Archivsuche

Artikel vom Montag, 12. Oktober 2015

Liechtenstein und andere 29 Länder nicht mehr in EU-Steuersünderliste

Liechtenstein und andere 29 Länder nicht mehr in EU-Steuersünderliste

Das Fürstentum Liechtenstein und 29 andere Länder stehen nicht mehr auf der Steuersünderliste der EU. Die EU hat die entsprechende Auflistung vollständig gelöscht. Die Regierung in Vaduz begrüßt diesen Schritt.

Registrierkassenpflicht: Was auf Unternehmen zukommt

Welche Unternehmen von der Registrierkassenpflicht betroffen sind, ab welchen Umsatzgrenzen diese gilt, welche Ausnahmen es gibt, was der Staat bei der Anschaffung dazu zahlt, was als Barumsatz gilt, was auf dem Beleg stehen muss, wann die Registrierkassenpflicht beginnt und was bei einem Ausfall zu tun ist.

TEDxVienna 2015: Speaker, Programm und Tickets zu gewinnen

Auf format.at finden Sie alle Informationen zur TEDxVienna 2015, inklusive Kurz-Biografien der Speaker, Programm und Highlights des Vorjahres. Außerdem verlosen wir zwei Tickets für das ausverkaufte Event.

VW-Dieselskandal - S&P senkt VW-Rating und droht weitere Abstufung an

VW-Dieselskandal - S&P senkt VW-Rating und droht weitere Abstufung an

In der Volkswagen-Abgasaffäre gerät nun auch die Kreditwürdigkeit des Autobauers unter Druck. Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) senkte am Montag die entsprechende Bewertung um eine Stufe auf "A-". Zudem drohte das Institut VW mit weiteren Verschlechterungen.

Griechenland vor Verabschiedung von weiterem Reformgesetz

Griechenland vor Verabschiedung von weiterem Reformgesetz

Griechenland will mit einem umfassenden Reformgesetz noch in dieser Woche eine Schlüsselvoraussetzung für weitere Zahlungen seiner Euro-Partner aus dem dritten Hilfsprogramm schaffen. Der Gesetzentwurf umfasst nach Angaben von Regierungsvertretern vom Montag Rentenkürzungen, eine Erhöhung des Pensionsalters und härtere Strafen für Steuerbetrüger.

BaFin sagt deutschen Versicherern Hilfe wegen niedriger Zinsen zu

BaFin sagt deutschen Versicherern Hilfe wegen niedriger Zinsen zu

Berlin - Die Finanzaufsicht BaFin kommt den deutschen Lebensversicherern angesichts der niedrigen Zinsen ein Stück entgegen. Die Behörde will den Unternehmen den Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) erleichtern, eines Kapitalpuffers gegen die Folgen niedriger Zinsen. Das sagte der neue BaFin-Chefaufseher für die Branche, Frank Grund, am Montag auf einer Branchenkonferenz in Berlin.

TTIP: "Vorbehalte unbegründet"

TTIP: "Vorbehalte unbegründet"

Die deutsche Regierung will am Transatlantischen Handelsabkommen TTIP festhalten und das Werben dafür noch verstärken. Auch die Groß-Demo vom Samstag in Berlin gegen TTIP, an der über 170.000 Menschen teilgenommen haben, kann die Regierung von ihrem Vorhaben nicht abbringen.

InterSky soll an deutschen Investor verkauft werden

InterSky soll an deutschen Investor verkauft werden

Bregenz - Die angeschlagene Regionalfluglinie InterSky mit Stammsitz in Bregenz und Heimatflughafen Friedrichshafen soll frühestens Ende Oktober, auf jeden Fall aber noch "im Laufe dieses Jahres" verkauft werden. Verhandelt werde nur noch mit einem Investor aus Mitteldeutschland. Dieser würde 100 Prozent der Anteile erwerben, sagte InterSky-Geschäftsführerin Renate Moser auf APA-Nachfrage.

EU-Kommission fordert von Spanien Nachbessern beim Defizit 2016

EU-Kommission fordert von Spanien Nachbessern beim Defizit 2016

Brüssel - Die EU-Kommission fordert Spanien zu einer Reduktion des Haushaltsdefizits für 2016 auf. Der vorliegende Plan Spaniens sehe für heuer einen Abgang von 4,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf, für 2016 ein Absinken auf 3,5 Prozent. Die Brüsseler Behörde forderte Spanien auf, den Reformkurs beizubehalten und einen überarbeiteten Budgetplan vorzulegen, der dem Stabilitätspakt entspreche.

Milliarden-Bier-Deal: AB Inbev schenkt bei SABMiller nochmals nach

Nachgeschenkt: Der weltgrößte Bierbrauer AB Inbev aus Belgien erhöht einmal mehr sein Angebot und bietet nun für die Nummer 2 SABMiller aus Großbritannen rund 67,4 statt bisher 65,2 Milliarden Pfund.

Start der Kampagne für "Bank für Gemeinwohl" mit Schuhrebell Staudinger

Start der Kampagne für "Bank für Gemeinwohl" mit Schuhrebell Staudinger

Der als "Schuhrebell" bekannt gewordene Unternehmen Heinrich Staudinger ist einer von mehreren prominenten Unternehmern, die als Unterstützer der ersten alternativen Ethikbank in den Ring steigen. Die Kampagne für die Bank startet am Donnerstag in Niederösterreich.

Weltstahlverband will voestalpine-Chef Eder erneut als Präsidenten

Weltstahlverband will voestalpine-Chef Eder erneut als Präsidenten

Wien/Linz/Chicago - Der Weltstahlverband (World Steel Association) will voestalpine-Chef Wolfgang Eder (63) als Präsidenten wiederwählen. Der Generaldirektor des Linzer Konzerns sei im Zuge der worldsteel-Jahrestagung in Chicago erneut nominiert worden, teilte Unternehmenssprecher Peter Felsbach der APA mit. Die formelle Bestellung erfolge morgen. Eder ist damit der erste amtierende Präsident, der wiedergewählt wird.

Aktien der Pharmafirma Eli Lilly stürzten vorbörslich ein Zehntel ab

Aktien der Pharmafirma Eli Lilly stürzten vorbörslich ein Zehntel ab

Indianapolis (Indiana)/Frankfurt - Der Rückschlag für einen Hoffnungsträger hat Eli Lilly am Montag auf Talfahrt geschickt. Die Aktien der US-Pharmafirma fielen um rund zehn Prozent. Nach enttäuschenden Testergebnissen brach das Unternehmen die Entwicklung von Evacetrapib zur Behandlung von Herzbeschwerden im Zusammenhang mit Arterienverkalkung ab.

Coface: Schwächeres Wachstum in China betrifft ganze Region

Coface: Schwächeres Wachstum in China betrifft ganze Region

Wien - Das Wachstum in China bremst sich ein. Für 2015 erwartet Coface Zuwachsraten nicht über 6,7 Prozent und für 2016 um die 6,2 Prozent - fast die Hälfte im Vergleich zu 2006 und 2007 mit 13,4 Prozent. Vom Anpassungsprozess Chinas werden andere asiatische Länder verschieden betroffen sein, so der Kreditversicherer am Montag in einer Aussendung.

Insolvenz: privileg club GmbH

Kein Privileg: Salzburger privileg club ist insolvent.

Wirtschaftsnobelpreis geht an Schotten Angus Deaton

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht an den Ökonomen Angus Deaton. Deaton beschäftigt sich unter anderem mit Fragen der Armutm der Entwicklungs- und Gesundheitsökonomie. Der gebürtige Schotte lehrt an der US-Eliteuniversität Princeton.

Italiens Post geht an die Börse

Italiens Post geht an die Börse

Rom - In Mailand ist am Montag die Roadshow für den Börsengang der italienischen Post gestartet. Dabei handelt es sich um die größte Privatisierung der italienischen Regierung seit Jahren. Der Staat trennt sich von einem Aktienpaket im Ausmaß von bis zu 38 Prozent.

Bohrinsel

Hausse bei Öl und Gold: Die Kurse steigen wieder

Die Preise für Öl und Gold legen seit einer Woche deutlich zu. Warum das so ist und warum Experten erwarten, dass der Trend anhalten könnte.

Türkei senkte Wachstumsprognosen, höhere Inflation erwartet

Türkei senkte Wachstumsprognosen, höhere Inflation erwartet

Ankara - Die türkische Regierung hat ihre Wachstumsprognosen kräftig nach unten geschraubt. In diesem Jahr werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nur um 3 Prozent statt der bisher erwarteten 4 Prozent zulegen, geht aus einer Veröffentlichung im Amtsblatt hervor. Für 2016 wurde die Vorhersage von 5 auf 4 Prozent zurückgenommen. Gleichzeitig erwartet die Regierung eine höhere Inflation.

Miba will mit erhöhtem Angebot Squeeze-out ohne Einsprüche schaffen

Miba will mit erhöhtem Angebot Squeeze-out ohne Einsprüche schaffen

Laakirchen - Die mehrheitlich im Familienbesitz stehende Miba AG will den Börsenabschied (Squeeze-out) ohne Einsprüche schaffen. Dazu hat sie den verbleibenden 3,4 Prozent ihrer Aktionäre, die bisher noch nicht das freiwillige Angebot zum Rückkauf der Aktien angenommen haben, etwas mehr Geld versprochen. Der Zuschlag gilt aber nur, wenn keine Einwände eingebracht werden.

1 2 3