Trend Logo

Wifo erwartet leichte Konjunkturbelebung im zweiten Quartal

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
1 min
Der Bau schwächelt laut dem Institut weiter
©APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Für das zweite Quartal deuten Vorlaufindikatoren laut Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) auf eine Fortsetzung der "zaghaften Konjunkturbelebung" in Österreich hin. In der Sachgütererzeugung und im Bauwesen würden die Konjunktureinschätzungen "weiterhin sehr pessimistisch" ausfallen, heißt es im aktuellen Wifo-Konjunkturbericht.

von

"Gemäß Unternehmensumfragen hat sich die internationale Wettbewerbsposition österreichischer Industrieunternehmen zuletzt verschlechtert. Dies dämpft die Nachfrage und somit die Produktion", so der Autor des aktuellen Wifo-Konjunkturberichtes Christian Glocker. Auch das Verbrauchervertrauen sei nach "wie vor sehr gering". Optimistischer ist laut Glocker hingegen die Stimmung der Dienstleister, auch wenn sich ihre Erwartungen zuletzt wieder eingetrübt haben.

Im ersten Quartal stieg das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach Berechnungen der Statistik Austria um 0,2 Prozent gegenüber Vorquartal. Im vierten Quartal 2023 betrug das Plus 0,1 Prozent. Ein Wirtschaftswachstum von 0,2 Prozent unterscheide "sich zwar kaum von einer Stagnation", sei aber dennoch das höchste seit 1,5 Jahren, so der Wifo-Ökonom. Auf der Angebotsseite sei die Konjunktur von Jänner bis März weiterhin durch die Rezession in der Industrie gebremst worden, stabilisierend habe eine positive Entwicklung in zahlreichen Marktdienstleistungen gewirkt. Auf der Nachfrageseite ist laut Glocker ein "konsumgetriebener Wachstumsimpuls durch einen "kräftigen Anstieg" der Importe gedämpft worden.

WIFO Logo; aufgenommen am Freitag, 22. März 2024, im Rahmen einer PK des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) und dem Institut für Höhere Studien (IHS) zum Thema "Konjunkturprognose 2024 und 2025 - Frühjahrsprognose" in Wien.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Künstliche Intelligenz könnte Wirtschaft deutlich produktiver machen
Nachrichtenfeed
KI könnte Österreichs Wirtschaft deutlich produktiver machen
Chemie-Beschäftigte bekommen Inflationsausgleich
Nachrichtenfeed
Chemie-Löhne und -Gehälter steigen um 6,33 Prozent
Essenszusteller-Streiks in Wien, Graz, Salzburg und Klagenfurt
Nachrichtenfeed
Essenszusteller streiken während Österreich-Match
etliche Förderanträge für Photovoltaikanlagen offen
Nachrichtenfeed
PV-Förderungen in Kärnten lassen auf sich warten
Heimische Branchenverteter: "Handel muss sich neu erfinden"
Nachrichtenfeed
Konkurrenz aus China stellt Handel auf den Kopf
Wirte werden nicht kontrolliert
Nachrichtenfeed
Streit um Bioschwindel in der Gastronomie
Auch der Geschäftsbetrieb geht an die Central Group
Nachrichtenfeed
Central Group erwirbt Geschäftsbetrieb der KaDeWe-Gruppe
Warnstreiks in 50 Betrieben, unter anderem bei Borealis und Lenzing
Nachrichtenfeed
Chemie-Warnstreiks beendet - 7. KV-Runde am Montag
Elektrizitätswirtschaftsgesetz verzögert sich
Nachrichtenfeed
Elektrizitätswirtschaftsgesetz stockt
Bei Insolvenzen besteht die Gefahr von Bauruinen
Nachrichtenfeed
Warnungen der Immobilienbranche werden lauter
Zoll-Reaktion aus China könnte europäische Autobranche schwer treffen
Nachrichtenfeed
Wifo-Ökonom rechnet mit steigenden Preisen für E-Autos
PV-Anlagen 2023 stark gestiegen
Nachrichtenfeed
Vorjahr brachte starken Ausbau von Photovoltaik