Gegen Einheitsbier: Privatbrauereien stellen sich gegen Brau Union

Die größten österreichischen Privatbrauereien, Stiegl, Ottakringer, Hirter & Co. stellen sich mit dem Verein "Unabhängige Privatbrauereien" und einem eigenen Gütesiegel gegen die marktdominante, zum Heineken-Konzern gehörende Brau Union.

Österreichs Privatbrauer stoßen auf ihre gemeinsame Initiative an: Karl Theodor Trojan (Bierbrauerei Schrems), Josef Rieberer (Brauerei Murau), Hubert Stöhr (Brauerei Schloss Eggenberg), Heinz Huber (Mohrenbrauerei), Josef Sigl (Trumer Privatbrauerei), (v.l.vorne), Siegfried Menz (Ottakringer Brauerei), Karl Schwarz (Privatbrauerei Zwettl), Ewald Pöschko (Braucommune Freistadt), Heinrich Dieter Kiener (Stieglbrauerei), Klaus Möller (Privatbrauerei Hirt)

Österreichs Privatbrauer stoßen auf ihre gemeinsame Initiative an: Karl Theodor Trojan (Bierbrauerei Schrems), Josef Rieberer (Brauerei Murau), Hubert Stöhr (Brauerei Schloss Eggenberg), Heinz Huber (Mohrenbrauerei), Josef Sigl (Trumer Privatbrauerei), (v.l.vorne), Siegfried Menz (Ottakringer Brauerei), Karl Schwarz (Privatbrauerei Zwettl), Ewald Pöschko (Braucommune Freistadt), Heinrich Dieter Kiener (Stieglbrauerei), Klaus Möller (Privatbrauerei Hirt)

Die größten unabhängigen Brauereien Österreichs haben den Verein "Unabhängige Privatbrauereien" gegründet und werden ihre Biere in Zukunft mit dem Siegel "Österreichische Privatbrauerei - 100 % unabhängig" auszeichnen. "Wir wollen uns von den internationalen Großkonzernen abgrenzen", sagte Ottakringer-Chef Siegfried Menz bei der Präsentation der Initiative.

An Bord des Vereins "Unabhängige Privatbrauereien" sind vorerst neben Stiegl und Ottakringer Murauer, Schremser, Zwettler, Freistädter, Hirter sowie Schloss Eggenberg, Trumer und die Mohrenbrauerei. Die Allianz der zehn Brauereien steht für rund 28 Prozent der Bierproduktion in Österreich. Und sie will weiter wachsen. Insgesamt gibt es über 250 unabhängige Brauereien, beim Großteil handelt es sich um Kleinstbrauereien aus der Craft-Beer-Szene. Sie alle kommen infrage, Mitglied zu werden, um das neue Siegel zu verwenden, sofern sie in österreichischer Hand sind.

Das neue Gütesiegel der österreichischen Privatbrauereien

Das neue Gütesiegel der österreichischen Privatbrauereien

Die Privatbrauereien stellen sich mit der Initiative gegen die in Österreich dominante Brau Union, die seit 2003 zu Heineken, dem zweitgrößten Bierkonzern der Welt gehört. Das erklärte Ziel ist der Schutz der heimischen Braukultur, nach dem Motto "Für immer konzernfrei".

Gegen "Einheitsbier"

Die drei größten Bierkonzerne der Welt - AB InBev, SABMiller und Heineken - kontrollieren die Hälfte des Weltmarktes. "In Österreich ist die Konzentration noch viel ärger, einer dieser drei hat zwei Drittel des Marktanteils", sagte Ewald Pöschko, Chef der Braucommune in Freistadt, der als Obmann des neuen Vereins fungiert. "Wenn es so weitergeht, kommen wir in eine Art Monopolsituation", so Pöschko. "Wir wollen kein Einheitsbier."

2020 wurden in Österreich rund 8,5 Millionen Hektoliter Bier produziert. Von den zehn hinter dem Siegel vereinten Privatbrauereien stammen davon rund 2,2 Millionen Hektoliter, die Brau Union produziert in ihren acht Brauereien in Österreich jährlich rund 5 Millionen Hektoliter. Die wichtigsten Marken des Konzerns sind Gösser, Puntigamer, Zipfer und Schwechater.

Den Wettbewerb untereinander wollen die Privatbrauer dennoch weiter führen. "Es heißt nicht, dass wir uns am Markt umarmen und kuscheln. Vielfalt heißt Wettbewerb", betont Schremser-Chef Karl Trojan.

UNIQA CEO Andreas Brandstetter und Ministerin Leonore Gewessler

"In dieser Lage sind Ausreden nicht mehr zulässig"

Umwelt- und Energieministerin LEONORE GEWESSLER und Uniqa-Boss ANDREAS …

Arbeitskräftemangel: EU-weite Mobilität forcieren

Arbeits- und Wirtschaftsminster Martin Kocher und Wifo-Chef Gabriel …

Keywan Riahi, Leiter des Energieprogramms am Internationalen Institut für angewandte Systemanalysen (IAASA) in Laxenburg.

Klimaforscher Keywan Riahi: "Wir werden nicht ärmer werden"

Der weltweit führende Klimaforscher Keywan Riahi im trend. Interview über …

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Erste-Chef Spalt verlängert seinen Vertrag nicht

Bernd Spalt, CEO der Erste Group, hat erklärt, dass er seinen bis Ende …