Trend Logo

Immer mehr Tote bei Überschwemmungen im Süden Brasiliens

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Rettungskräfte kämpften gegen die Zeit
©APA/APA/AFP/CARLOS FABAL
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Bei den schweren Überschwemmungen im Süden Brasiliens ist die Zahl der Toten weiter angestiegen. Mindestens 66 Menschen kamen laut Angaben der brasilianischen Zivilschutzbehörde vom Sonntag bisher in den Fluten ums Leben. Mehr als 100 Menschen gelten demnach als vermisst. Im südlichen Bundesstaat Rio Grande do Sul mussten mehr als 80.000 Menschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Rettungskräfte kämpften gegen die Zeit, um weitere Menschen aus den Schlammlawinen zu retten.

von

Porto Alegre, die Hauptstadt von Rio Grande do Sul, war Luftaufnahmen zufolge völlig überflutet. Straßen waren überschwemmt und die Dächer einiger Häuser kaum noch zu erkennen. Der durch die Stadt fließende Guaiba-Fluss erreichte nach Angaben der örtlichen Behörden einen neuen Höchststand von über fünf Metern - weit über dem bisherigen Rekordwert von 4,7 Metern aus dem Jahr 1941.

Das Wasser drang zunehmend in die 1,4-Millionen-Einwohner-Stadt vor und bedrohte hunderte weitere Orte. Zusätzlich zu den hunderttausenden Einwohnern, die aufgrund der Überschwemmungen ihre Häuser verlassen mussten, hatten nach Angaben des brasilianischen Zivilschutzes mehr als eine Million Menschen kein Zugang zu Trinkwasser.

Porto Algres Bürgermeister Sebastiao Melo rief die Menschen im Onlinedienst X dazu auf, ihre Häuser zu verlasen. Zudem forderte er sie auf, nach dem Ausfall von vier der sechs Aufbereitungsanlagen in der Stadt, das Trinkwasser zu rationieren.

"Donnerstagnacht fing das Wasser an, schnell zu steigen", berichtete die 37-jährige Krankenschwester Rosana Custodio der Nachrichtenagentur AFP. "Mein Mann setzte unsere beiden Kleinen in ein Kajak und ruderte mit einem Bambusstab. Mein Sohn und ich schwammen bis zum Ende der Straße." Ihre Familie sei in Sicherheit, habe jedoch alles verloren, sagte sie. 15.000 Menschen in dem Bundesstaat fanden bisher Zuflucht in staatlichen Notunterkünften.

Zwar ließ der Regen am Samstag zunehmend nach, Experten schätzten jedoch, dass er weitere 24 bis 36 Stunden anhalten könnte. Zusätzlich warnten sie vor Erdrutschen. Die Behörden versuchten weiter, überschwemmte Stadtteile zu evakuieren. Rettungskräfte suchten mit Allradfahrzeugen und Jet-Skis im hüfthohen Wasser nach Gestrandeten.

Der Gouverneur von Rio Grande do Sul, Eduardo Leite, bezeichnete die Überschwemmungen als die "schlimmste Katastrophe" in der Geschichte des Bundesstaats. Er forderte einen "Marshallplan" mit großen Investitionen, um den Wiederaufbau nach der Katastrophe vorantreiben zu können. Offiziellen Angaben zufolge wurden seit dem vergangenen Montag in mindestens 300 Gemeinden im Bundesstaat Schäden verzeichnet.

Brasilien hat in den vergangenen Monaten immer wieder unter Extremwetterereignissen wie Hitzewellen und Starkregen gelitten. Experten zufolge führt die Erderwärmung dazu, dass solche Ereignisse häufiger und intensiver auftreten. Derzeit werden die Wetterextreme jedoch auch durch das Klimaphänomen El Niño verstärkt.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nachrichtenfeed
Vermisste Valeriia wurde Opfer eines Verbrechens
Örtlicher Katastrophenschutz sprach von rund 2.000 Verschütteten
Nachrichtenfeed
Suche nach Erdrutsch-Opfern in Papua-Neuguinea eingestellt
Heftiger Wind und Wellen von mehr als zwei Meter
Nachrichtenfeed
Zyklon "Hidaya" trifft bereits überschwemmtes Ostafrika
Menschen suchen Schatten und klimatisierte Räume auf
Nachrichtenfeed
53 Grad gefühlte Temperatur auf den Philippinen
Strengere Grenzwerte für Feinstaub, Stickstoffdioxid und Schwefeldioxid
Nachrichtenfeed
EU-Parlament für schärfere Luft-Standards
Im Vorjahr war es in Europa außergewöhnlich heiß
Nachrichtenfeed
Vorjahr brachte Höchststand an Hitzetagen in Europa
Überflutungen in der Provinz Guangdong
Nachrichtenfeed
Erdrutsche in Südchina - Jahrhundertflut befürchtet
Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar
Nachrichtenfeed
Brand der alten Börse in Kopenhagen unter Kontrolle
Schwere Überflutungen in Russland
Nachrichtenfeed
Lage im russischen Hochwassergebiet weiter verschlimmert
Orsk wurde als erste Stadt von der Flut getroffen
Nachrichtenfeed
Russland und Kasachstan ringen weiter mit Hochwasser
Evakuierungen in Russland und Kasachstan
Nachrichtenfeed
Massenevakuierungen in Russlands Überschwemmungsgebiet
Klimawandel ist offensichtlich
Nachrichtenfeed
Menschenrechtsgericht verurteilte Schweiz in Klimaklage