Von Therme bis zum Keller: Was sich für Mieter und Wohnungseigentümer 2015 ändert

Von Therme bis zum Keller: Was sich für Mieter und Wohnungseigentümer 2015 ändert

Mit der Novelle des Mietrechts ist erstmals gesetzlich geregelt, wer die Kosten für die Reparatur von Thermen übernimmt. Bei Eigentumswohnungen wurde mit der Wohnrechtsnovelle der Erwerb von Kellerabteilen, Garagenplätzen und Gartenanteilen erleichtert. Der Rechtsschutzspezialist D.A.S. informiert.

Seit Anfang des Jahres ist eine wichtige Gesetzeslücke im Mietrecht geschlossen. Streitigkeiten, ob nun der Mieter oder der Vermieter Reparaturen und Neuanschaffungen von Wärmeaufbereitungsgeräten etwa von Thermen zahlt, sollten damit der Geschichte angehören. Ingo Kaufmann, Vorstand der D.A.S. Rechtsschutz AG zur Änderung des Mietrechtsgesetzes: „Die Kosten für den Austausch oder eine Reparatur der mitvermieteten Heiztherme oder sonstigen Wärmebereitungsgeräten muss nun der Vermieter tragen.“ Die Änderungen gelten für den Voll- und Teilanwendungsbereich des Mietrechtsgesetzes (MRG) und für Genossenschaftswohnungen.

Bisher sorgte die Frage, wer die Kosten für die Reparatur oder die Neuanschaffung einer Therme, eines Boilers oder eines anderen Wärmeaufbereitungsgerätes übernehmen muss, aufgrund der komplizierten gesetzlichen Regelungen immer wieder für Auseinandersetzungen zwischen Mieter und Vermieter.

Neue Regel gilt auch für bestehende Mietverträge

Die Gesetzesnovelle gilt auch für Mietverträge, die vor deren Inkrafttreten geschlossen wurden. Auch auf bereits gerichtlich anhängige Verfahren, die noch nicht rechtskräftig entschieden wurden, ist die neue Rechtslage anwendbar. Für die Wartung der Therme, des Boilers oder sonstiger Wärmebereitungsgeräte ist jedoch weiterhin der Mieter zuständig.

Mieter, die bisher zahlten, zahlen weiterhin

Doch es gibt eine Ausnahme: Mieter, die ihre Therme selbst angeschafft haben, sind auch weiterhin selbst dafür verantwortlich. Der Gesetzestext bezieht sich nur auf „mitversicherte“ Wärmebereitungsgeräte. Reparaturen, die der Mieter vor Inkrafttreten der Gesetzesänderung bezahlt hat, müssen vom Vermieter nicht rückerstattet werden.

Wer eine Wohnung mit Keller kauft, ist nun automatisch auch Alleineigentümer der Fläche

Durch die Wohnrechtsnovelle wurden auch rechtliche Unsicherheiten, die Kellerabteile, Garagenplätze, Gartenanteile und andere sogenannte Wohnungseigentum-Zubehörobjekte betroffen haben, beseitigt. „Bisher konnte Eigentum an diesen Objekten nur mit einer entsprechenden Eintragung im Grundbuch erworben werden“, erläutert Jurist Kaufmann. „Hat man das verabsäumt, war man nach der bisherigen Rechtslage nicht Alleineigentümer der jeweiligen Fläche.“
Durch die Wohnrechtsnovelle wird nun geregelt, dass sich die Eintragung von Wohnungseigentum an einer Eigentumswohnung automatisch auch auf das Zubehör zur Wohnung bezieht. Voraussetzung dafür ist, dass das Objekt eindeutig der Eigentumswohnung zuordenbar ist. Dieses muss sich aus dem Wohnungseigentumsvertrag, einer gerichtlichen Entscheidung, einem Nutzwertgutachten oder einer Schlichtungsstellenentscheidung ergeben. Diese Novellierung gilt ebenfalls rückwirkend für bereits geschlossene Verträge, Eintragungen und bei Gericht anhängige Verfahren.

Andere aktuelle Informationen rund um Ihr Recht finden Sie auf der Homepage der D.A.S. Rechtsschutz AG

Über die D.A.S. Rechtsschutz AG:

Seit 1956 ist die D.A.S. Rechtsschutz AG mit Spezialisierung auf Rechtsschutzlösungen für Privatpersonen und Unternehmen in Österreich tätig. Als unabhängiger Rechtsdienstleister bietet sie umfassenden Versicherungsschutz, fachliche Betreuung durch hochqualifizierte juristische Mitarbeiter und ein breites Dienstleistungsangebot inklusive 24h-Notruf-Hotline an. Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Wien. Die rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Kunden in regionalen D.A.S. Niederlassungen verteilt in ganz Österreich mit juristischer Kompetenz zur Verfügung. In den vergangenen Jahren hat die D.A.S. Österreich ihre solide Marktposition gefestigt. 2013 erwirtschaftete sie im Direktgeschäft ein Prämienbestandsvolumen in der Höhe von 63,8 Mio. Euro.

Die D.A.S. Österreich gehört zur D.A.S., Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Gegründet 1928, agiert die D.A.S. heute in 16 europäischen Ländern sowie in Südkorea und Kanada. Die Marke D.A.S. steht für die erfolgreiche Einführung der Rechtsschutzversicherung in verschiedenen Märkten. Die D.A.S. ist der Spezialist für Rechtsschutz der ERGO Versicherungsgruppe.

Haftungssauschluss:

Die Antworten auf die Fragen haben lediglich Informationscharakter. Sie wurden von den Rechtsexperten der D.A.S. gründlich recherchiert. Trotzdem übernehmen Format online und die D.A.S. Rechtsschutz AG keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.
Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.
Was es kostet, den Urlaub zu stornieren

Rechtstipps

Was es kostet, den Urlaub zu stornieren

Wer das Geschenk, bei Nichgefallen, frühestens am 10. Jänner zurückgeben kann, sollte das vorher mit dem Verkäufer ausmachen.

Recht

Geschenke: Umtausch oder Geld zurück - darauf sollten Sie achten

Rechtstipps

Fasching: Welche Verkleidung mit dem Gesetz kollidieren könnte