Trend Logo

Russlands neue Wolga-Limousinen sind fast reine China-Kopien

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Etwa ein Jahr altes Bild aus der GAZ-Fabrik in Nischni Nowgorod
©APA/APA/SPUTNIK/ALEXANDER ASTAFYEV
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Russland hat die einstige sowjetische Automarke Wolga wiederbelebt und bei einer Industriemesse drei neue Modelle des Fahrzeugs präsentiert. In den Aufbau der Serienproduktion, die noch heuer starten soll, würden mehr als 60 Milliarden Rubel (gut 600 Mio Euro) investiert, berichteten russische Medien am Dienstag unter Berufung auf das Unternehmen.

von

Die Fahrzeuge sollen demnach beim bekannten Fahrzeugbauer Gorkowski Awtomobilny Sawod (GAZ) in Nischni Nowgorod vom Band laufen, aber offiziell von der unbekannten Firma PLA (die Abkürzung steht für: Produktion von Pkw) gebaut werden. Deren Eintrag im Firmenregister ist erst wenige Tage alt.

Von der Präsentation ging ein Video mit Regierungschef Michail Mischustin viral, als dieser bemängelte, dass sogar das Lenkrad in China gefertigt worden sei. "Ich will, dass das Steuer russisch ist. Das ist doch nicht so schwer, wie die Produktion des Getriebes und andere Elemente zu lokalisieren", kritisierte er.

Tatsächlich handelt es sich bei den neuen Wolgas trotz des prominent platzierten Firmenlogos von GAZ nur um die Montage von Fahrzeugen der chinesischen Automarke Changan. Einzig Frontstoßstange und Kühlergrill sind demnach eigenes Design.

Nach dem Beginn des von Kremlchef Wladimir Putin befohlenen Angriffskriegs gegen die Ukraine hat der Westen Sanktionen gegen Russland verhängt. Im Zuge dessen haben praktisch alle westlichen Automobilkonzerne ihre teilweise schon stark im Land lokalisierte Produktion eingestellt. In den Produktionsstätten von GAZ in Nischni Nowgorod liefen beispielsweise bis zum Kriegsbeginn Modelle von VW und Skoda vom Band. GAZ hatte einen kleinen Österreich-Bezug. Von 2010 bis 2019 war der Austro-Unternehmer und -Kfz-Investor Siegfried Wolf Aufsichtsratschef der GAZ-Gruppe.

Versuche Russlands, den Weggang der westlichen Autos mit Eigenproduktionen zu ersetzen, sind bisher fehlgeschlagen. So entpuppte sich bereits im vergangenen Jahr der von Staatsmedien gefeierte Neustart der sowjetischen Marke Moskwitsch letztlich als Kopie des chinesischen Kleinwagens JAC JS4.

Insgesamt sind die Produktionszahlen nach Kriegsbeginn stark eingebrochen. Wurden 2021 in Russland immerhin noch rund 1,5 Millionen Pkw produziert, waren es im vergangenen Jahr nur noch 720.000 Fahrzeuge.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
McDonald's überlegt, Bestellungen von KI entgegennehmen zu lassen
Nachrichtenfeed
KI soll Bestellungen bei McDonald's annehmen
Handelsstreit zwischen EU und China könnte sich weiter verschärfen
Nachrichtenfeed
China startet Antidumping-Untersuchung zu EU-Schweinefleisch
In der Gastronomie fehlen knapp 2.000 Servicekräfte und 3.000 Köche
Nachrichtenfeed
Deutscher Hotellerie und Gastronomie fehlen 8.000 Fachkräfte
Giorgia Meloni sieht Steuerübereinkommen reif zur Unterzeichnung
Nachrichtenfeed
G7-Staats- und Regierungschefs für globale Mindeststeuer
Scholz hofft auf Gespräche
Nachrichtenfeed
Scholz will China-Strafzölle in EU-Verhandlungen verhindern
Aktionäre sprachen Musk Riesen-Aktienpaket zu
Nachrichtenfeed
Tesla-Aktionäre segneten Milliarden-Gehaltspaket für Musk ab
China warnt EU vor Handelskonflikt
Nachrichtenfeed
China warnt vor neuem Handelskonflikt
Musk setzte sich bei Aktionären durch
Nachrichtenfeed
Musk: Vergütung wird von Aktionären genehmigt
Zölle auf chinesische Autos dürften kommen
Nachrichtenfeed
EU-Kommission plant Strafzölle gegen Chinas E-Autos
Ölförderung steigt weiter
Nachrichtenfeed
Höhepunkt der globalen Ölnachfrage erst 2030
Nachrichtenfeed
Insider: Großes Auslandsinteresse an Aktien von Saudi Aramco
FTI-Reisen bis 5. Juli storniert
Nachrichtenfeed
FTI-Reisen bis 5. Juli storniert