Antiquitätenhändler Hesz und Immo-Investor al-Wazzan kaufen Pyramide

Antiquitätenhändler Hesz und Immo-Investor al-Wazzan kaufen Pyramide

Die Metastadt in Stadlau ist voll mit steinernen Pokalen, Skulpturen, Rodin-Repliken oder Bullen aus Metall. "Keiner zahlt so wenig wie ich, aber keiner zahlt so schnell wie ich", feixt Jürgen Hesz.

Vom Flohmarkt- zum Antiquitäten-zum Immobilienhändler: Jetzt kauft der Oberösterreicher Jürgen Hesz, geheimnisumwitterter Besitzer der Wiener Metastadt und mehrerer Villen, auch noch die Pyramide in Vösendorf. Sein Partner ist Schöps-Investor Jamal al-Wazzan.

Der Antiquitätenhändler Jürgen Hesz, Besitzer der Wiener Metastadt in Stadlau, kauft mit Schöps-Investor Jamal al-Wazzan die Pyramide in Vösendorf, die derzeit ein Eventhotel des Österreichischen Verkehrsbüros beherbergt.

Verkäuferin ist die Privatstiftung des 2003 verstorbenen Gründers der Shopping-City-Süd, Hans Dujsik.

Der Deal ist dem „Trend“ von Käuferseite bestätigt worden, Details werden noch unter Verschluss gehalten.

Hesz ist im April in die Schlagzeilen geraten, als er im Garten seiner „Russenvilla" in der Traunseegemeinde einen antiken Riesenphallus aufgestellt hatte.

Jamal al-Wazzan (i. Bi.) kauft mit Jürgen Hesz die Vösendorfer Pyramide von der Dujsik Privatstiftung. Das Österreichische Verkehrsbüro betreibt dort ein Hotel.


Die ganze Geschichte und ein Porträt über Jürgen Hesz lesen Sie im trend. Ausgabe 28-29/2017 vom 14. Juli 2017.
Zum Abo-Shop und Download als E-Paper

Steriler Raum des deutschen Halbleiterherstellers Infineon

Wirtschaft

Infineon investiert Milliarden in neue Chipfabrik in Villach

Ein Salut zum Abschied: Der neue WKO Präsident Harald Mahrer beklatscht seinen Vorgänger Christoph Leitl

Wirtschaft

WKO: Leitl übergibt Präsidenten-Amt an Harald Mahrer

Iran-Deal - EU startet am Freitag mit Abwehr von US-Sanktionen

Politik

Iran-Deal - EU startet am Freitag mit Abwehr von US-Sanktionen