Trend Logo

Musks KI-Firma sicherte sich milliardenschwere Geldspritze

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
1 min
6 Mrd. Dollar frisches Kapital eingesammelt
©APA/APA/AFP (Themenbild)/MIGUEL MEDINA
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Bei einer neuen Finanzierungsrunde hat das KI-Unternehmen xAI 6 Mrd. Dollar (5,5 Mrd. Euro) frisches Kapital eingesammelt. Zu den aktuellen Geldgebern zählten die Finanzinvestoren Andreessen Horowitz und Sequoia Capital, gab die KI-Firma des US-Milliardärs Elon Musk am Sonntag in einem Blog-Beitrag bekannt. Das Geld solle dazu genutzt werden, die eigene künstliche Intelligenz (KI) zur Marktreife zu bringen. Zur Unternehmensbewertung machte xAI keine Angaben.

von

Frühere Medienberichte hatten einen Wert zwischen 18 und 24 Mrd. Dollar ins Gespräch gebracht. Die Nachrichtenagentur Reuters konnte dies zunächst nicht überprüfen.

In der KI-Branche tobt ein harter Wettbewerb um die technologische Führung. Zahlreiche Investoren pumpen Geld in Start-ups, die den bisherigen Marktführern, dem ChatGPT-Macher OpenAI sowie der Alphabet-Tochter Google, Konkurrenz machen könnten.

Musk hatte xAI - AI steht für Artificial Intelligence (KI, Künstliche Intelligenz) - im Juli gegründet und dabei unter anderem Mitarbeiter von OpenAI, Google und der Universität von Toronto angeheuert. Der Chef des Elektroautobauers Tesla, des Weltraumunternehmens SpaceX und Besitzer von X (früher Twitter) hofft auch, die entwickelte KI-Technologie für seine Unternehmen nutzen zu können. Im November stellte xAI die erste Version des Chatbots Grok vor.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nvidia ist wertvoller als Microsoft und Apple
Nachrichtenfeed
Nvidia dank KI-Boom wertvollstes Unternehmen an der Börse
McDonald's überlegt, Bestellungen von KI entgegennehmen zu lassen
Nachrichtenfeed
KI soll Bestellungen bei McDonald's annehmen
Handelsstreit zwischen EU und China könnte sich weiter verschärfen
Nachrichtenfeed
China startet Antidumping-Untersuchung zu EU-Schweinefleisch
In der Gastronomie fehlen knapp 2.000 Servicekräfte und 3.000 Köche
Nachrichtenfeed
Deutscher Hotellerie und Gastronomie fehlen 8.000 Fachkräfte
Giorgia Meloni sieht Steuerübereinkommen reif zur Unterzeichnung
Nachrichtenfeed
G7-Staats- und Regierungschefs für globale Mindeststeuer
Scholz hofft auf Gespräche
Nachrichtenfeed
Scholz will China-Strafzölle in EU-Verhandlungen verhindern
Aktionäre sprachen Musk Riesen-Aktienpaket zu
Nachrichtenfeed
Tesla-Aktionäre segneten Milliarden-Gehaltspaket für Musk ab
China warnt EU vor Handelskonflikt
Nachrichtenfeed
China warnt vor neuem Handelskonflikt
Musk setzte sich bei Aktionären durch
Nachrichtenfeed
Musk: Vergütung wird von Aktionären genehmigt
Ölförderung steigt weiter
Nachrichtenfeed
Höhepunkt der globalen Ölnachfrage erst 2030
Zölle auf chinesische Autos dürften kommen
Nachrichtenfeed
EU-Kommission plant Strafzölle gegen Chinas E-Autos
Nachrichtenfeed
Insider: Großes Auslandsinteresse an Aktien von Saudi Aramco