15 Tipps, wie Sie im Urlaub relaxen und sich erholen

Wie Sie relaxt in Urlaub fahren, Ihre Auszeit entspannt genießen und von den Wochen lange zehren können. Tipps von Managmenmt-Coach Sabine Prohaska.

Ab in den Urlaub: Tipps, wie Sie die Arbeit zurücklassen und die freien Tage von Anfang an genießen können.

Ab in den Urlaub: Tipps, wie Sie die Arbeit zurücklassen und die freien Tage von Anfang an genießen können.

Für viele Berufstätige, und besonders für Führungskräfte gilt: Vor dem Urlaub herrscht Hektik, weil noch viele Dinge zu erledigen sind. Und danach stapeln sich zuhause erneut die unerledigten Aufgaben. Deshalb ist die Erholung rasch verflogen. 15 Tipps von Managmenmt-Coach Sabine Prohaska, wie Sie das verhindern.

1. Offiziell einen Tag früher verreisen

Sagen Sie allen Freunden und Bekannten sowie Kunden und Kollegen, mit denen Sie nicht direkt zusammenarbeiten, dass Ihr Urlaub einen Tag früher beginnt. Sonst stapeln sich am letzten Arbeitstag die dringlichen Aufgaben auf Ihrem Schreibtisch und Ihr Telefon klingelt ohne Unterlass.

2. Am letzten Arbeitstag möglichst keine Termine

Ob beruflich oder privat: Vermeiden Sie nach Möglichkeit am letzten Arbeitstag Meetings (siehe Punkt 1) sowie Arzt- und Friseurbesuche. Diese dauern oft länger als geplant. Die Folge: Sie starten völlig außer Atem in den Urlaub.

3. Alles erledigen

Erledigen Sie vor dem Urlaub noch alle wichtigen und dringlichen Aufgaben, die Sie nicht delegieren können. Dafür eignet sich auch ein Homeoffice-Tag am letzten Arbeitstag, an dem Sie die To-Do-Liste abarbeiten. Sonst plagt Sie im Urlaub das schlechte Gewissen, und es fällt ihnen schwer, abzuschalten.

4. Urlaub ist Urlaub

Lassen Sie alle Unterlagen, die Sie an Ihre Arbeit erinnern, zu Hause. Packen Sie auch keine Fachliteratur ein, die in Zusammenhang mit ihr steht. Und: Sofern Sie das aushalten: Lesen Sie keine Tageszeitungen, schon gar nicht deren Wirtschaftsteil. Lesen Sie lieber einen Roman, ein Buch, das Sie auf völlig andere Gedanken bringt.

5. Arbeit delegieren

Erklären Sie ihrem Assistent oder Stellvertreter: Nach dem Urlaub dürfen maximal nur so viele Arbeiten offen am Schreibtisch liegen, wie Sie Urlaubstage haben. Sonst verleidet Ihnen der Gedanke an die Arbeit, die Sie erwartet, die letzten Urlaubstage.

6. Das Smartphone vergessen

Vergessen Sie Ihr Smartphone zuhause. Denn wenn Sie sich permanent darüber informieren, was zuhause oder an der Börse passiert, gewinnen Sie nicht den nötigen Abstand vom Alltag, um wirklich weg zu sein. Sollte dies nicht möglich sein, dann lassen Sie zum Beispiel die eingehenden Telefonate in der Mailbox auflaufen. Dann entscheiden Sie, ob und wann Sie zurückrufen. Sie müssen im Urlaub auch nicht immer und jederzeit erreichbar sein. Es genügt, wenn das der Partner oder die Partnerin ist.

7. Rechtzeitig packen

Beginnen Sie vier, fünf Tage vorm Reiseantritt mit dem Packen. Dann können Sie noch rechtzeitig etwas Neues kaufen, wenn das alte Stück doch nicht mehr passt, außer Mode geraten ist oder vielleicht kaputt bzw. komplett unauffindbar ist.

8. In Urlaubsstimmung kommen

Stimmen Sie sich bereits zu Hause auf den Urlaub ein. Zum Beispiel, indem Sie abends im Bett Reiseführer schmökern oder sich in YouTube Filmchen über Ihr Urlaubsziel anschauen.

9. Den Urlaubsbeginn feiern

Sie haben es sich verdient! Also feiern Sie Ihren Urlaubsbeginn auch. Zum Beispiel, indem Sie im Flugzeug ein Gläschen Sekt trinken.

10. Lassen Sie das Selbstmanagement zurück

Vergessen Sie im Urlaub alles, was Sie über das Thema Zeit- und Selbstmanagement gehört haben. Im Urlaub gibt es nur eine „wichtige“ und „dringliche“ Aufgabe: sich erholen.

11. Zeit für eine Pause

Übertragen Sie das Leistungsdenken, dem Sie im Alltag huldigen, nicht auf Ihren Urlaub. Sie müssen nicht jeden Berg erklimmen und jedes Museum besuchen.

12. Pläne sind da, um verworfen zu werden

Gestalten Sie Ihren Urlaub „agil“. Arbeiten Sie kein starres, vorab formuliertes Urlaubsproramm ab. Machen Sie das, wozu Sie gerade Lust und Laune haben – zum Beispiel nichts.

13. Nehmen Sie es leicht

Lassen Sie „Fünfe gerade sein“. Bei der Arbeit können Sie dem „Null-Fehler-Prinzip“ huldigen. Doch im Urlaub sollten Sie ein „easy living“ praktizieren. Sonst ärgern Sie sich über jeden lahmen Kellner und zu warmen Cocktail.

14. "Verlängern“ Sie Ihren Urlaub

Sagen Sie allen Personen, mit denen Sie nicht direkt zusammenarbeiten, dass Sie erst zwei Tage später zurückkehren. Sonst klingelt Ihr Telefon nach der Rückkehr ohne Unterlass. Dann ist die Erholung im Handumdrehen verflogen. Sie können sich in diesen ersten Tagen dann auch der Aufarbeitung dringender oder liegengebliebener Aufgaben widmen.

15. Nehmen Sie etwas in den Alltag mit

Behalten Sie den Urlaub in Erinnerung. Stellen Sie ein Urlaubsfoto auf Ihren Schreibtisch. Oder laden Sie es als Startbild auf Ihren PC und Ihre Smartphone. Dann können Sie noch ab und zu vom Meer oder den Bergen und der Auszeit träumen.

The. Hans in Salzburg

Die besten Restaurants und Wirtshäuser in und um Salzburg

Die Festspiele in Salzburg bieten nicht nur kulturelle Genüsse, sondern - …

Sommerhitze schafft Leidensdruck: Shorts und Sandalen gehören an den Strand und nicht ins Büro.

Dresscode bei Sommerhitze: Richtig gekleidet im Büro

Wenn das Thermometer auf über 30 Grad klettert, wird in vielen Büros …

"The Hans" Mahr präsentiert: Die besten Restaurants, Tapas-Bars und Weinbars in Barcelona

"The Hans": Die besten Restaurants und Tapas-Bars in Barcelona

Wo Gourmet-Wunschträume erfüllt werden: "The Hans" Mahr präsentiert die …

Gondeln, Trattorias, Restaurants und Kunst: "The Hans" Mahr präsentiert die Gourmet-Seite von Venedig.

The Hans: Die besten Trattorias und Restaurants in Venedig

Als junger Mann hat Hans Mahr einst in Italien, in der Lagunenstadt …