Trend Logo

"Phantom der Oper": Klassiker des Musicals zurück in Wien

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
5 min
Ein Phantombild mit Anton Zetterholm und Lisanne Clémence Veeneman
©APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH
  1. home
  2. Lifestyle
  3. Kunst & Kultur

Es ist so etwas wie die "La Bohéme" der Musicals - ein unsterblicher Klassiker, der über alle Zeitläufe hinweg nicht von den Bühnen verschwindet: Am Freitag ist "Das Phantom der Oper" wieder im Wiener Raimund Theater gelandet. Die vor einigen Jahren entstandene Neuproduktion des Webber-Musicals ist damit erstmals im deutschsprachigen Raum zu sehen. Und die Neugestaltung entpuppt sich als ebenso dynamische wie moderate Auffrischung eines Klassikers.

von

Es ist so etwas wie die "La Bohéme" der Musicals - ein unsterblicher Klassiker, der über alle Zeitläufe hinweg nicht von den Bühnen verschwindet: Am Freitag ist "Das Phantom der Oper" wieder im Wiener Raimund Theater gelandet. Die vor einigen Jahren entstandene Neuproduktion des Webber-Musicals ist damit erstmals im deutschsprachigen Raum zu sehen. Und die Neugestaltung entpuppt sich als ebenso dynamische wie moderate Auffrischung eines Klassikers.

In vielen Details wirkt die Neudeutung agiler als die Originalproduktion, die bisher rund 160 Millionen Besucherinnen und Besucher in die Musicalpaläste der Welt lockte. Die deutschsprachige Erstaufführung fand 1988 im Theater an der Wien statt, bevor 1990 der Umzug ins Raimund Theater erfolgte, wo das Stück bis 1993 zu sehen war. Nun also das Comeback mit der Neufassung von Erfolgsproduzent Cameron Macintosh, die vor rund zehn Jahren entstand und bereits in Großbritannien, den USA oder Australien zu sehen war.

Bühnentechnisch bietet das neue "Phantom" schnelle Wechsel der Schauplätze, Feuerfontänen und Explosionen bei Bedarf und Treppen, die vermeintlich aus dem Nichts erscheinen. Auch stürzt der legendäre Kronleuchter nun nicht mehr in Richtung Bühne, sondern in Richtung Zuschauer. Nervenschonung gibt es indes im Textilbereich, wo man auf die altbewährten Originalkostüme setzt.

Doch nicht nur an der Kostümfront kommt die Inszenierung im Retrogewand daher. Immer noch strahlt die Bühne den Fin-de-Siècle-Charme der Pariser Opéra Garnier aus, noch immer bestehen viele Szenen aus outrierenden Persiflagen auf die Opernwelt. Dieser Bombast geht einfach nahtlos Hand in Hand mit dem Glamrock der 80er, der letztlich hinter Andrew Lloyd Webbers Partitur steht. Und gerade damit erweist sich "Das Phantom der Oper" als besser gealtert im Vergleich zu anderen Klassikern aus der Feder des Meisters wie "Cats" oder "Starlight Express".

Dass die Charaktere im Ausstattungsfuror nicht untergehen, dafür sorgt ein großteils glänzendes Ensemble. Der jungen Niederländerin Lisanne Clémence Veeneman gelingt ein bravouröser Einstieg in Wien als Christine mit klarem, angenehm reduzierten Sopran. Ihrem Landsmann Roy Goldman gelingt das Kunststück, aus dem sonst meist blassen Liebhaber Raoul eine interessante Figur zu formen, während Milica Jovanovic - die vor zehn Jahren im ebenfalls zu den Vereinigten Bühnen gehörenden Ronacher in der "Phantom"-Fortsetzung "Love Never Dies" als Christine zu erleben war - nun die Diva Carlotta als zickige Opernprimadonna geben darf.

Und für die Titelpartie hat man mit dem Schweden Anton Zetterholm einen Star des Musicals als Phantom der Oper engagiert. Der 37-Jährige vermag mit subtilem Spiel seinem Charakter eine ambivalente Tiefe zu geben, auch wenn er bei der immer wieder Tiefe erfordernden Gesangslinie stimmlich nicht direkt die Katakomben der Oper erbeben lässt.

So wird ein vielfarbiges, behutsam erneuertes Phantombild im Raimund Theater gezeichnet, das Fans des Originals aus 1986 nicht verschreckt und doch neue Anhänger gewinnen wird. Keinerlei Grund für Phantomschmerz also.

(Von Martin Fichter-Wöß/APA)

(S E R V I C E - "Das Phantom der Oper" von Andrew Lloyd Webber/Charles Hart täglich außer Montag im Raimund Theater, Wallgasse 18-20, 1060 Wien. Regie: Laurence Connor, Choreografie: Scott Ambler, Licht: Paule Constable, Kostüme: Maria Björnson, Bühnenbild: Paul Brown. Mit Anton Zetterholm - Phantom, Lisanne Clémence Veeneman - Christine Daaè, Roy Goldman - Raoul, Thomas Sigwald - Monsieur Firmin, Rob Pelzer - Monsieur André, Milica Jovanovic - Carlotta Guidicelli, Greg Castiglioni - Ubaldo Piangi, Patricia Nessy - Madame Giry, Laura May Croucher - Meg Giry, u.a. )

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Florian Klenk (links) und sein Anwalt Alfred Noll am Landesgericht
Nachrichtenfeed
Felix Baumgartner wegen übler Nachrede schuldig gesprochen
Schloss Stainz ehrt nun Erzherzog Johann
Nachrichtenfeed
Erzherzog-Johann-Museum in Stainz ehrt seinen Namensgeber
Johanna Doderer vor Uraufführungen in Wien und Melk
Kunst & Kultur
Johanna Doderers "Friedensmesse" vor Uraufführung in Wien
"Renaissance - einst, jetzt & hier": Ausstellung auf der Schallaburg
Kunst & Kultur
Schallaburg-Schau zeigt "Renaissance einst, jetzt & hier"
Wieder begrünt und nun mit Rampen: Der WUK-Innenhof
Nachrichtenfeed
Öko und barrierefrei: Wiener WUK-Sanierung abgeschlossen
Fotograf und Autor Michael Horowitz gestorben
Nachrichtenfeed
Fotograf, Autor und Journalist Michael Horowitz ist tot
Neue mumok-Direktorin tritt am 1. Oktober 2025 an
Nachrichtenfeed
Fatima Hellberg wird mumok-Generaldirektorin
Franzobel hat ein "Mystical" geschrieben
Kunst & Kultur
"Ein Wahnsinn": Franzobel schrieb Musical über Hl. Wolfgang
Hubert von Goisern erhält Amadeus für sein Lebenswerk
Kunst & Kultur
Hubert von Goisern erhält Amadeus für sein Lebenswerk
Die neue Albertina Klosterneuburg grüßt Kunstfreunde schon von weitem
Nachrichtenfeed
Der "Meilenstein" Albertina Klosterneuburg vor der Eröffnung
Bibiana Beglau als Hitler am Balkon des beflaggten Burgtheaters
Kunst & Kultur
Scheinbare Naziflaggen wehen vor dem Wiener Burgtheater
Günter Schwaiger ist einer der Gewinner der heurigen Grabner-Preise
Kunst & Kultur
Braunau-Projekt erhält einen Dokupreis der Diagonale