MAN Steyr: Geschäftsführung dementiert „Annäherung“

Betriebsrat und Gewerkschaft von MAN Steyr sprachen gestern von einer Annäherung bei den Verhandlungen mit dem MAN-Konzern. Dort wird das ganz klar in Abrede gestellt.

MAN Steyr: Geschäftsführung dementiert „Annäherung“

Klare Ansage der Geschäftsführung: Ende 2022 schließt MAN Steyr.

Nachdem der Betriebsrat und Gewerkschaft von MAN Steyr gestern von einer Annäherung beim Sozialplan und den Abfindungslösungen nach deutschem Vorbild und zu Nachnutzungskonzepten gesprochen hat, bekamen die Mitarbeiter am Donnerstag umgehend Post von der Geschäftsleitung.

Von einer Annäherung in der zweiten Gesprächsrunde der Verhandlungen, wie sie von Arbeiterbetriebsrat Helmut Emler und Angestelltenbetriebsrat Thomas Kutsam am Mittwoch mitgeteilt wurde, könne nicht die Rede sein. „Die Positionen liegen nach wie vor weit auseinander, es gab KEINE Annäherung“, teilt die MAN-Steyr-Geschäftsführung am Donnerstagmorgen den Mitarbeitern in Steyr mit.
Die drei MAN-Steyr-Chefs Dietmar Klein, Richard von Braunschweig und Thorben Schmid betonen in ihrer Mitteilung gleichzeitig, dass „eine Fortführung des Werkes mit MAN-Produkten nicht zur Diskussion stehe. Deshalb werden auch „keine Investitionen in den Standort Steyr mehr getätigt“.

Schließung Ende 2022 ist fix

Vielmehr stellt die Geschäftsführung von MAN Steyr einmal mehr fest, dass die „Geschäftstätigkeit am Standort Steyr eingestellt wird“. An dem im September 2020 angekündigten Schließungstermin für das Werk wird unverändert festgehalten. Die Schließung wird demnach bis Ende 2022 vollzogen, nachdem die Mehrheit der Belegschaft gegen einen Einstieg von Ex-Magna-Manager Sigi Wolf gestimmt hatte. Andere Investoren hätten laut MAN-Geschäftsführung „keine tragfähigen industriellen Konzepte liefern können“.

Die Verhandlungen zwischen der Geschäftsleitung und den Sozialpartnern gehen indes weiter. Der nächste Verhandlungsrunde ist am 12. Mai.

Lesetipp

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher

Arbeits- und Wirtschaftsminister Kocher: "Kein Grund für Panik"

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher über die Energiekrise und …

Hohe Energiekosten: Gratisstrom für alle scheint eine gangbare Lösung zur Eindämmung zu sein.

Gratis-Strom: eine "überlegene Handlungsoption"

Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) hat seinen Vorschlag für ein …

Erste Group CEO Willibald Cernko

Erste Group CEO Willibald Cernko: "Wir sollten uns nicht so fürchten"

Der neue Erste-Group-Chef Willibald Cernko im trend. INTERVIEW über …

Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Martin Selmayr: „Der Rubel ist auf der Intensivstation“

Martin Selmayr, Leiter der EU-Kommissions-Niederlassung in Österreich, im …