "Weltrat der Weisen", eine Plattform von Wissenschaftlern und Experten, tritt an um Geschäftsmodelle für ein Wirtschaftswunder zu schaffen. Im trend-Gespräch erklären drei der "Weisen die Idee und die Notwendigkeit und das Potenzial von Reformen im Gesundheitssystem.

Italien-Budget - EU-Kommission will Strafverfahren gegen Rom starten

Italien-Budget - EU-Kommission will Strafverfahren gegen Rom starten

Ein zu hoher Schuldenstand, weitere Neuverschuldung statt Schuldenabbau sind für die EU-Kommission Grund genug, um nun ein Defizitverfahren gegen Italien einzuleiten. Die Italiener sind indes noch immer überzeugt, dass ihr Haushaltsvorschlag hält.

WKÖ sieht Chance für Wirtschaft in Klimapolitik

WKÖ sieht Chance für Wirtschaft in Klimapolitik

Brüssel (APA) - Nächste Woche will die EU-Kommission ihre Klimastrategie für 2050 präsentieren, die 2019 von Rat und Parlament beschlossen werden soll. Für den WKÖ-Energieexperten Stephan Schwarzer ist dies "ein wichtiger und richtiger Schritt", der durch "viele neue Technologien" Chancen für die Wirtschaft bieten werde. Die Strategie sollte aber nicht auf Zahlen fixiert sein, so Schwarzer am Mittwoch in Brüssel.

Zuckerberg schließt Rücktritt als Facebook-Chef aus

Zuckerberg schließt Rücktritt als Facebook-Chef aus

Washington/Menlo Park (APA/AFP) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat einen Rücktritt von der Spitze des durch eine Reihe von Krisen belasteten US-Konzerns ausgeschlossen. "Das ist nicht der Plan", sagte Zuckerberg am Dienstag (Ortszeit) dem Sender CNN auf eine entsprechende Frage.

Für Seilbahnbauer Doppelmayr ist Asien nun der stärkste Markt

Für Seilbahnbauer Doppelmayr ist Asien nun der stärkste Markt

Wolfurt (APA) - Der Weltmarktführer im Seilbahnbau, die Vorarlberger Doppelmayr Holding AG, hat nach einem Rückgang im vergangenen Geschäftsjahr seinen Umsatz 2017/18 (per Ende März) wieder um 5,7 Prozent auf 846 (Vorjahr 801) Mio. Euro gesteigert. Zugelegt haben auch das Betriebsergebnis auf 124,9 Mio. Euro (plus 21 Prozent) und das EGT um rund 40 Prozent auf 135,8 Mio. Euro.

Israelischer Minister ruft zum Boykott von Airbnb auf

Israelischer Minister ruft zum Boykott von Airbnb auf

Tel Aviv/San Francisco (APA/dpa) - Nach der Ankündigung der Online-Übernachtungsbörse Airbnb, Unterkünfte in israelischen Siedlungen im besetzten Westjordanland aus ihrem Angebot zu nehmen, hat ein führender israelischer Minister ein Boykott des Unternehmens gefordert.

Think Tank für Bioökonomie: Boku schließt sich mit fünf Unis zusammen

Think Tank für Bioökonomie: Boku schließt sich mit fünf Unis zusammen

Wien (APA) - Die Universität für Bodenkultur (Boku) will ihre Zusammenarbeit auf dem Feld der Bioökonomie mit fünf anderen europäischen Universitäten intensivieren. Unter dem Titel "European Bioeconomy University" soll eine Art Think Tank zu diesem Thema entstehen, hieß es in einer gemeinsamen Aussendung.

OECD: Globales Wirtschaftswachstum hat Höhepunkt überschritten

OECD: Globales Wirtschaftswachstum hat Höhepunkt überschritten

Berlin (APA/Reuters) - Die Industriestaaten-Organisation OECD erwartet ein nachlassendes Wachstum der Weltwirtschaft. Die globale Wirtschaftsleistung werde in den kommenden zwei Jahren nur noch um jeweils 3,5 Prozent zulegen, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturausblick. Im zu Ende gehenden Jahr soll es noch zu 3,7 Prozent reichen.

Schweizer Bauwirtschaft dürfte 2018 weniger Umsatz machen

Schweizer Bauwirtschaft dürfte 2018 weniger Umsatz machen

Zürich (APA/awp/sda) - Für die Schweizer Bauwirtschaft zeichnet sich im Jahr 2018 ein Umsatzrückgang gegenüber dem erfolgreichen Vorjahr ab. Der Schweizer Bauindex, der ein Frühindikator für die Umsatzentwicklung im laufenden Quartal ist, verharrt im vierten Quartal des Jahres mit 138 Punkten auf dem Stand des Vorquartals.

Russische Zentralbank erwägt Zinssenkung Ende kommenden Jahres

Russische Zentralbank erwägt Zinssenkung Ende kommenden Jahres

Moskau (APA/Reuters) - Die russische Notenbank denkt laut über eine Zinssenkung zum Ende des kommenden Jahres nach. Entsprechend äußerte sich Zentralbankchefin Elvira Nabiullina am Mittwoch in Moskau. Sie hob hervor, dass ein Zinsniveau, das die russische Wirtschaft weder bremse noch fördere, zwischen sechs und sieben Prozent anzusiedeln sei.

Vorarlberger BÖMA Maschinenbau GmbH insolvent

Vorarlberger BÖMA Maschinenbau GmbH insolvent

Bregenz (APA) - Die BÖMA Maschinenbau und Automatisierung GmbH in Alberschwende (Bregenzerwald) ist zahlungsunfähig. Am Landesgericht Feldkirch wurde am Mittwoch ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet. Den Passiva von 2,3 Mio. Euro stehen Aktiva in Höhe von 630.000 Euro gegenüber, meldete der Kreditschutzverband von 1870 (KSV1870). 23 Dienstnehmer und 125 Gläubiger sind betroffen.

Trotz Marktschwäche: Daimler rechnet in China mit Zuwächsen

Trotz Marktschwäche: Daimler rechnet in China mit Zuwächsen

Stuttgart (APA/dpa) - Trotz eines zunehmend schwierigen Marktumfeldes stellt sich Daimler in China wegen eines starken Premium-Geschäfts auf weiteres Wachstum ein. "Wir sind guter Dinge", sagte Daimlers China-Vorstand Hubertus Troska am Mittwoch in Peking anlässlich des Produktionsstarts einer neuen A-Klasse für den chinesischen Markt.

OECD: Österreichs Wirtschaftswachstum robust, aber Tempo lässt nach

OECD: Österreichs Wirtschaftswachstum robust, aber Tempo lässt nach

Wien (APA) - Die OECD hat heute ihren Wirtschaftsausblick präsentiert und dabei auch Österreich unter die Lupe genommen. Das Wachstum bleibt demnach "robust", wird sich aber in den kommenden beiden Jahren verlangsamen. Das Beschäftigungswachstum bleibe "solide", die Inflation mit zwei Prozent "moderat". "Das breitbasierte Wachstum beruht auf einer kräftigen Nachfrage im In- und Ausland", so die OECD.

Regierung boxt zahlreiche Gesetze durch den Ministerrat

Regierung boxt zahlreiche Gesetze durch den Ministerrat

Wien (APA) - Die Regierung hat im Ministerrat am Mittwoch zahlreiche Gesetze durchgewunken, die noch heuer im Nationalrat beschlossen werden sollen. Darunter das Symbole-Gesetzes, mit dem extremistische Symbole unter Strafe gestellt werden und das heftig umstrittene Standortentwicklungsgesetz, mit dem Umweltverträglichkeitsprüfungen beschleunigt werden.

1 2