GoStudent: Das Erfolgsgeheimnis der jungen Gründer

Nach einem 300-Millionen-Euro Investment ist die von Felix Ohswald und Gregor Müller gegründete Nachhilfe-Plattform GoStudent 3 Milliarden Euro wert. Das Erfolgsgeheimnis der jungen Gründer.

Die GoStudent Gründer Felix Ohswald und Gregor Müller

Felix Ohswald, 26, und Gregor Müller (r.), 28, sind dabei, einen global agierenden Bildungskonzern hochzuziehen.

Die Online-Nachhilfeplattform GoStudent hat in einer Finanzierungsrunde 300 Millionen Euro - das höchste Start-up-Investment, das in Österreich jemals aufgenommen wurde - bekommen. Mit der erst im Juni 2021 abgeschlossenen Finanzierungsrunde über 205 Millionen Euro hat sich damit binnen eines halben Jahres der Wert des Unternehmens von 1,4 Milliarden Euro auf 3 Milliarden Euro mehr als verdoppelt.

Seit der Gründung im Jahr 2016 hat das Unternehmen insgesamt mehr als 590 Millionen Euro aufgenommen. Finanziert wurde die neue Runde von Prosus, von Investoren des Telekom Innovation Pool (Deutsche Telekom), SoftBank Vision Fund, Tencent, Dragoneer, Left Lane Capital und Coatue.

Das Ziel

GoStudent möchte Weltmarktführer im Bereich Nachhilfe werden und will daher weiter kräftig expandieren. Heuer sollen mindestens sechs neue Märkte erschlossen werden, darunter neue Regionen wie die USA, Asien-Pazifik und die MENA-Region (Middle East & North Africa). Im Jahr 2021 expandierte GoStudent in 16 Länder, darunter auch Überseemärkte wie Kanada und Mexiko, und eröffnete 19 internationale Standorte.

In den vergangenen zwölf Monaten hat das Unternehmen sein Team um 1.000 Beschäftigte und 10.000 Nachhilfe-Lehrer aufgestockt und plant, bis Ende 2022 weiter zu wachsen. Die Zahl der monatlich gebuchten Nachhilfestunden hat sich in einem Jahr auf 1,5 Millionen verzehnfacht.


Die GoStudent Erfolgsstory

Die Wunderknaben

Sie sind erst 26 und 28 Jahre alt - Felix Ohswald und Gregor Müller, die kongenialen Gründer von GoStudent. Und doch haben sie kein geringeres Ziel, als einen global agierenden Bildungskonzern hochzuziehen.

Wie die beiden Gründer zu der Erfolgs-Idee gekommen sind, wie sie nach Corona durchstarten und zur globalen Schule Nummer 1 werden wollen, lesen Sie in der Coverstory "Die Wunderknaben" der trend.-Ausgabe vom 14. Jänner 2022.

Das israelische Start-up Air hat ein mit Elektromotoren angetriebenes Flugzeug entwickelt, das den Individualverkehr revolutionieren soll.
Israel, wo die wilden Unicorns wohnen

Knapp neun Millionen Einwohner, eine einzigartige Geschichte und …

Climate Week: Grünes Signal für das Gigacorn

Anläßlich der Climate Week des Start-ups GLACIER diskutierten …

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl
Andreas Treichl: "Die Österreicher investieren nicht richtig"

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl über …

Froots-Gründer David Mayer-Heinisch mit Andreas Treichl, der mit zehn Prozent an dem Start-up beteiligt ist
Start-up der Woche: Froots - Private Banking für jedermann

Das Start-up Froots hat sich dem langfristigen Vermögensaufbau der jungen …