Trend Logo

Klimt-Auktion: "Bildnis Fräulein Lieser" geht um 37,4 Mio Euro nach Hongkong

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min
Großer Andrang, aber wenige Gebote im Kinsky
©APA/APA/EVA MANHART/EVA MANHART
  1. home
  2. Lifestyle
  3. Kunst & Kultur

Gustav Klimts unvollendet gebliebenes Spätwerk "Bildnis Fräulein Lieser", das jahrzehntelang verborgen in österreichischem Privatbesitz war, ist am Mittwochnachmittag im Wiener Auktionshaus im Kinsky als Abschluss und Höhepunkt eines "Gustav Klimt Sale" um 30 Mio Euro, dem untersten Schätzwert, zugeschlagen worden. Der Kaufpreis inklusive Aufgeld beträgt laut im Kinsky 37,406 Mio. Euro. Das Bild geht in eine Privatsammlung nach Hongkong, in Rosaline Wongs HomeArt.

von

Der Schätzpreis beträgt 30 bis 50 Millionen Euro, ein Erlös von bis zu 70 Mio. Euro wurde im Vorfeld für denkbar gehalten. Bilder des weltberühmten Künstlers (1862-1918) sorgten in den vergangenen Jahren immer wieder für Rekorde. Klimts Gemälde "Dame mit Fächer" erzielte im Juni 2023 bei einer Auktion von Sotheby's in London mit 74 Mio. Pfund Hammerpreis respektive 85,305 Mio. Pfund (rund 99,33 Mio. Euro) inklusive Aufschlägen den bis dato höchsten Preis für ein in Europa versteigertes Kunstwerk.

Den Versteigerungsrekord für Klimt hält derzeit das aus der umfangreichen Kollektion des 2018 gestorbenen Microsoft-Mitbegründers Paul Allen stammende Gemälde "Buchenwald" (Birkenwald), das im November 2022 bei Christie's in New York für 105 Millionen Dollar (104,6 Mio. Euro) zugeschlagen wurde. Es ist eines der fünf Gemälde, um die die Republik Österreich einen langen Restitutionsstreit gegen die Erben der Familie Bloch-Bauer geführt hatte und das 2006 an die Erben um Maria Altmann restituiert wurde. Unter ihnen war auch das Porträt "Adele Bloch-Bauer I", die "Goldene Adele", die zu einem Preis von 135 Mio. Dollar als damals weltweit teuerstes Gemälde außerhalb einer Versteigerung an Ronald Lauder ging. Das Porträt "Adele Bloch-Bauer II" wurde 2006 von US-Medienstar Oprah Winfrey bei Christie's in New York für 87,9 Mio. Dollar ersteigert und über zehn Jahre später um 150 Mio. Dollar an einen chinesischen Sammler weiterverkauft.

Ob es heute zu einem neuen Klimt-Rekord reicht, ist also unwahrscheinlich. Sicher wird es - bei einem erfolgreichen Verkauf - einen neuen Rekord für das Auktionshaus im Kinsky und einen Auktionsrekord für Österreich geben. Bisher ist das Gemälde "Der Mensch, der sich zwischen Tugenden und Lastern entscheiden muss" von Frans Francken II. das teuerste je in Österreich versteigerte Bild. Es wurde 2010 im Dorotheum um 7,022.300 Euro verkauft.

Das 140 mal 80 cm große unsignierte Bild "Fräulein Lieser", das aus 1917 und somit aus dem Spätwerk des weltberühmten Künstlers stammt, wurde einem internationalen Publikum etwa in London, Zürich und Hongkong präsentiert. Beauftragt wurde das Gemälde von einem Mitglied der jüdischen Industriellenfamilie Lieser. Nicht vollständig gesichert ist, ob es sich bei der in offenbar neun Sitzungen Porträtierten um Helene oder Annie Lieser, eine der beiden Töchter der Kunstmäzenin Henriette Lieser, oder um ihre Nichte Margarethe Constance Lieser, Tochter von Adolf Lieser, handelt.

Die jetzigen Besitzer hätten es vor etwa zwei Jahren von entfernten Verwandten geerbt, davor war es wiederum über mehrere Generationen vererbt worden, hieß es seitens des Auktionshauses. Öffentlich gezeigt wurde das Porträt einer jungen Frau in strenger frontaler Haltung vor rotem Hintergrund, wobei um ihre Schultern ein mit reichlich Blumendekor ausgestatteter Schal liegt, vermutlich 1925 bei einer Wiener Kunstausstellung. Zwischen 1925 und den 1960ern-Jahren ist sein genaues Schicksal ungeklärt - und damit auch der Verbleib während der Naziherrschaft. Infolge der Lücken in der Provenienz des Bildes soll der Erlös auf Basis einer Vereinbarung nach den sogenannten "Washington Principles" unter mehreren möglichen Rechtsnachfolgern aufgeteilt werden. Eine Ausfuhrgenehmigung seitens des Bundesdenkmalamtes wurde bereits vorab erteilt.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Die Welt und das Leben im "Blutstück" ist bunt
Nachrichtenfeed
"Blutstück" denkt bei den Festwochen das "Blutbuch" weiter
Party und Politik beim Festwochenauftakt vor dem Rathaus
Nachrichtenfeed
Festwochen starteten in die "Freie Republik Wien"
Charlize Theron gastierte in Wien
Nachrichtenfeed
Charlize Theron in Wien: "Nie denken, die Arbeit ist getan!"
Festwochen eröffnen mit "Kunst, Politik und Aktivismus"
Kunst & Kultur
Festwochen eröffnen mit "Kunst, Politik und Aktivismus"
Russischer Regisseur Serebrennikov zeigt "Barocco" in Wien
Nachrichtenfeed
Serebrennikov: "Krieg teilt alles in Vorher und Nachher"
Adi Hanans Ballett "Eden" befasst sich mit Sündenfall und Intimität
Kunst & Kultur
Staatsballett eint mit "Les Sylphides" Moderne und Klassik
Omri Boehm während seiner "Rede an Europa"
Nachrichtenfeed
Omri Boehms "Rede an Europa" von stummen Protesten begleitet
Gerti Drassl verleiht Opfern und Angehörigen eine starke Stimme
Kunst & Kultur
Streeruwitz blickt im Kosmos Theater hinter Femizide
Omri Boehm hält heuer die "Rede an Europa"
Kunst & Kultur
Festwochen: Rückzug der Erste Stiftung von "Rede an Europa"
Amos Gitai inszeniert am Samstag im Burgtheater
Kunst & Kultur
Amos Gitai: "Es ist wichtig, Hoffnung aufrechtzuerhalten"
Ach Menno! Das Ende ist für Lohengrin bekanntlich immer frustrierend
Kunst & Kultur
Ein Mord-Versuch: Der neue "Lohengrin" der Wiener Staatsoper
Associate Curator Lorena Moreno Vera bei der Arbeit in St. Pölten
Kunst & Kultur
Kunstparcours "The Way of the Water" lockt an die Traisen