Pflichten der Ärzte und was man bei Verdacht auf Kunstfehler tun kann

Pflichten der Ärzte und was man bei Verdacht auf Kunstfehler tun kann

Eine ärztliche Behandlung kann schwere Folgen für Patienten nach sich ziehen. Was die Pflichten des Arztes vor und nach einer Behandlung sind, wann die Chance auf Schadenersatzansprüche besteht, welche Pflichten Patienten in diesem Fall haben und welche Stellen einem nach Komplikationen rechtlich zur Seite stehen können. Die D.A.S. Partneranwältin Susanne Manhart gibt Tipps.

Vor der OP kommt der Vertrag

Man braucht ein neues Hüftgelenk oder ein Bandscheibenvorfall lässt eine Operation als notwendig erscheinen. Wann immer eine medizinische Behandlung ansteht, schließt der Patient einen Behandlungsvertrag mit dem Arzt oder dem Krankenhaus. Dieser bildet die rechtliche Grundlage der Beziehung zwischen Krankenhaus bzw. Arzt und Patient. „Der Arzt schuldet aufgrund des Behandlungsvertrags aber niemals einen konkreten Erfolg, sondern nur eine dem jeweiligen Stand der Wissenschaft entsprechende Bemühung", erläutert Susanne Manhart, Partneranwältin der D.A.S. Rechtsschutz AG. Grundlage jeder rechtlichen Beziehung des Patienten zu seinem Arzt ist der individuelle Behandlungsvertrag.

Vorherige Einwilligung essentiell

Der Behandlungsvertrag stellt jedoch keine Einwilligung des Patienten in die Behandlung an sich dar. So erfordert jeder Eingriff durch den Arzt darüber hinaus die vorherige Einwilligung des Patienten. In eine Behandlung kann er aus rechtlicher Sicht nur einwilligen, wenn er zuvor vom Arzt entsprechend aufgeklärt wurde. „Ansonsten ist der Eingriff rechtswidrig“, stellt die Bregenzer Anwältin klar.

Worüber der Arzt aufklären muss

Im Rahmen der Aufklärung ist der Arzt verpflichtet, den Patienten über Diagnose, mögliche Behandlungsmöglichkeiten und Risiken der Behandlungen aufzuklären. Den Beweis, dass der Patient ordnungsgemäß aufgeklärt wurde, muss der Arzt liefern. Da die Aufklärung in der Regel in einem persönlichen Gespräch zwischen Arzt und Patient erfolgt, dient zum Nachweis meist ein standardisierter Aufklärungsbogen, der vom Arzt mit handschriftlichen Vermerken versehen werden kann und vom Patienten unterschrieben wird. Im Aufklärungsgespräch muss sich der Arzt vergewissern, dass der Patient den Inhalt der Aufklärung verstanden hat und über individuelle Risiken aufklärt wurde. Außerdem ist der Arzt verpflichtet, auf Fragen des Patienten einzugehen. Patienten sollten Risiken und Nutzen einer vorgeschlagenen Behandlung genau abwiegen. Falls Zweifel oder Unklarheiten bestehen, sollte der Patient das dem behandelnden Arzt unbedingt mitteilen und noch einmal detailliert nachfragen. „Sollten Patienten über die weitere Vorgangsweise unsicher sein, sollten sie eine Zweitmeinung einholen“, rät die D.A.S. Partneranwältin.

Wann man Anspruch auf Schadenersatz hat

Passiert nachweislich ein Kunstfehler, hat der Patient Anspruch auf Schadenersatz. Das ist dann der Fall, wenn ein Patient aufgrund nicht fachgerechter Behandlung einen Schaden erleidet. Der Arzt haftet allerdings nicht, wenn schicksalshafte Komplikationen während oder nach der Behandlung auftreten. Hat der Arzt den Patienten im Vorhinein nicht oder nur unvollständig über Behandlungsrisiken aufgeklärt oder hätte der Patient den Eingriff nicht durchführen lassen, hätte dieser die Risiken gekannt, haftet der Arzt allerdings selbst dann, wenn Komplikationen eintreten, für die er aus rechtlicher Sicht ansonsten nicht belangt werden würde.

Rechtliche Pflicht des Patienten nach einem Kunstfehler

Wenn ein Kunstfehler passiert oder es zu Komplikationen kommt, hat der Patient nicht nur Rechte sondern auch Pflichten. Wurde der Patient im Vorhinein unzureichend aufgeklärt, trifft ihn nämlich eine sogenannte Schadensminderungspflicht. Das bedeutet, der Patient muss alles unterlassen, was den Schaden vergrößert und ist dazu verpflichtet, ärztliche Empfehlungen zu befolgen. „Nachträgliche Zweifel an der Behandlung oder eingetretene Komplikationen sollte man daher beim behandelnden Arzt immer offen ansprechen“, rät die Anwältin.

Was Patienten nach einer Komplikation tun sollten

Zudem empfiehlt Manhart, nach so einem Vorfall auch einen anderen Arzt oder ein anderes Krankenhaus aufzusuchen. „So kann der Patient gegebenenfalls nachweisen, dass er alles Zumutbare unternommen hat, um den eingetretenen Schaden so gering wie möglich zu halten.“

Wie man Ansprüche geltend macht

Patientenanwalt:

Vermutet der Patient Opfer eines Kunstfehlers oder eines Aufklärungsmangels geworden zu sein und dadurch einen Schaden erlitten zu haben, kann er sich auch an den Patientenanwalt wenden.

Schlichtungsverfahren

Der Patientenanwalt kann ein Schlichtungsverfahren bei der zuständigen Ärztekammer einleiten. Man kann sich jedoch auch direkt an eine Schlichtungsstelle im jeweiligen Bundesland wenden. Der Vorteil gegenüber einer Klage vor dem Zivilgericht ist, dass ein solches Verfahren kostenlos ist, selbst wenn sich herausstellen sollte, dass der Arzt doch fachgerecht behandelt hat und der Patient ordnungsgemäß aufgeklärt wurde. Die Schlichtungsstelle kann einen Sachverständigen mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragen, das zur Klärung beitragen kann. Die Entscheidungen der Schlichtungsstellen sind jedoch im Gegensatz zu einem gerichtlichen Urteil für die beteiligten Personen nicht verbindlich.

Klage

Kommen die Mitglieder der Schlichtungskommission zum Ergebnis, dass dem Patienten Schadenersatz zustünde, und lehnt der Arzt oder Spital diese Ansprüche ab, bleibt dem Patienten der Weg zu Gericht. Der Patient kann sich auch direkt an einen Anwalt wenden und mit Hilfe seines Know-Hows sowohl eine Klage oder beispielsweise auch einen Vergleich anstreben.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie von

Dr. Mag. Mag. LL.M. (EUI)
Susanne Manhart
Manhart | Einsle | Partner Rechtsanwälte
Römerstraße 19
6900 Bregenz
Tel: +43 5574 42364
Mail: s.manhart@manhart-einsle-partner.at
www.manhart-einsle-partner.at

Andere aktuelle Informationen rund um Ihr Recht finden Sie auf der Homepage der D.A.S. Rechtsschutz AG

Über die D.A.S. Rechtsschutz AG:

Seit 1956 ist die D.A.S. Rechtsschutz AG mit Spezialisierung auf Rechtsschutzlösungen für Privatpersonen und Unternehmen in Österreich tätig. Als unabhängiger Rechtsdienstleister bietet sie umfassenden Versicherungsschutz, fachliche Betreuung durch hochqualifizierte juristische Mitarbeiter und ein breites Dienstleistungsangebot inklusive 24h-Notruf-Hotline an. Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Wien. Die rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Kunden in regionalen D.A.S. Niederlassungen verteilt in ganz Österreich mit juristischer Kompetenz zur Verfügung. In den vergangenen Jahren hat die D.A.S. Österreich ihre solide Marktposition gefestigt. 2014 erwirtschaftete sie im inländischen Direktgeschäft ein Prämienbestandsvolumen in der Höhe von 65,4 Mio. Euro.

Die D.A.S. Österreich gehört zur D.A.S., Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Gegründet 1928, agiert die D.A.S. heute in 16 europäischen Ländern sowie in Südkorea und Kanada. Die Marke D.A.S. steht für die erfolgreiche Einführung der Rechtsschutzversicherung in verschiedenen Märkten. Die D.A.S. ist der Spezialist für Rechtsschutz der ERGO Versicherungsgruppe.

Haftungsauschluss:

Die Antworten auf die Fragen haben lediglich Informationscharakter. Sie wurden von den Rechtsexperten der D.A.S. gründlich recherchiert. Trotzdem übernehmen Format/trend online und die D.A.S. Rechtsschutz AG keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.
Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Wirtschaft

Whistleblower: „Die Cayman Islands sind ein gefährlicher Ort“

Recht

Wer den „Scheidungshund“ behalten darf

Recht

Causa Westenthaler: Wiener OLG entscheidet über endgültige Strafe