Trend Logo

Tourismus - Nächtigungsrekord mit sparsameren Urlaubern

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Wintersaison: Bereinigt um Inflation und Kalendertage durchwachsen
©APA/APA/THEMENBILD/BARBARA GINDL
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der Tourismus verzeichnet Rekordwerte bei den Nächtigungen, spürt aber die Konsumzurückhaltung der Gäste. Unter Berücksichtigung des heurigen Schalttages im Februar und der frühen Osterferien im März fallen auch die gestiegenen Nächtigungszahlen im Jahresvergleich bescheidener aus, so die aktuelle Tourismusanalyse des Wifo. "Die Erwartungen an die zukünftige Entwicklung der Branche sind zwar optimistischer, bleiben jedoch weiterhin eher verhalten", heißt es von den Ökonomen.

von

In der abgelaufenen Wintersaison habe es zwar eine große Nachfrage, aber kaum Dynamik bei den realen - also um die Inflation bereinigten - Umsätzen gegeben. Die Nachfrage erreichte von November 2023 bis März 2024 mit über 17,6 Mio. Ankünften und rund 64,5 Mio. Nächtigungen erneut Spitzenwerte. Diese Zahlen entsprachen fast den Höchstständen des Vergleichszeitraums 2018/19.

Bereinigt um die Kalendereffekte fallen die Zuwächse aber deutlich geringer aus: Die bereinigten Werte für die Nächtigungen im Februar und März 2024 ergeben demnach einen Anstieg von nur 2,3 bzw. einen Rückgang von 12,1 Prozent. "Die Gesamtnachfrage von November 2023 bis März 2024 würde damit nahezu auf dem Niveau von 2022/23 stagnieren", heißt es heute in der Aussendung des Wirtschaftsforschungsinstitutes.

Kalenderbereinigt falle das Umsatzwachstum noch deutlich geringer aus: Statt nominell (inklusive Inflation) um 10,2 würden die Umsätze nur um 4,8 Prozent steigen, real (inflationsbereinigt) statt plus 2,7 sogar minus 2,5 Prozent betragen. Fazit der Ökonomen für die Wintersaison: "Die Umsätze im Tourismus konnten mit der mengenmäßigen Nachfrage nicht Schritt halten."

Das Wifo rechnet vor: "Seit der Vorkrisenperiode 2018/19 sind damit die Einnahmen der österreichischen Tourismuswirtschaft zwar um knapp ein Fünftel gestiegen, bereinigt um steigende Preise ergeben sich jedoch Einbußen von 11,7 Prozent."

Für den Sommer ist jedenfalls Optimismus angesagt. Es werden fast durchgehend höhere Nächtigungszahlen erwartet, es wird ein Wert knapp über dem Rekordniveau des Vorjahres erwartet. "Diverse Befragungen unter Urlaubsgästen zeigen jedenfalls eine hohe Reisebereitschaft, gleichzeitig könnte aber die aktuelle Konjunkturlage in Österreich und auch in Deutschland, dem wichtigsten Quellmarkt Österreichs, die Ausgabefreudigkeit der Gäste weiterhin dämpfen", so das Wifo.

Die reale Umsatzentwicklung werde daher voraussichtlich nicht mit der Dynamik der Ankünfte und Nächtigungen Schritt halten können. Daher die Empfehlung der Wirtschaftsforscher: "Es ist wichtiger denn je, auf Qualität statt Quantität zu setzen. Eine breite Angebotspalette, die sowohl höherpreisige als auch preisgünstigere Urlaubsalternativen umfasst, wird entscheidend sein."

Bei den Hoteliers ist die Stimmung jedenfalls wechselhaft. Laut dem Wifo-Konjunkturtest zur Einschätzung der aktuellen Lage fiel der Saldo aus positiven und negativen Nennungen im April erstmals seit Februar 2022 wieder negativ aus. "Die Erwartungen an die zukünftige Entwicklung der Branche sind zwar optimistischer, bleiben jedoch weiterhin eher verhalten", schreibt dazu das Wifo.

++ THEMENBILD ++ Illustration zu den Themen "Wintersport / Ski / Skifahren / Tourismus / Freizeit" - Ein Kind erlernt das Skifahren am Freitag, 8. Dezember 2023, in Hinterglemm.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Faßmann: Nicht in Selbstzufriedenheit verfallen (Archivbild)
Nachrichtenfeed
Wissenschaft und Industrie wollen "Zukunftsausgaben" für FTI
Wiener Hafen als Logistikdrehscheibe
Nachrichtenfeed
Wiener Hafen verzeichnete 2023 Rekordjahr
Nachrichtenfeed
Hotellerie und Gastronomie in herausfordernden Zeiten
Nachrichtenfeed
Ex-Financhef - Insolvente Signa ist nun stabilisiert
Nur 13 Prozent der Bevölkerung gehen in Studios trainieren
Nachrichtenfeed
Fitnessbranche turnt sich aus der Coronakrise
Feuerwehrausrüster bestätigte Einstieg von Stefan Pierer und Co
Nachrichtenfeed
Pierer, Mateschitz und RLB OÖ steigen bei Rosenbauer ein
Die Causa Benko beschäftigt weiter das Landesgericht Innsbruck
Nachrichtenfeed
Einstweilige Verfügung gegen Benkos Mutter ging durch
Wärmepumpen, die die Energie aus der Luft gewinnen, dominieren
Nachrichtenfeed
Rückgang bei Wärmepumpen deutlich kleiner als bei Pellets
Nun werden die Reisebüros gestürmt
Nachrichtenfeed
FTI-Pleite bringt Reisebüros ins Schwitzen
Milchkuh und Abnehmer ihres tierischen Produkts mit 10 Prozent MwSt.
Nachrichtenfeed
Milch bleibt steuerlich gegenüber Ersatzprodukten im Vorteil
Brau Union soll ihre Marktstellung missbraucht haben
Nachrichtenfeed
BWB beantragt Geldbuße gegen Brau Union
Die Preise steigen langsamer
Nachrichtenfeed
Inflation geht in Österreich nur leicht zurück