Trend Logo

OECD empfiehlt Österreich weitreichende Reformen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
6 min

Wirtschaftsminister Martin Kocher, Finanzminister Magnus Brunner, OECD-Generalsekretär Mathias Cormann und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler bei der Präsentation des "OECD Economic Survey - Länderbericht zu Österreich 2024" im Finanzministerium in Wien.

W

©APA/HELMUT FOHRINGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat ihren 140-seitigen Länderbericht für Österreich mit weitreichenden Reformvorschlägen vorgelegt. Die Industriestaatenorganisation empfiehlt eine wachstumsfreundlichere Gestaltung des Steuersystems und eine niedrigere Staatsverschuldung. Reformbedarf sieht die OECD unter anderem im Bereich Pensionen, Gesundheit, Klima, Schulwesen und Kinderbetreuung.

von

Finanzminister Magnus Brunner, Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher, Klimaschutzministerin Leonore Gewessler und OECD-Generalsekretär Mathias Cormann haben den neuen Länderbericht der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) für Österreich präsentiert.

Grundsätzlich beurteilt die OECD die wirtschaftliche und soziale Lage Österreichs positiv: Die Wirtschaft habe sich "in den letzten zwei Jahrzehnten gut entwickelt", sagte OECD-Generalsekretär Mathias Cormann. Der Lebensstandard sei in Österreich höher als in den meisten OECD-Ländern und die Einkommensungleichheit relativ gering aufgrund einer hohen Umverteilung durch öffentliche Transferleistungen, schreiben die Experten in ihrem Bericht. Die relative Armutsquote in Österreich sei geringer als in vielen anderen OECD-Staaten.

Minuspunkt: Trotz Inflationsrückgang sei die Teuerung aber derzeit noch vergleichsweise hoch.

Problemstellen: Alternde Bevölkerung, Staatsverschuldung

Cormann warnte aber davor die finanziellen Auswirkungen der alternden Bevölkerung zu unterschätzen. Ohne Reformen in Österreich im Bereich Gesundheit, Langzeitpflege und Pensionen würde die öffentliche Schuldenquote in Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von zuletzt 78 Prozent über die nächsten Jahrzehnte auf 171 Prozent im Jahr 2060 nach oben schnellen.

"Fiskalreformen, die die Ausgabeneffizienz und die Tragfähigkeit der Pensionen verbessern, können dazu beitragen, die Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft gegenüber künftigen Schocks zu stärken", so Cormann.

Sorgen bereitet der OECD auch die "relativ hohe" Staatsverschuldung Österreichs. Angesichts des für 2025 erwarteten Wirtschaftsaufschwungs empfiehlt die Organisation der heimischen Regierung einen mittelfristigen Plan zum Abbau des Defizits und der Verschuldung einzuführen. Für 2024 erwartet die OECD für Österreich ein Wirtschaftswachstum von 0,2 Prozent und für 2025 von 1,5 Prozent.

Wie schon in vorherigen Länderberichten zu Österreich wird eine Kopplung des Pensionsalters an die Lebenserwartung nahegelegt, um hierzulande die langfristige Tragfähigkeit des Pensionssystem sicherzustellen. Dies würde eine Erhöhung des Pensionsalters bedeuten. Aktuell liegt das gesetzliche Pensions-Antrittsalter bei Männern bei 65 Jahren und bei Frauen je nach Geburtsdatum zwischen 60 Jahre und 65 Jahren. Weiters sollten laut der Industriestaatenorganisation Präventivmaßnahmen für chronische Erkrankungen hierzulande ausgebaut werden, um die Gesundheitsausgaben zu senken.

OECD regt Steuerreform an

Auch im Steuersystem sehen die Experten Änderungsbedarf: Österreich besteuere Immobilien "auf niedrigem Niveau" und habe eine vergleichsweise hohe Steuerbelastung des Faktors Arbeit, heißt es im Bericht.

Empfohlen wird eine Verlagerung der Besteuerung von Arbeit "auf andere Grundlagen", einschließlich höherer CO2-Steuer und Grundsteuer. Im Bereich Dekarbonisierung der Wirtschaft und Anpassung an den Klimawandel rät die Industriestaatenorganisation Österreich zu höheren CO2-Steuern, insbesondere in Sektoren, die nicht vom Europäische Emissionshandel (ETS) erfasst sind. Subventionen für fossile Brennstoffe sollten "soweit erforderlich durch gezielte Unterstützung für schutzbedürftige Gruppen" ersetzt werden. Außerdem sollte die Pendlerpauschale im Hinblick auf die soziale und ökologische Treffsicherheit reformiert werden.

Die Immobilienwerte (Einheitswerte) für die Steuerberechnung sollten zudem regelmäßig aktualisiert werden. Der Einheitswert liegt in der Regel wesentlich unter dem Immobilien-Verkehrswert.

Um die Produktivität der heimischen Wirtschaft zu erhöhen, rät die OECD dazu, die strengen Zugangsvoraussetzungen für bestimmte freiberufliche Dienstleistungen zu lockern.

Die OECD-Experten orten auch eine Reihe von "Ungleichheiten" in Österreich: Die Erwerbsbeteiligung von Frauen werde durch "das unzureichende Angebot an hochwertiger Kinderbetreuung" eingeschränkt, heißt es im Bericht. Bildungs- und Betreuungsangebote für Kleinkinder Jahren sollten deswegen mit dem Fokus auf benachteiligte Familien weiter ausgebaut werden. Nur 4 Prozent der Väter nehmen in Österreich Elternkarenz. Stärkere Anreize könnten zu einer "ausgewogeneren Nutzung" der Elternkarenz zwischen Müttern und Vätern führen, so die Empfehlung. Für Schulen mit einem hohen Anteil an benachteiligten Schülern könnten mit einer "bedarfsorientierte Finanzierung" mehr Ressourcen zur Verfügung gestellt werden.

"Alle zwei Jahre wirft die OECD ein kritisches Auge auf Österreich und viele andere Länder", so Wirtschaftsminister Kocher bei der Pressekonferenz. Der "Befund unseres Standorts" und die Empfehlungen sind von großer Bedeutung für die weitere Entwicklung unserer Wirtschaft und unseres Arbeitsmarkts", so Kocher.

"Wir nehmen die OECD Empfehlungen ernst und haben einige sehr zentrale Maßnahmen bereits auf den Weg gebracht", betonte Finanzminister Brunner. Im Hinblick auf die OECD-Empfehlung für eine höhere Grundsteuer erklärte Brunner, dass in manchen Ländern Kommunalabgaben auch in die Grundsteuer eingerechnet werden und die Steuer deswegen höher sei. "Man muss sich das seriös ansehen."

Umweltministerin Gewessler bedankte sich bei der OECD für die Empfehlungen. "Wir müssen weiter machen mit ambitionierten Klimaschutz", sagte die Ministerin. Unter anderem sei beim Ausbau der Erneuerbaren Energie "noch viel drinnen".

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nachrichtenfeed
Opel-Werk in Aspern stellt Produktion am Freitag ein
Die Mieten stiegen im Schnitt um 7,2 Prozent
Nachrichtenfeed
Inflation sinkt auf niedrigsten Stand seit Juli 2021
Die Fresenius-Tochter Vamed wird aufgespalten
Nachrichtenfeed
Vamed-Betriebsrat warnt vor Spardruck bei Reha-Kliniken
Bundeswettbewerbsbehörde funkte dazwischen
Nachrichtenfeed
Beton-Ehe zwischen Asamer und Rohrdorfer kommt vorerst nicht
Handwerksgesellen auf traditioneller Walz
Nachrichtenfeed
7.000 Anträge auf Handwerkerbonus binnen 24 Stunden
Fronius musste die Umsatzerwartungen massiv korrigieren
Nachrichtenfeed
Nächster Jobabbau bei Fronius: 450 Kündigungen im Inland, 200 im Ausland
Österreich und Deutschland wollen sich bei den E-Auto-Zöllen enthalten
Nachrichtenfeed
E-Auto-Zölle: Italien/Spanien dafür, Österreich enthält sich
Vielen Unternehmen gehen die liquiden Mitteln aus
Nachrichtenfeed
Österreich droht heuer Rekord-Pleitenjahr
Nachrichtenfeed
Fünf Bundesländer steigerten 2023 die Exporte
In Salzburg bereits mehr Stellenangebote als Arbeitslose
Nachrichtenfeed
Tourismus-Boom: Fast Vollbeschäftigung in Salzburg und Tirol
Finanzminister Magnus Brunner sieht sich bestätigt
Nachrichtenfeed
Morningstar bleibt für Österreich beim AAA-Rating
Aufwärtstrend der letzten Jahre setzt sich laut RTR ungebrochen fort
Nachrichtenfeed
Paketflut: 2023 wurden 388 Mio. Packerl verschickt