"Austro-Viagra" Direktan kommt in den Handel

"Austro-Viagra" Direktan kommt in den Handel

Der steirische Medikamentenhersteller Gerot Lannach von Ex-ÖVP-Wirtschaftsminister Martin Bartenstein hat mit Ablaufen des Patents von Pfizer auf die Potenzpille "Viagra" ein Generikum namens "Direktan" auf den Markt gebracht. Obwohl das Produkt sich noch in der internen Qualitätssicherung befindet, soll die "Pille" für den Mann noch diese Woche an den Großhandel ausgeliefert werden.

Das Nachbau-Präparat enthält ebenfalls den Wirkstoff Sildenafil, ist weiß, dreieckig und schmeckt nach Minze. Die Tablette wird gekaut und nicht wie das Original mit Wasser eingenommen, erklärte die Produktleiterin für den Bereich Urologie, Saskia Novak.

Da die Entwicklungskosten niedriger sind, könne man das Generikum erheblich günstiger angebieten, und zwar im zweistelligen Prozentbereich unter dem Originalprodukt. "Direktan" ist ebenfalls verschreibungs- und rezeptpflichtig und wird nur für den österreichischen Markt hergestellt.

Über den Umfang der geplanten Chargen wurde keine Auskunft erteilt: Man wolle den Markt beobachten.

Ob Cremes um ein paar Euro oder knapp 80 Euro. Viele der gesteten Antifaltencremes erwiesen sich als wirkungslos.

Leben

Stiftung Warentest: Antifalten-Cremes wirkungslos

Leben

ELGA startet: Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitsakte

Gesundheit

Sehen um zu hören: Gebärdensprachen-App am Start