Trend Logo

Signa Holding: Konkurs statt Sanierung - Gläubigern droht Totalausfall

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
4 min

Zeichen des Untergangs: Bei der Milliardenpleite der Signa-Holding droht Gläubigern nach der Konkursanmeldung der Totalausfall.

©Elke Mayr
  1. home
  2. Aktuell
  3. Unternehmen

Die Signa Holding des ehemaligen Immobilienmilliardärs René Benko hat ihren Sanierungsplanantrag zurückgezogen und beim Handelsgericht Wien die Abänderung in ein Konkursverfahren beantragt. Eine Mindestquote für die Gläubiger fällt damit weg. Sie müssen nun mit hohen Ausfällen bis hin zum Totalausfall rechnen.

von

Nun ist es offiziell: Das Handelsgericht Wien hat das Insolvenzverfahren der Signa Holding am Donnerstagnachmittag von einem Sanierungsverfahren in ein Konkursverfahren umgewandelt, wie der Kreditschutzverband 1870 mitteilte. Die Signa Holding des ehemaligen Immobilienmilliardärs René Benko hatte zuvor ihren Sanierungsplanantrag zurückgezogen und die entsprechende Abänderung beantragt, wie aus einer Mitteilung des Insolvenzverwalters Christof Stapf hervorging.

Im Konkursverfahren gibt es keine Mindestquote für die Forderungen der Gläubiger. "Die Gläubiger müssen nun mit hohen Ausfällen bis hin zum Totalausfall rechnen", sagte Kreditschützer Gerhard Weinhofer im APA-Gespräch. Das Vermögen der Signa Holding besteht vor allem aus den Beteiligungen an ihren Töchtern Signa Prime und Development - diese sind allerdings selbst insolvent. Daneben hält die Holding über andere Beteiligungen Anteile an "Kurier" und "Krone" sowie an US-Immobilien, zu denen das Chrysler Building in New York gehört.

Die Signa Holding begründete den Wechsel zum Konkursverfahren damit, dass das Sanierungskonzept vor allem auf der werterhaltenden Restrukturierung der wichtigen Beteiligungsgesellschaften - insbesondere der Signa Prime und Signa Development - beruhte. Die Signa Holding als Aktionärin werde erst im 4. Rang an den Erlösen aus der Umsetzung der Treuhandsanierungspläne der beiden Signa-Kerngesellschaften partizipieren. Für die Holding sei daher mit "keinen nennenswerten Beteiligungswerten" aus den Beteiligungen an Signa Prime und Signa Development mehr zu rechnen, hieß es in der Mitteilung.

Konkurs als "logische Konsequenz"

Auch Weinhofer vom Gläubigerschutzverband Creditreform sieht den Konkurs als "logische Konsequenz" der Treuhandsanierungspläne der beiden Signa-Kerngesellschaften Prime und Development. Deren Sanierungspläne sehen vor, dass das gesamte Vermögen zur Verwertung an Treuhänder übergeben wird, wobei die Erlöse als "Superquote" an die Gläubiger der beiden Gesellschaften ausgeschüttet werden. Damit sollen die Gläubiger der Signa Prime laut Mitteilung eine Quote zwischen 23 und 32 Prozent und die Gläubiger der Signa Development rund 32 bis 40 Prozent erhalten - was der Dachgesellschaft Signa Holding allerdings wenig nützt, da sie als Aktionärin nachrangig behandelt wird.

Die Signa-Pleitenserie ist die mit Abstand größte Insolvenz der österreichischen Wirtschaftsgeschichte. Die Signa Holding meldete am 29. November 2023 als erste zentrale Signa-Gesellschaft Insolvenz an, danach folgten Prime und Development. Die Gläubiger der Signa Holding haben Forderungen von mehr als 7,8 Mrd. Euro angemeldet. Gut 80 Mio. Euro an Forderungen waren mit Stand Anfang März vom Insolvenzverwalter anerkannt. Gegenüber der insolventen Luxus-Immobiliengesellschaft Signa Prime haben über 475 Gläubiger Forderungen von 12,8 Mrd. Euro angemeldet, derzeit sind rund 5,9 Mrd. Euro vom Insolvenzverwalter anerkannt. Gegen die Signa Development sind 2,3 Mrd. Euro an Forderungen angemeldet, wovon bisher 1,5 Mrd. Euro anerkannt sind.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Das Landesgericht wird am Mittwoch erneut Schauplatz der Causa Benko
Nachrichtenfeed
Tagsatzung im Verfahren gegen Familie Benko Privatstiftung
PV-Anlagen boomen
Nachrichtenfeed
Energie AG Oberösterreich kündigt 20.000 PV-Verträge
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Nachrichtenfeed
Zahl der Urlaubsreisen steigt auf Rekordniveau
Photovoltaik-Paneele über Obstkulturen produzieren nicht nur Strom
Nachrichtenfeed
Photovoltaik über Obstbau schützt vor Regen und Frost
Die Bundesregierung will Verbraucherrechte im Energiesektor stärken
Nachrichtenfeed
Sondergesetz soll mehr Wettbewerb am Energiemarkt bringen
Inflation sinkt in Österreich auf niedrigsten Wert seit September 2021
Nachrichtenfeed
Inflation im April bei 3,5 % - Fünfthöchster Wert in EU
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
Nachrichtenfeed
Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern
Weitere Proteste in mehreren Bundesländern geplant
Nachrichtenfeed
Fahrradboten setzen Warnstreiks nach Pfingsten fort
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Nachrichtenfeed
Fahrradboten ritten zum Warnstreik für mehr Lohn aus
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Nachrichtenfeed
Arbeitsmarkt 2023: Teilzeitquote stabil, viele Überstunden
Ausbau der Ladestellen kommt rasch voran
Nachrichtenfeed
Elektroautos im Vormarsch, aber hohe Preise schrecken ab
Die Addiko Bank könnte an die slowenische Bank gehen
Nachrichtenfeed
Addiko Bank rückt ins Visier von Investoren