Trend Logo

Inflation in EU und Eurozone bleibt stabil

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Inflation im Euroraum unverändert
©APA/BARBARA GINDL
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Inflationsrate ist im April in der EU wie auch im Euroraum unverändert gegenüber März geblieben. Laut Eurostat-Daten vom Freitag lag die Eurozonen-Rate bei 2,4 Prozent und die EU-Rate bei 2,6 Prozent. Ein Jahr zuvor hatten die Teuerung noch 7,0 respektive 8,1 Prozent erreicht. In Österreich sank die Rate auf 3,4 Prozent, gegenüber 4,1 Prozent im März. Vor einem Jahr waren es 9,4 Prozent gewesen. Die heimische Inflation gehört damit nicht mehr zu den höchsten in Europa.

von

Die niedrigsten Inflationsraten auf HVPI-Basis im Jahresvergleich wurden in Litauen (0,4 Prozent), Dänemark (0,5 Prozent) und Finnland (0,6 Prozent) verzeichnet. Die höchsten Werte hatten Rumänien (6,2 Prozent), Belgien (4,9 Prozent) und Kroatien (4,7 Prozent). Deutschland lag mit 2,4 Prozent im Mittelfeld. Im Vergleich zu März 2024 ging die jährliche Inflationsrate in fünfzehn Mitgliedstaaten zurück, blieb in vier unverändert und stieg in acht an.

Auch laut heute veröffentlichten Zahlen der Statistik Austria schwächt sich die Teuerung in Österreich weiter ab. Im April belief sich die Inflationsrate im Jahresvergleich nach heimischer Berechnungsart auf 3,5 Prozent und sank damit auf den niedrigsten Wert seit September 2021.

Die Kernrate für die Eurozone, in der die schwankungsanfälligen Energie- und Lebensmittelpreise sowie Alkohol und Tabak ausgeklammert sind, ist im April weiter auf 2,7 Prozent gesunken, nach 2,9 Prozent im März. Der Rückgang der Energiepreise verlangsamte sich mit 0,6 Prozent weiter, gegenüber 1,8 Prozent im Monat davor. Bei Lebensmitteln, Alkohol und Tabak stieg die Teuerung mit 2,8 Prozent dagegen leicht an, nach 2,6 Prozent im März.

Nach einem leichten Anstieg im Dezember ist die Inflation damit seit mehreren Monaten rückläufig bzw. stabil. Sie nähert sich damit wieder dem Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB) von 2,0 Prozent. Dies könnte sich auch auf die Zinspolitik der EZB auswirken. Die Zentralbank hatte den Leitzinssatz bei ihrer letzten Sitzung noch unverändert bei 4,5 Prozent belassen. Die nächste Zinssitzung ist für 6. Juni geplant.

SALZBURG - ÖSTERREICH: FOTO: APA/BARBARA GINDL

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Unsicherheiten wegen des EU-Digitalgesetzes DMA als Grund
Nachrichtenfeed
Apples neue KI kommt vorerst nicht in die EU
Kaspersky stellt für die USA ein Sicherheitsrisiko dar
Nachrichtenfeed
US-Sanktionen gegen russische Softwarefirma Kaspersky
Nvidia ist wertvoller als Microsoft und Apple
Nachrichtenfeed
Nvidia dank KI-Boom wertvollstes Unternehmen an der Börse
McDonald's überlegt, Bestellungen von KI entgegennehmen zu lassen
Nachrichtenfeed
KI soll Bestellungen bei McDonald's annehmen
Handelsstreit zwischen EU und China könnte sich weiter verschärfen
Nachrichtenfeed
China startet Antidumping-Untersuchung zu EU-Schweinefleisch
In der Gastronomie fehlen knapp 2.000 Servicekräfte und 3.000 Köche
Nachrichtenfeed
Deutscher Hotellerie und Gastronomie fehlen 8.000 Fachkräfte
Giorgia Meloni sieht Steuerübereinkommen reif zur Unterzeichnung
Nachrichtenfeed
G7-Staats- und Regierungschefs für globale Mindeststeuer
Scholz hofft auf Gespräche
Nachrichtenfeed
Scholz will China-Strafzölle in EU-Verhandlungen verhindern
Aktionäre sprachen Musk Riesen-Aktienpaket zu
Nachrichtenfeed
Tesla-Aktionäre segneten Milliarden-Gehaltspaket für Musk ab
China warnt EU vor Handelskonflikt
Nachrichtenfeed
China warnt vor neuem Handelskonflikt
Musk setzte sich bei Aktionären durch
Nachrichtenfeed
Musk: Vergütung wird von Aktionären genehmigt
Ölförderung steigt weiter
Nachrichtenfeed
Höhepunkt der globalen Ölnachfrage erst 2030