Was im Wald verboten und erlaubt ist

Was im Wald verboten und erlaubt ist

Im Wald zu spazieren, ist zwar grundsätzlich erlaubt. Doch es gibt Gebiete, die nicht betreten werden dürfen.

Herbstzeit ist Wanderzeit. Welche Regeln es im Wald zu beachten gilt, wie viele Schwammerl man sammeln darf, wann Forstwege mit dem Mountainbike befahren werden dürfen und wer wann haftet. Die D.A.S. Rechtsberatung gibt Antworten auf Fragen rund um den Wald.

Da der Wald stets in jemandes Eigentum steht, gilt zunächst die Frage zu klären, ob fremder Wald überhaupt betreten werden darf. Grundsätzlich darf laut Forstgesetz 1975 jeder den Wald zu Erholungszwecken betreten und sich dort aufhalten. Aber es gibt Ausnahmen.

Wann Waldgebiete nicht betreten werden dürfen:
• Jungwald, der niedriger als drei Meter ist
• Forstbetriebliche Einrichtungen wie Holzlagerplätze oder Forstgärten
• Waldflächen, die erkennbar als "Forstliches Sperrgebiet" gekennzeichnet sind. Diese Sperre kann befristet sein, etwa für Holzfällarbeiten oder Holztransporte, kann aber auch unbefristet sein.
• Wälder, die wegen besonders hoher Waldbrandgefahr vorübergehend gesperrt sind.

Für Fahren, Reiten und Zelten ist Zustimmung nötig

Grundsätzlich ist nur das Betreten des Waldes zu Fuß erlaubt. Für das Befahren mit Fahrzeugen, Fahrrädern sowie für das Reiten und Zelten ist die Zustimmung der Waldeigentümerin oder des Waldeigentümers notwendig.

Haftung für Waldeigentümer nicht zumutbar

Für das Befahren von Forststraßen, die im rechtlichen und praktischen Sinn ebenfalls als Wald gelten, ist ebenfalls die Zustimmung des Straßenerhalters erforderlich. Die uneingeschränkte Benutzung der Forststraßen ist laut Erfahrungen der D.A.S. Rechtsschutz AG ein erhebliches Haftungsproblem: Bei einem ausdrücklichen Einverständnis ist der Waldeigentümer dafür verantwortlich, die Forststraße in einem so guten Zustand zu halten, dass Unfälle nicht aufgrund des schlechten Zustands der Straße verursacht werden. Das sei jedoch laut den D.A.S. Juristen in der Praxis nicht möglich und daher auch nicht zumutbar.

Markierte Radwanderwege

Zudem stellt die Forststraße keine Straße im üblichen Sinne dar, sondern eine private Einrichtung zur Bewirtschaftung des Waldes. Um jedoch dem Bedürfnis der Radfahrer entgegen zu kommen, wurden bestimmte Wege zum Befahren freigegeben und als Radwanderwege markiert.

Im Wald ist ebenfalls nicht erlaubt:

• Entzünden von Feuer, auch nicht in der Nähe eines Waldes
• Abstellen von Fahrzeugen im Wald
• Nach Einbruch der Dämmerung im Wald zu lagern
• Müll ablagern und wegwerfen
• Sammeln von Pilzen und anderen Fürchten von mehr als zwei Kilogramm pro Tag
• Beschädigen oder Entfernen von Bäumen, Baumteilen und Sträuchern
• Sich Erde, Rasen oder geerntetes Holz anzueignen
• Entfernung und Beschädigung von forstlichen oder jagdlichen Einrichtungen, wie Hinweistafeln, Grenzzeichen, Zäunen, Hütten, Wildfutterstellen, Hochständen, Erholungseinrichtungen und dergleichen.

Holz sammeln im Wald nicht ohne Erlaubnis

Bruchholz und abgefallene Äste sind Eigentum des Waldeigentümers. Das Sammeln von Holz ist daher nur erlaubt, wenn der Waldbesitzer vorher zugestimmt hat. Wer das ohne Erlaubnis tut, muss mit zivilrechtlichen Klagen des Eigentümers rechnen, etwa wegen Besitzstörung oder muss damit rechnen auf Schadenersatz geklagt zu werden. Ausnahme: Das Entfernen einzelner Zweige ohne wesentliche Beschädigung der Pflanze ist nicht verboten.

Holz darf beschlagnahmt werden

Um die Schutzbestimmungen für den Wald zu kontrollieren, sind Forstschutzorgane bestellt. Diese sind berechtigt, bei Verstößen die Person aus dem Wald zu weisen, ihre Identität festzustellen und bei der Forstbehörde anzuzeigen. Illegal gesammeltes Holz kann beschlagnahmt werden. Dazu dürfen Behälter und Transportmittel durchsucht werden. Auf Verlangen müssen Forstschutzorgane ihren Dienstausweis vorweisen.

Bis zu 730 Euro Strafe drohen

Wer den Wald entgegen einem der genannten Verbote benützt, begeht eine Verwaltungsübertretung und macht sich strafbar. Für die genannten Übertretungen gilt ein Strafrahmen von bis zu 730 Euro Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu einer Woche.

Weitere Fragen zum Thema Wald und Recht beantwortet die D.A.S. Rechtsschutz AG in ihrem aktuellen Blog-Beitrag: Die Tücken des Waldes.


Andere aktuelle Informationen rund um Ihr Recht finden Sie auf der Homepage der
D.A.S. Rechtsschutz AG

Über die D.A.S. Rechtsschutz AG:
Seit 1956 ist die D.A.S. Rechtsschutz AG mit Spezialisierung auf Rechtsschutzlösungen für Privatpersonen und Unternehmen in Österreich tätig. Heuer feiert sie ihr 60-jähriges Jubiläum. Als unabhängiger Rechtsdienstleister bietet sie umfassenden Versicherungsschutz, fachliche Betreuung durch hochqualifizierte juristische Mitarbeiter und ein breites Dienstleistungsangebot inklusive D.A.S. Direkthilfe® und telefonischer D.A.S. Rechtsberatung an. Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Wien. Die rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen Kunden in ganz Österreich in regionalen D.A.S. Niederlassungen mit juristischer Kompetenz zur Verfügung. Die D.A.S. Rechtsschutz AG agiert als Muttergesellschaft der D.A.S. Slowakei (seit 2013) sowie der D.A.S. Tschechien (seit 2014). In den vergangenen Jahren hat die D.A.S. Österreich ihre solide Marktposition als führender Rechtsschutzspezialist gefestigt. 2015 erwirtschaftete sie im inländischen Direktgeschäft ein Prämienbestandsvolumen in der Höhe von 66,7 Millionen Euro.

Die D.A.S. ist Europas Rechtsschutz-Marke Nummer 1. Seit 1928 steht sie für Kompetenz und Leistungsstärke im Rechtsschutz. Heute agieren D.A.S. Gesellschaften in beinahe 20 Ländern weltweit. Sie sind die Spezialisten für Rechtsschutz der ERGO Versicherungsgruppe, einer der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa.

Haftungsauschluss: Die Antworten auf die Fragen haben lediglich Informationscharakter. Sie wurden von den Rechtsexperten der D.A.S. gründlich recherchiert. Trotzdem übernehmen trend online und die D.A.S. Rechtsschutz AG keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Rechtstipps

Arbeitsunfall oder nicht? Welche Voraussetzungen gelten

Recht

GmbH: Wann Geschäftsführer persönlich haften

Digitaler Nachlass: Was Sie über digitales Vermögen wissen sollten

Recht

Digitaler Nachlass: Was Sie über digitales Vermögen wissen sollten

Rauchverbot: bei Verstößen drohen bis zu 10.000 Euro Strafe

Recht

Rauchverbot: bei Verstößen drohen bis zu 10.000 Euro Strafe