Trend Logo

Späte Zündung für SPÖ-FPÖ-Ausschuss mit Kickl und Kraker

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Kickl kommt in den U-Ausschuss
©APA/APA/ROLAND SCHLAGER/ROLAND SCHLAGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Politik

Der von der ÖVP eingesetzte parlamentarische Untersuchungsausschuss zum "rot-blauen Machtmissbrauch" nimmt langsam an Fahrt auf. Nachdem ein massiver Zeugenschwund den Auftakt beeinträchtigt hatte, sind für die Fortsetzung kommende Woche nun doch einige prominente Auskunftspersonen zu erwarten: Unter anderem FPÖ-Obmann Herbert Kickl und Rechnungshof-Präsidentin Margit Kraker. Auch die ehemalige blaue Sozialministerin Beate Hartinger-Klein hat zugesagt.

von

Auch Kraker ist als erste Auskunftsperson am Mittwoch geladen, um - so die Hoffnung der ÖVP - Hartinger-Kleins Amtszeit näher zu beleuchten. Die RH-Präsidentin hatte nämlich Kritik am fehlenden Zugang zu Akten aus der Zeit, in der die FPÖ-Ministerin im Amt war, geübt. Ihr folgt eine hohe Verfassungsschutz-Beamtin, welche wohl über die Amtszeit Kickls als Innenminister reden soll.

Als letzte Auskunftsperson an diesem Tag wird Hartinger-Klein erwartet, die ebenfalls von der ÖVP geladen wurde. Sie hatte bereits einmal abgesagt, weswegen ihr auch mit einer Beugestrafe gedroht wurde. Nun gibt es eine offizielle Zusage. Erneut geladen worden war auch ein Mitarbeiter in der Kommunikationsabteilung des FPÖ-Klubs, der nun am Donnerstag abermals eine Chance erhält, Fragen zu beantworten. Sein Kommen ist noch offen.

Der Donnerstag steht ohnehin im Zeichen der Befragung Kickls selbst, von dem es eine fixe Zusage gibt. Auch - ein weiteres Mal - zugesagt hat Reinhard Teufel, der Kickls Kabinettschef als Innenminister war. Er hatte eigentlich schon für den Auftakt des U-Ausschusses zugesagt, wurde dann aber von der ÖVP wieder ausgeladen, um dann noch einmal eingeladen zu werden. Teufel ist mittlerweile FPÖ-Klubobmann im niederösterreichischen Landtag, wo es eine türkis-blaue Koalition gibt.

Als erste Auskunftsperson am Donnerstag ist aber noch ein Jurist im Innenministerium geladen. Er war auch stellvertretender Büroleiter des Generalsekretariats.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Neues Pflegepaket bringt u.a. Ausweitung des Pflegestipendiums
Nachrichtenfeed
Neues Pflege-Paket soll weitere Verbesserungen bringen
Pressekonferenz der Polizei nach Klärung des Falls
Nachrichtenfeed
Sprengsätze bei Zeugen Jehovas - Ex-Mitglied geschnappt
Helmut Brandstätter hat klare Meinung von FPÖ
Politik
Brandstätter: EU-Wahl nicht als Protestwahl missbrauchen
Ebenfalls rückläufig sind die Asylzahlen
Nachrichtenfeed
Ansuchen auf Familiennachzug rückläufig
René Benko vor dem COFAG-Untersuchungsausschuss
Nachrichtenfeed
René Benko vor dem COFAG-Untersuchungsausschuss
René Benko beim Eintreffen im U-Ausschuss
Nachrichtenfeed
Benko schweigt: Anträge auf Beugestrafen im COFAG-Ausschuss
Die Grünen halten an Schilling fest
Nachrichtenfeed
Schilling kontert Vorwürfen mit Grüner Parteimitgliedschaft
Vor allem Akademikerkinder an Hochschulen
Nachrichtenfeed
Bildungsmobilität weiter nur gering
Chinesische Studenten mögen Österreich
Nachrichtenfeed
Chinesische Wirtschaftsspionage ist Sorgenkind
Drohungen gegen Politiker gehen zurück
Nachrichtenfeed
Anfeindungen auf Politik nach Corona zurückgegangen
Warnung vor "neuer Rechten" (Archivbild)
Nachrichtenfeed
Verfassungsschützer erwarten im Wahljahr erhöhte Gefahren
Schilling verliert Vertrauen
Nachrichtenfeed
Lena Schilling verliert massiv im APA-OGM-Vertrauensindex