Trend Logo

Hubert von Goisern erhält Amadeus für sein Lebenswerk

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min

Hubert von Goisern

©IMAGO / Rudolf Gigler
  1. home
  2. Lifestyle
  3. Kunst & Kultur

Hubert von Goisern erhält bei den Austrian Music Awards am 26. April im Wiener Volkstheater den Amadeus für sein Lebenswerk. Das gab IFPI Austria, Verband der Österreichischen Musikwirtschaft, bekannt. Der Musiker und Liedermacher wird "für sein vielfältiges Schaffen und seine Initiativen, die weit über das Musikalische hinausgehen, ausgezeichnet", hieß es in einer Aussendung.

von

Volksmusik, Rock, Jazz, World: Hubert von Goisern ist nur schwer einem Genre zuzuordnen. Als Versuch, seinen Stil zu fassen, wurde die Bezeichnung "Alpenrock" etabliert. Diese werde seiner Musik kaum gerecht, denn Hubert von Goisern habe stets über Grenzen hinweg gedacht und gewirkt - nicht nur in der Musik: "Die Vielfalt in seiner Arbeit, die diversen Einflüsse aus anderen Kulturen und die Botschaften, die er durch seine Musik vermittelt, machen Hubert von Goisern zu einem einzigartigen Künstler, der die österreichische Musik nachhaltig geprägt hat", so IFPI-Präsident Dietmar Lienbacher.

Hubert Achleitner, so der bürgerlicher Name des Künstlers, wurde am 17. November 1952 in Bad Goisern geboren. Den Wunsch, Berufsmusiker zu werden, ließ er sich zunächst immer wieder ausreden, ging als Chemielaborant nach Südafrika, später nach Kanada und schließlich nach Wien, wo er an der Musikhochschule Elektroakustik und experimentelle Musik studierte. Den Beginn seiner künstlerischen Karriere markiert eines seiner bekanntesten und erfolgreichsten Lieder "Koa Hiatamadl", eine Rock-Neuinterpretation eines Volkslieds, das von Goisern 1992 mit seiner damaligen Band Alpinkatzen veröffentlichte und das wochenlang die Charts dominierte.

2011 brach sein Lied "Brenna tuats guat" laut IFPI-Pressemeldung alle Rekorde und schaffte es nicht nur auf Platz 1 der österreichischen, sondern auch in die deutschen Charts. In seinen Texten vermittelt er vor allem Weltoffenheit und Einheit aller Menschen.

"Hubert von Goisern bewegt sich stets zwischen Tradition und Moderne, zwischen Volks- und Weltmusik", wurde betont. Durch die kritische Auseinandersetzung mit seinem Umfeld, dem steten Anecken und Entwickeln von kreativen, neuen Werken und Bühnenauftritten schaffe er es aus dem Salzkammergut hinaus in die Welt. Auf diversen Reisen - nach Kanada, auf die Philippinen oder nach Tibet - sammelte der Musiker Eindrücke und nahm kulturelle Einflüsse und Musikstile auf. "All dies vereinte er in seinen eigenen Arbeiten und schaffte einen ganz eigenen, für Österreich völlig neuen "Von Goisern Stil".

Sechs "reguläre" Amadeus Awards hat der Musiker in verschiedenen Kategorien bereits erhalten, darunter Pop/Rock, Jazz/Blues/World sowie die Auszeichnung "Künstler des Jahres". 2013 wurde ihm ein Ehrenpreis für genre- und völkerverbindende Musik verliehen. 2018 hat der Künstler selbst einen Kulturpreis ins Leben gerufen, mit dem er jährlich Musikerinnen und Musiker unterstützt.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Der ORF will heuer in 500 Stunden die Kultur des Landes widerspiegeln
Nachrichtenfeed
Der ORF-Sommer heuer mit rund 500 Stunden Kultur
Stefanie Sargnagel war am Opernball
Nachrichtenfeed
Rabenhof Theater lädt mit Stefanie Sargnagel zum "Opernball"
Daniel Brühl zollt Karl Lagerfeld seine Hochachtung
Nachrichtenfeed
Daniel Brühl spielt Karl Lagerfeld: "Kein Ego-Bullshit"
Ex-AfD-Politikerin Petry fungiert als "Verteidigung"
Nachrichtenfeed
FPÖ bei Festwochen-"Prozess" auf der Anklagebank
Lise Davidsen und Dirigent Andris Nelsons auf der Bühne
Nachrichtenfeed
Sommernachtskonzert mit Wagner, Walküren und gutem Wetter
"Angabe der Person": Haberlandt, Wolff, Reusse (v.l.)
Nachrichtenfeed
Festwochen-Gastspiel von Jelinek-Stück gefeiert
Die Künstlerin vor einem ihrer Werke in Bilbao
Nachrichtenfeed
Martha Jungwirth wird im Guggenheim Bilbao gefeiert
Franz, Fiala und Seidl erhalten Auszeichnung für den Besten Spielfilm
Kunst & Kultur
Österreichischer Filmpreis: "Des Teufels Bad" triumphiert
Pressekonferenz im "Haus der Republik": Rau, Helige, Hessenthaler, Misik (v.l.)
Nachrichtenfeed
FPÖ im Fokus des zweiten "Wiener Prozesses" der Festwochen
Sabine Ladstätter wurde 2011 Wissenschafterin des Jahres
Nachrichtenfeed
Archäologin Sabine Ladstätter gestorben
"Explosiver Stoff" um René Benko wird verfilmt
Nachrichtenfeed
René Benko und die Signa-Pleite werden zu TV-Serie
"Hamlet" als Frau in der Gegenwart bei den Festwochen
Kunst & Kultur
"Hamlet" bei den Wiener Festwochen: effektvoll bis nüchtern