Trend Logo

Heimischer "Urlaubseuro" 2024 in Bulgarien am meisten wert

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Am weitesten kommt man mit seinem Urlaubsbudget in Bulgarien
©APA/APA/AFP/DANIEL SORABJI
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Österreicherinnen und Österreicher bekommen heuer im Ausland im Schnitt für ihr Geld um ein Fünftel (20 Prozent) mehr als zu Hause. Am meisten wert ist der jährlich von der UniCredit Bank Austria berechnete "Urlaubseuro" in Bulgarien, gefolgt von Rumänien und Polen. Auch in Griechenland, Kroatien, Türkei, Spanien und Portugal erhält man für sein Geld um rund 30 Prozent mehr als in Österreich. Die Schweiz bleibt für Urlauber dagegen die teuerste Destination.

von

Generell sind europäische Destinationen heuer im Vergleich zum Vorjahr und im Verhältnis zu Österreich etwas teurer geworden - und das trotz der hohen inländischen Inflation, sagte Stefan Bruckbauer, Chefökonom der UniCredit Bank Austria am Dienstag laut Aussendung. "In der Türkei und in Ungarn, wo in der Vergangenheit der Urlaubseuro am meisten wert war, bekommt man heuer aufgrund der hohen Inflation jedoch deutlich weniger als im Vorjahr", so Bruckbauer. Dennoch bleibe Ungarn eines der Länder, wo die Kaufkraft für Österreicherinnen und Österreich besonders hoch bleibt.

In Deutschland, wo heuer im Juni und Juli die Fußball-Europameisterschaft stattfindet, ist der Unterschied in der Kaufkraft eher gering, dennoch bekommt man etwas mehr für sein Geld als in der Heimat. 100 Euro sind in Deutschland 108 Euro wert.

Überseedestinationen seien hingegen billiger geworden, durchschnittlich um 11 Prozent. Hier spiele die Wechselkursentwicklung eine wichtige Rolle. "Basierend auf dem Urlaubsverhalten kam es so wie schon 2023 zu einem erneuten deutlichen Anstieg des Urlaubseuros in Überseedestinationen. Dafür war ausschließlich der stärkere Euro verantwortlich, die Preissteigerungen lagen in vielen dieser Länder über jener in Österreich", sagte Bruckbauer.

Die Schweiz blieb indessen nach wie vor das teuerste Urlaubsziel für Österreicher. Obwohl die Inflation in der Schweiz deutlich geringer ausfiel als in Österreich, drückte ein Wertanstieg beim Schweizer Franken gegenüber den Euro den Wert des Urlaubseuro um 4 Prozent nach unten und liegt nur bei rund zwei Drittel seines Werts in Österreich.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Zoll-Reaktion aus China könnte europäische Autobranche schwer treffen
Nachrichtenfeed
Wifo-Ökonom rechnet mit steigenden Preisen für E-Autos
Auswirkungen auf Insolvenzverfahren möglich
Nachrichtenfeed
Signa Prime hat offenbar Guthaben bei Finanzamt
Prime-Kunden bekommen unter Umständen eine Teil-Rückerstattung
Nachrichtenfeed
Nach Klage: Amazon zahlt Prime-Kunden Geld zurück
Keine Entspannung bei den Insolvenzen in Sicht
Nachrichtenfeed
Deutlich mehr Firmenpleiten im ersten Halbjahr
Brasilanische Suzano kauft 15-Prozent-Anteil für 230 Mio. Euro
Nachrichtenfeed
B&C-Gruppe gibt Mehrheit an Lenzing ab - Suzano erwirbt 15 %
Durchschnittsmieten über der allgemeinen Inflationsrate gestiegen
Nachrichtenfeed
Wohnungsmieten legten zu Jahresbeginn weiter zu
Globale Luftfahrt im Aufwind
Nachrichtenfeed
Ticketpreise bleiben im Luftfahrtboom hoch
Ziel ist Zugriff auf gestiftete Vermögenswerte
Nachrichtenfeed
Masseverwalter hat Benko-Stiftungen im Visier
Die OMV-Tochter will in Rumänien nachhaltigere Treibstoffe produzieren
Nachrichtenfeed
OMV Petrom will 750 Mio. Euro in Petrobrazi investieren
Vor allem am Bau ist die Hitze ein Thema
Nachrichtenfeed
Sozialpartner wollen mehr Hitzeschutz für Arbeiter am Bau
Nachrichtenfeed
Microsoft-Österreich-Chef wirbt für mehr Offenheit für KI
In den meisten Fällen können Reisen laut FTI planmäßig beendet werden
Nachrichtenfeed
FTI-Insolvenz trifft rund 60.000 Reisende