Exit für Start-up 360kompany: Moody's übernimmt

Das auf die Anbietung von internationalen Firmendaten spezialisierte Wiener Start-up 360kompany landet den großen Coup: Die US-Ratingagentur Moody's übernimmt das Unternehmen. Der Kaufpreis bleibt Geheimsache.

360kompany CEO Russel E. Perry

360kompany CEO Russel E. Perry

Die US-Ratingagentur Moody’s übernimmt den österreichischen Firmendatenanbieters 360kompany um einen nicht genannten hohen Betrag. Moody’s übernimmt das Unternehmen zu 100 Prozent.

Das 2012 von Russell Perry, Peter Bainbridge Clayton, Andrew Bunce und Johanna Konrad gegründete Unternehmen und zählt zu den international erfolgreichsten „Scale-Ups“ aus Österreich. Mit ihrer Geschäftsidee hatten die Gründer eine lukrative Marktnische gefunden: 360kompany stellt seinen Kunden offizielle und amtliche Handelsregisterinformationen von Unternehmen der Welt zur Verfügung, die internationalen Handel betreiben. Der Datenpool besteht mittlerweile aus über 200 internationalen Unternehmensverzeichnissen und Firmenbüchern. Die 360kompany AG ist damit Weltmarktführer bei der direkten Anbindung von Handelsregistern. Das Unternehmen, das über die Jahre zahlreiche Auszeichnungen gewonnen hat, betreibt neben der Hauptniederlassung in Wien auch Büros in England, New York und APAC.

Über die Höhe des Kaufpreises wurde bis auf weiteres Stillschweigen vereinbart. Berthold Baurek-Karlic, Präsident des European Super Angels Clubs und Managing Partners des Alternative Investment Fondsmanagers Venionaire Ventures, eklärt jedoch an: „Bei der Veröffentlichung der Verkaufssumme werden viele ins Staunen kommen, denn die Ticketsize des Deals ist insbesondere für Österreich bemerkenswert." Der European Super Angels Club ist vor drei Jahren bei 360kompany eingestiegen, diue Übernahme durch Moody's beschert den Investoren nun bis zu 800 Prozent Rendite.


Bis zu 800 Prozent Rendite.

Baurek-Karlic: "Besonders freuen wir uns für unsere Investoren, die nun satte Gewinne einfahren können. Wir hatten 360kompany seit langem auf dem Radar und sind vor rund drei Jahren genau zum richtigen Zeitpunkt eingestiegen. Danach durften wir 360kompany in der stärksten Wachstumsperiode ihrer Firmengeschichte begleiten. Das führte letztlich zu diesem spektakulären Investmenterfolg.“

Zu den Co-Investoren des European Super Angels Clubs zählen unter anderem Uniqa Ventures, Elevator Ventures (Raiffeisen Bank International), Global Brains, Ango Invest, Floor13 und Fairway Global Asset Management. Der österreichische Investor und ARM-Gründers Hermann Hauser war seit 2017 über seine Beteiligungsgesellschaft IECT ebenfalls an 360kompany beteiligt. Hauser hatte damals ein siebenstelliges Investment getätigt

Für Moody‘s ist der Deal nicht die erste Akquisition im Segment der Wirtschafts- und Firmendatenanbieter. Bereits 2017 übernahm die Analytics Tochtergesellschaft der US Rating Agentur den Niederländischen Datenanbieter „Bureau van Dijk“ für rund drei Milliarden Euro. Mit der Akquisition von 360kompany AG ergänzt Moody‘s die bestehenden Angebote um eine hoch moderne Technologie, mit der global dynamische Daten aus Primärquellen (also direkt in Echtzeit, synchron mit den Handelsregistern) abgerufen werden können. Die rasche Verfügbarkeit von verlässlichen Unternehmensdaten wird etwa durch Anti-Geldwäschevorschriften immer wichtiger. Weltweit fragen so gut wie alle regulierten Finanzinstitute solche Daten in höchster Qualität und Aktualität nach.

Die GoStudent Gründer Felix Ohswald und Gregor Müller

GoStudent: Das Erfolgsgeheimnis der jungen Gründer

Nach einem 300-Millionen-Euro Investment ist die von Felix Ohswald und …

Bernhard Niesner

Busuu-CEO Bernhard Niesner: Von der Fast-Pleite zum Millionen-Exit

Nichts für schwache Nerven: Busuu-CEO Bernhard Niesner hat sich weder von …

Das große trend-Ranking der 100 besten Start-ups

Österreichs beste Start-ups des Jahres 2021

Das große trend-Ranking der innovativsten Gründer Österreichs des Jahres …

Chegg kauft von Wiener gegründete Sprachen-App Busuu

Chegg kauft von Wiener gegründete Sprachen-App Busuu

Größter Exit für heimischen Start-up-Investor Hansi Hansmann