Trend Logo

Festwochen: Rückzug der Erste Stiftung von "Rede an Europa"

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Omri Boehm hält heuer die "Rede an Europa"
©APA/APA/Wiener Festwochen/Marzena Skubatz
  1. home
  2. Lifestyle
  3. Kunst & Kultur

Die diesjährige "Rede an Europa" mit dem deutsch-israelischen Philosophen Omri Boehm, die am kommenden Dienstag im Rahmen der Wiener Festwochen stattfindet, sorgt schon im Vorfeld für Zwist. Die Erste Stiftung hat sich als Sponsor kurzfristig von dem Projekt zurückgezogen, wie die Festwochen am Freitag mitteilten. Die Stiftung bestätigte auf APA-Nachfrage, heuer "kein aktiver Partner" zu sein. Grund sind Unstimmigkeiten den Austragungsort, den Wiener Judenplatz, betreffend.

von

Boehm hätte am kommenden Montagvormittag eigentlich in den Räumlichkeiten der Erste Stiftung für Fragen von Medienvertreterinnen und -vertretern zur Verfügung stehen sollen. Dieser Termin wurde am heutigen Freitag auf Dienstagmittag ins Cafe Landtmann verlegt. Begründet wurde die Änderung in einem Mail der Festwochen mit dem "Rückzug" der Erste Stiftung. "Die Erste Stiftung ist von der Konzeption der 'Rede an Europa' an maßgeblich an dem Projekt beteiligt, in diesem Jahr aber ist sie kein aktiver Partner", heißt es.

Der Festwochen-Sponsor bestätigte dies. Es habe unterschiedliche Auffassungen den Austragungsort der Rede betreffend gegeben. Dieser ist seit jeher der Wiener Judenplatz. Man rücke grundsätzlich davon nicht ab, "aber für das heurige Thema hat es aus unserer Sicht nicht gepasst", sagte ein Sprecher zur APA. Die Festwochen betonten auf APA-Anfrage, dass sowohl Boehm als Redner als auch der Judenplatz als Austragungsort stets außer Frage gestanden seien.

Laut Informationen der Festwochen wird sich Boehm in seinem Beitrag mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt auseinandersetzen. In der Rede mit dem Titel "Shadows of History, Spectres of the Present: The Middle East War and Europe's Challenge" werde der Philosoph, der kürzlich mit dem Preis für Europäische Verständigung ausgezeichnet wurde, den Leitfragen nachgehen, inwiefern der Konflikt "eine Gefahr für die europäische Identität" darstelle und wie "eine Verfassungskrise der Europäischen Union" abgewendet werden könne.

(S E R V I C E - )

WIEN - ÖSTERREICH: FOTO: APA/APA/Wiener Festwochen/Marzena Skubatz

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Übergröße: Staatssekretärin mit ihrer Bundesmuseen Card
Kunst & Kultur
Neue Bundesmuseen Card: "Echte Jahreskarte" für 99 Euro
Salzburger Autor erhielt 2009 den Georg-Büchner-Preis
Kunst & Kultur
Schriftsteller Walter Kappacher 85-jährig gestorben
Klassische Runde: Jurydiskussion im Vorjahr
Kunst & Kultur
Bachmann-Preis mit drei Teilnehmerinnen aus Österreich
Carl Grossbergs "Papiermaschine": Zwischen Faszination und Zukunftsangst
Kunst & Kultur
Leopold Museum emotionalisiert mit der Sachlichkeit
Die "Clemenza" spielt in Wien auf verschiedenen Ebenen
Kunst & Kultur
Buhs für die originelle "Clemenza" der Wiener Festwochen
Startenor Placido Domingo bei einer Ehrung in Salzburg im Jahr 2020
Nachrichtenfeed
Placido Domingo-Gala beschloss Salzburger Pfingstfestspiele
Der Barock als Gloriole der Freiheit
Kunst & Kultur
Festwochen: Jubel für Serebrennikovs Freiheitsruf "Barocco"
Die Welt und das Leben im "Blutstück" ist bunt
Kunst & Kultur
"Blutstück" denkt bei den Festwochen das "Blutbuch" weiter
Party und Politik beim Festwochenauftakt vor dem Rathaus
Kunst & Kultur
Festwochen starteten in die "Freie Republik Wien"
Charlize Theron gastierte in Wien
Nachrichtenfeed
Charlize Theron in Wien: "Nie denken, die Arbeit ist getan!"
Festwochen eröffnen mit "Kunst, Politik und Aktivismus"
Kunst & Kultur
Festwochen eröffnen mit "Kunst, Politik und Aktivismus"
Russischer Regisseur Serebrennikov zeigt "Barocco" in Wien
Nachrichtenfeed
Serebrennikov: "Krieg teilt alles in Vorher und Nachher"