Neuer Ferrari-Händler versucht sein Glück in Wien

Neuer Ferrari-Händler versucht sein Glück in Wien

So soll der neue Ferrari-Händler in Wien Vösendorf zur Eröffnung im zweiten Quartal 2017 aussehen.

Nach mehreren gescheiterten Versuchen Ferraris in Österreich zu vertreiben, geht nun ein deutscher Händler in Wien an den Start.

Ferrari hat in Österreich bereits eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Binnen weniger Jahre haben sich mehrere Händler an der Marke versucht – und sind gescheitert. Zuletzt schlitterte im Vorjahr der oberösterreichische Händler Schuster mit Sitz in Zipf mit den Luxusmarken Maserati und Ferrari in eine gröbere Pleite. Schuldenberg: 3,8 Millionen Euro. Ferrari soll damals Schuster in Aussicht gestellt haben, auch in Vösendorf bei Wien Ferraris und Maseratis verkaufen zu dürfen, weshalb dieser dort sogar ein Grundstück erwarb. Um den hohen Anforderungen für die Gestaltung der Schauräume der italienischen Nobelmarke gerecht zu werden, soll Schuster insgesamt vier Millionen Euro springen haben lassen. In der Zwischenzeit soll Ferrari aber bereits mit anderen möglichen Partnern für einen Standort in Wien im Gespräch gewesen sein. Einer davon soll die Alfred Gohm GmbH gewesen sein.

2011 startete Toyota-Händler Keusch einen Versuch als Ferrari-Händler zu reüssieren und hat zu diesem Zweck in seinen Standort im 20. Wiener Bezirk investiert und in einen neuen exklusiven Schauraum am Wiener Ring. Doch das ist Geschichte. Zuvor hatte die Autohandelsgruppe Karner & Grossegger mit dem Verkauf von Sportwagen, darunter auch die Marke Ferrari, eine spektakuläre Pleite hingelegt.

Nun steht der neue Händler für die italienische Sportwagenmarke in den Startlöchern: Die deutsche Scuderia Gohm GmbH. Die Gesellschaft hat einer Aussendung zufolge einen begehrten Händlervertrag mit Ferrari S.p.A. erhalten. „Die neue Adresse Laxenburger Straße in Wien, wurde offiziell durch Thorsten Gohm und Ekkehard Schwarz, den beiden geschäftsführenden Gesellschaftern, per Februar 2017 übernommen“, heißt es in der Aussendung.

Eröffnung im Juni angepeilt

Der Luxus-Schauraum besteht bereits, wenn auch noch nicht in seiner Vollendung. „Das Wiener Autohaus befindet sich momentan im Umbau, um das Gebäude auf die von Ferrari erwarteten Standards zu bringen“, wird von Scuderia Gohm mitgeteilt. Auch wenn noch nicht jedes Detail den hohen Ferrari-Standards entspricht, hat der Händler für Kunden bereits geöffnet. Offiziell eröffnet soll der Händler dann gegen Ende des zweiten Quartals 2017 werden.

Gohm hat jedenfalls Erfahrung mit Ferrari als Partner. „Unser Unternehmen ist in Deutschland seit über 30 Jahren mit der Marke eng verbunden“, erklärt Thorsten Gohm bei der Unterzeichnung des neuen Händlervertrages. Insgesamt verfügt die Gohm Gruppe nun offiziell über an drei Ferrari-Standorten innerhalb der D-A-CH Region, die anderen beiden sind im deutschen Singen und Böblingen. In Deutschland verkauft Gohm die Marken Ferrari, Bentley und Lamborghini.

Der konstanteste Partner von Ferrari in Österreich ist der Autohändler Megadenzel in Wien-Erdberg, wo der Händler seit Jahren eine Ferrari-Werkstatt betreibt.

Der Verkauf von Luxusautos bleibt in Österreich jedoch ein schwieriges Geschäft, werden doch pro Jahr im Schnitt nur rund 100 Ferraris, Lamborghinis, Aston Martins und Rolls Royce verkauft. Royce Rolls etwa betreut den Markt von Deutschland aus und sieht derzeit auch keinen Bedarf hier einen Schauraum zu betreiben.

Auto & Mobilität

Reality-Check: Eignet sich Ihr Streckenprofil für ein E-Auto?

Auto & Mobilität

Test Drive Lexus RX 450hL: Ein Fall für Captain Kirk

Dieser Porsche ist 2,7 Millionen Euro wert

Auto & Mobilität

Dieser Porsche ist 2,7 Millionen Euro wert