Kreditversicherer Coface gibt Österreich schlechtere Note

Coface hat Österreich beim Rating von A1 auf A2 herabgestuft. Wegen der engen Verflechtung mit deutscher Wirtschaft sieht der Kreditversicherer ein "hohes Risiko" für Branchen Automobil und Metall.

Kreditversicherer Coface gibt Österreich schlechtere Note

Wien. Der Kreditversicherer Coface hat seine Risikobewertung für Österreich von A1 auf A2 reduziert. Grund sei die enge Verflechtung mit der Wirtschaft in Deutschland, für das Coface seine Bewertung ebenfalls auf A2 gesenkt habe, teilte das Unternehmen am Montag mit. Diese werde sich heuer wesentlich weniger dynamisch entwickeln als im vergangenen Jahr.

So rechnet Coface für 2019 nur noch mit einem deutschen Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent, nach einem Wachstum von 1,5 Prozent im Jahr davor. "Motor der Abschwächung ist die deutsche Automobilindustrie", sagte Coface-Deutschland-Ökonomin Christiane von Berg laut Aussendung. Dort sei die Produktion im Frühling 2019 im Vergleich zu 2017 deutlich gesunken. Darüber hinaus hätten die deutschen Autohersteller ihre Investitionen in die Produktion 2018 im Vergleich zu 2017 insgesamt reduziert. Investitionen in E-Mobilität seien jedoch verdoppelt worden.

Eng mit der Automobilbranche ist die Metallindustrie verbunden. Daher sieht der Kreditversicherer für beide Branchen nun ein "hohes Risiko". Auf "mittleres Risiko" wurden zudem die Branchen Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Pharma abgestuft, wie Coface Deutschland bekanntgab.

Da Österreich stark mit der deutschen Wirtschaft verflochten sei, sei das Land anfällig für die schwächere Konjunktur in Deutschland, begründete Coface die Abstufung für Österreich. Zudem schwäche sich die Dynamik in der industriellen Produktion ab, was sich in einem schwächeren Einkaufsmanagerindex niederschlage. Laut dem Ende Juni veröffentlichten Einkaufsmanagerindex der Bank Austria sank der Indikator im vergangenen Monat auf 47,5 Punkte, den schlechtesten Wert seit viereinhalb Jahren.

Coface bewertet laut eigenen Angaben nicht wie andere Ratingagenturen die Staatsbonität, sondern trifft eine Aussage über das Risiko für Unternehmen, bei Geschäften mit Abnehmern in einem Land Forderungsverluste zu erleiden. Die Bewertung erfolgt in den Stufen A1 bis A4, B, C, D, und E, die Branchenrisiken werden in den Kategorien "sehr hoch", "hoch", "mittel" und "gering" eingeteilt.

Martin Kocher, Bundesminister für Arbeit und Wirtschaft
[6.12.2022] KSV1870 Dialog mit Wirtschaftsminister Martin Kocher

Der Kreditschutzverband KSV1870 lädt zum Dialog: Martin Kocher, …

KSV: Stimmung wird schlechter, Zahlungsmoral sinkt

Vielfältige Probleme werden zur Herausforderung für Österreichs …

Kommentar
Ricardo-Jose Vybiral
Das Arbeitskräftedilemma zieht immer weitere Kreise

Offene Stellenausschreibungen aber keine Bewerbungen. Immer häufiger sind …

Viele Krisen lasten auf Unternehmen und Haushalten. Die Zahl der Insolvenzen ist da und dort massiv gestiegen.
Unternehmenspleiten und Konkurse von Privaten steigen massiv

Im Jahr 2022 ist die Zahl der Firmenpleiten und der Privatkonkurse massiv …