Trend Logo

Grüne über "Schmutz"-Kampagne gegen Schilling entrüstet

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Grüne stehen Schilling zur Seite
©APA/APA/TOBIAS STEINMAURER/TOBIAS STEINMAURER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Politik

Die Grünen sind am Mittwoch geeint einer "Schmutzkübel-Kampagne" ihre EU-Wahl-Spitzenkandidatin Lena Schilling betreffend entgegengetreten. Nach Bekanntwerden von Vorwürfen gegen die Listenerste versammelte Parteichef Werner Kogler das Spitzenteam der Partei, um Schilling Rückendeckung zu geben. Der Vizekanzler sprach von "anonymem Gemurkse" und "Gefurze". Schilling selbst kommentierte die Vorwürfe inhaltlich nicht.

von

Seit einigen Wochen liegen etlichen Medien Unterlagen über eine Unterlassungserklärung Schillings in einer Privatangelegenheit vor. Veröffentlicht wurden diese Informationen nun vom "Standard". Dazu kamen diverse Gerüchte aus dem Privatleben der Spitzenkandidatin, die laut dem Blatt belegbar sein sollen. Insgesamt wurde dabei ein sehr ungünstiges Charakterbild Schillings gezeichnet.

Dem "Standard" wollte man am Mittwoch seitens der Grünen zumindest nicht direkt einen Vorwurf machen. Auch werden die Grünen nicht klagen. Auf die Inhalte wird nicht eingegangen: "Ich hoffe, es ist akzeptabel, dass mein Privatleben noch mein Privatleben ist", meinte Schilling. Sie wolle eigentlich über Inhalte sprechen, um die es bei der EU-Wahl gehe.

Die Grünen sehen die "organisierte Kampagne", die Klubchefin Sigrid Maurer erkennt, auch direkt gegen junge Frauen gerichtet. Die Schmutzkübel seien gefüllt worden und würden jetzt über eine junge Frau ausgeleert, befand Kogler. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler sah die Art der Vorwürfe als "hemmungslos" an: "Mich macht das betroffen."

Maurer betonte das Prinzip, dass man - zumindest bei den Grünen - das politisch Relevante und das höchst Persönliche trenne. Schilling habe ihre volle Unterstützung. Auch Gewessler betonte :"Du bist genau die richtige." Parteivize Stefan Kaineder riet Schilling, sich trotz der Angriffe in der Politik keinen (emotionalen) Panzer zuzulegen.

Die Spitzenkandidatin selbst meinte, man werde niemanden für Politik begeistern, wenn man sich gegenseitig mit Dreck bewerfe. Wenn die Zeitung solch eine Geschichte veröffentliche, sei es deren freie Entscheidung. Was sie aber sehr wohl kritisiere, sei, dass mit Gerüchten und Unterstellungen kampagnisiert werde.

Kogler will sich im Wahlkampf jedoch nicht entmutigen lassen: "Wir haben gewusst, dass der Wahlkampf dreckig wird. Wir lassen uns aber nicht von anonymem Gemurkse oder Gefurze aufhalten."

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Innenminister sprach von "Art Planquadrat"
Nachrichtenfeed
Österreich prüft rund 1.000 Fälle bei Familiennachzug neu
Richter müssen Sicherstellung von Handys genehmigen
Nachrichtenfeed
Koalitions-Einigung bei Neuregelung der Handysicherstellung
Vilimsky bei Vorzugsstimmen vorne
Nachrichtenfeed
EU-Vorzugsstimmen brachten Umreihungen bei ÖVP und Grünen
Die Ausgaben für Gesundheit sind weiter gestiegen
Nachrichtenfeed
2023 hat Österreich 52,3 Mrd. Euro für Gesundheit ausgegeben
Österreich wählt am 29. September den Nationalrat neu
Nachrichtenfeed
Regierung beschließt am Mittwoch Wahltermin 29. September
Stocker glaubt nicht an Umfragen
Nachrichtenfeed
ÖVP sieht offenes Rennen um Platz eins im Herbst
Sorgen für Babler
Nachrichtenfeed
SPÖ-Granden sprechen einander Mut zu
Vilimsky hat besser lachen
Nachrichtenfeed
FPÖ erreicht bei EU-Wahl erstmals Platz eins
Am Sonntag wählte Österreich seine EU-Abgeordneten neu
Nachrichtenfeed
Parteien analysieren EU-Wahlergebnis
Am Sonntag wird gewählt
Nachrichtenfeed
EU-Wahlkampf endete am Freitag mit Schlusskundgebungen
Brigitte Bierlein wird Ehrengrab zuteil
Nachrichtenfeed
Staatliches Begräbnis für Österreichs erste Kanzlerin
Regierung verteilt "frische Mittel"
Nachrichtenfeed
Gemeinden erhalten von Bund zusätzliche Mittel