Ernst Kirchmayr wird Alleineigentümer der PlusCity

PlusCity Ernst Kirchmayr

Einkaufszentrum-Eigentümer Ernst Kirchmayr

PlusCity-Geschäftsführer Ernst Kirchmayr übernimmt die 57-Prozent-Anteile der Gründerfamilie Pfeiffer am Shopping Center PlusCity und ist somit Alleineigentümer des drittgrößten Shoppingcenters Österreichs.

PlusCity-Chef Ernst Kirchmayr, bisher 43-Prozent-Mitinhaber der Plus City wird Alleineigentümer des Shopping Centers in Pasching bei Linz. Er übernimmt die 57-Prozent-Anteile von der Gründerfamilie Pfeiffer.

Die PlusCity wurde 1989 eröffnet, 2016 wurde das Areal um 20.000 Quadratmezer auf 70.000 Quadratmeter Verkaufsfläche erweitert. 140 Millionen Euro wurden in den Ausbau investiert, von der Gründung an waren es bis dahin bereits 420 Millionen Euro. Kirchmayr sah die Plus City danach in der Champions League der europäischen Shopping Center und als Österreichs modernstes und innovativstes Einkaufszentrum.

Wirtschaftsfaktor

Die Plus City ist für Pasching ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die auf 70.000 Quadratmetern 220 eingemieteten Geschäfte setzen jährlich über 400 Millionen Euro um, 3.500 Menschen finden in dem Shoppingcenter Arbeit. Damit gehört es zu den größten Arbeitgebern im Bezirk Linz-Land. Das Einkaufszentrum hat auch die Umfahrung der Gemeinde Pasching nach dem Verursacherprinzip mitfinanziert.

Unter den Geschäften sind zahlreiche Flagship-Stores, gut 50 Marken sind oberösterreichweit exklusiv vertreten. Auch etliche Gastronomiebetriebe sind im Portfolio, zudem befinden sich in der PlusCity ein Kinocenter mit 3.000 Sitzen in 15 Sälen und ein Freizeitpark. Mit dem Konzept einer "Freizeitstadt" will Geschäftsführer - und nunmehriger Alleineigentümer - Kirchmayr dem Onlinehandel die Stirn bieten. Sein Credo: Einkaufen mit sozialen Aspekten wie Unterhaltung, Gastronomie, Freunde treffen, Leben und Wohlfühlen. Das Shopping Center als ein „Place to be“.

Pfeiffers Rückzug

Maria Pfeiffer und ihre Tochter Birgit hielten zuletzt noch 57 Prozent an der PlusCity, Maria Pfeiffer über eine Stiftung. Der Rest des Shoppingcenters gehörte bereits Kirchmayr. "Herr Kirchmayr hat als Manager der PlusCity die Entwicklung des Marktes sowie die Wünsche und Vorstellungen der Kunden rechtzeitig erkannt und darauf aufbauend die PlusCity erfolgreich weiterentwickelt", streute ihm Maria Pfeiffer Rosen. "Hohe fachliche Kompetenz, Gespür für das Geschäft und Einigkeit der Gesellschafter haben den Geschäftserfolg geprägt."

Ihr sei es wichtig, "dass die PlusCity in bestens bewährte Hände kommt", so Maria Pfeiffer, daher sei der - bereits seit Längerem im Raum stehende - Verkauf an Kirchmayr "ein logischer Schluss" gewesen. Maria Pfeiffer (77) wollte geordnete Verhältnisse schaffen, da ihre Kinder alle in anderen Geschäften tätig sind, hieß es. Die Pfeiffer-Beteiligungen an der Lentia City und am Schillerpark-Komplex in Linz - ebenfalls Projekte Kirchmayrs - bleiben unverändert. Das soll auch auf absehbare Zeit so bleiben.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Gestrandet: Für Maschinen vom Typ Boeing 737 Max gilt weiterhin weltweites Flugverbot.

Wirtschaft

"Gigantische Kosten": Boeing und die 737-Max-Krise

Geld

JP Morgan Börsenexperte: 10 Prognosen für 2020

Wirtschaft

Semperit will Medizinsparte "zeitnah" verkaufen

Wifo: Wachstum bis 2024 schwach - Fragezeichen zu Budgetplänen

Wirtschaft

Wifo: Wachstum bis 2024 schwach - Fragezeichen zu Budgetplänen