INNdustrie 4.0 - Boomregion Innviertel

Innviertel: Eine Region, die mehr ist als es scheint: Das Land ist von einem Netz starker Arbeitgeber überzogen.

Das Innviertel ist zur Boomregion unter anderem für Industrie 4.0 geworden. Es gibt nur ein Problem: Die meisten Unternehmen klagen über einen schmerzhaften Mangel an Arbeitsplätzen.

Übervolle Auftragsbücher, Leitbetriebe wie KTM und Amag sowie in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannte Unternehmen wie Bernecker & Rainer und eine gehörige Portion Starrsinn, die sich auch politisch ausdrückt: Das Innviertel in Oberösterreich, vor 25 Jahren noch Krisenzone, ist heute einer der stärksten Industriemotoren des Landes. Keine andere österreichische Region hat die Chancen der Globalisierung so gut mit den lokalen Stärken verzahnt.

Grenzregion Innviertel: Der Fluss Inn trennt die Bezirke Schärding, Ried und Braunau von Bayern.

Grenzregion Innviertel: Der Fluss Inn trennt die Bezirke Schärding, Ried und Braunau von Bayern.

Der Spruch, den man derzeit zwischen St. Pantaleon im Süden und Freinberg im Norden am häufigsten hört, lautet: "Früher sind wir zu den Bayern arbeiten gefahren, jetzt kommen die Bayern zu uns." Dieser Satz fällt in Braunau, in Schärding, in Ried, den Hauptstädten der drei Innviertler Bezirke, ebenso wie in den Betriebskantinen und den zahlreichen übers Land verstreuten Wirtshäusern jener Region, die früher selbst einmal Innbaiern hieß. Und dieser Satz drückt aus: Jetzt haben wir wieder die Oberhand.

Vor einem Vierteljahrhundert gab es Hoffnung nur jenseits der Grenze, bei der Wacker Chemie im bayrischen Burghausen, dem größten Arbeitgeber des Grenzraums. Diesseits gab es nicht viel zu holen: Die letzte Braunkohlegrube in Trimmelkam schloss. Die Elektrolyse im Aluminiumwerk der Amag in Ranshofen wurde 1992 dichtgemacht, die Bilanzen des staatliches Unternehmens waren tiefrot. Der Zweiradhersteller KTM in Mattighofen hatte kurz davor eine spektakuläre Pleite hingelegt. Fischer, gefeierter Hersteller von Skiern und Tennisschlägern in Ried, musste wegen Geldnöten seine Skischuhmarke Dynafit verkaufen, Gründer Pepi Fischer sogar seinen geliebten Hubschrauber aufgeben.

Das Innviertel im Vergleich: Ende Februar war der Arbeitsmarkt nur im wintertouristisch starken Vorarlberger Bezirk Bludenz stärker ausgetrocknet als in Braunau.

Boom-Region Innviertel: Die Region hat vor allem von der EU-Integration und der Globalisierung profitiert.

Und jetzt das: Die frühere Fischer- Tochter FACC hat im eben abgeschlossenen, von einem Cyberangriff überschatteten Geschäftsjahr über 100 Millionen Euro Umsatz draufgepackt, jeder fünfte FACC-Mitarbeiter pendelt inzwischen aus Bayern ein. In Ranshofen bei Braunau wird in wenigen Wochen das neue, stylishe Amag-Kaltwalzwerk eröffnet, eine 320-Millionen-Euro-Investition.

Versteckte Juwelen

KTM liegt nach sechs Rekordjahren in Folge längst über der Umsatzmilliarde und ist soeben in die Motorrad-Königsklasse MotoGP eingestiegen. Die Kommunalsteuereinnahmen des ehemaligen Bauerndorfes Munderfing, wo die Bikehersteller - mangels Platz am Stammsitz - ihre jüngsten Werke gebaut haben, sprudeln so üppig, dass ich die Gemeinde einen weithin sichtbaren Windpark im Kobernaußerwald leisten kann.

Das Innviertel und seine starken Arbeitgeber

Das Innviertel und seine starken Arbeitgeber

KTM-Chef Stefan Pierer, der vor 25 Jahren als kurzfristig orientierter Sanierer gekommen und als Unternehmer geblieben ist, schwärmt von einer Gegend voll industrieller Hidden Champions, die heute jeweils 700 Leute und mehr beschäftigen: vom spektakulär erfolgreichen Automatisierungskonzern Bernecker & Rainer im nahen Eggelsberg bis zum mehrfach ausgezeichneten Elektronikspezialisten EVG bei Schärding, vom Maschinenbauer Fill in Gurten bis zur Fabrik des Salzburger Kranbauers Palfinger in Lengau. Pierer geht in seinem Enthusiasmus so weit, dass er sogar eine Spitze gegen den größten Konzern des Bundeslandes reitet: "Ohne die voestalpine grämen zu wollen: Das Innviertel ist das neue industrielle Herz Österreichs."


Innviertler Jobmotoren
Unternehmen Umsatz (in Mio. €) Mitarbeiter/Davon im Innviertel Durchschn. Wachstum (3 Jahre) Neue Mitarbeiter seit 2012
KTM Industries 1.343 5.069/2.800 17% 1.000
Amag 906 1.762/1.564 5% 360
Bernecker & Rainer 620 3.000/2.090 9% 700
FACC 700 3.419/3.100 9% 1.350
Quelle: trend

Das 1979 in Eggelsberg gegründete Unternehmen Bernecker & Rainer hat es als Automatisierungsspezilist soweit gebracht, dass nun der Schweizer Elektronik-Riese ABB das Unternehmen gekauft hat. 3.000 Mitarbeiter befassen sich mit Maschinen- und Fabrikautomation, Mess- und Steuerungssystemen und Robotik für die Zukunft der Industrie. Unter dem neuen Eigentümer ABB soll der Hauptsitz von B&R in Eggelsberg als globales Zentrum für Maschinen- und Fabrikautomation eine bedeutende Rolle im Konzern spielen.


Lesen Sie die ganze Geschichte "INNdustrie 4.0" im trend Premium, Ausgabe 13/2017 vom 31. März 2017
Zum Abo-Shop und E-Paper Download
Zur Magazin-Vorschau


Lesen Sie auch:
Stiller Champion Bernecker & Rainer wird von ABB übernommen


Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Wirtschaft

Vatikan: Chaos bei den Finanzen

Siemens CEO Joe Kaeser

Wirtschaft

Siemens Chef Joe Kaeser vor der Ablöse

Wirtschaft

Österreichs Zahlungsmoral hoch - Bund und Land sind Spätzahler