Trend Logo

GPA fordert Recht auf Stunden-Aufstockung bei Teilzeit

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
GPA-Chefin Barbara Teiber bei einem Pressetermin Ende Februar
©APA/APA/HANS KLAUS TECHT/HANS KLAUS TECHT
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Wer in Teilzeit arbeitet, muss trotzdem oft mehr Stunden leisten, als vertraglich vorgesehen. Dem will die Gewerkschaft GPA einen Riegel vorschieben - nicht zuletzt im Streit mit der Industriellenvereinigung (IV) und der ÖVP, die wollen, dass mehr gearbeitet wird. Die GPA kontert nun mit der Forderung nach einem Rechtsanspruch für Teilzeitbedienstete, ihre Arbeitszeit aufstocken zu können, berichtete das Ö1-"Morgenjournal" am Freitag.

von

"Wir fordern von Arbeitsminister Kocher (Martin, ÖVP, Anm.), dass es ab jetzt einen Rechtsanspruch gibt, wenn Kolleginnen drei Monate hindurch mehr als zwölf Mehrarbeitsstunden im Monat leisten, dass ihre Arbeitsstunden in den Arbeitsverträgen aufgestockt werden", sagte GPA-Chefin Barbara Teiber. Aufgestockt würde dann die Anzahl der Stunden, die regelmäßig mehr gearbeitet werden.

Rund ein Drittel der Teilzeitkräfte würden gerne mehr arbeiten, schätzt die Gewerkschafterin. "Im Einzelhandel ist es Usus bis zu Filialleitern und Stellvertreter, dass nur 32-Stunden-Jobs angeboten werden. Da haben wir viele Kolleginnen die sich seit langer Zeit Arbeitsverträge mit einer höheren Stundenanzahl oder einer Vollzeitanstellung wünschen", sagte Teiber.

Für viele Arbeitgeber sei es aber günstiger, Teilzeitverträge anzubieten und die Mehrstunden aufzuzahlen, kritisiert die Chefin der Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA). Es brauche eine Änderung im Arbeitsrecht, denn freiwillige Betriebsvereinbarungen würden nicht reichen.

Bei der Forderung handelt es sich um die gewerkschaftliche Antwort auf die kürzliche Forderung der IV, die wegen eines Arbeitskräftemangels eine 41-Stunden-Woche vorgeschlagen hatte. ÖVP-Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher wiederum hatte einen Aufschrei ausgelöst, als er meinte, dass jene, die weniger arbeiten, weniger Sozialleistungen bekommen, damit mehr Vollzeit gearbeitet werde.

"Dann sollen die Herren in der Politik und auch in der Wirtschaft, die von Teilzeitbestrafung reden, wirklich auch ermöglichen rechtlich, dass die Kolleginnen einen Anspruch haben, ihre Stunden aufzustocken", so Teiber. Doch dafür kam von Kocher laut dem Ö1-Beitrag bereits eine Absage, er ist "gegen einen Rechtsanspruch auf Mehrarbeit", habe der Politiker ausrichten lassen. Denn Arbeitgeber seien ohnehin verpflichtet Teilzeitkräfte zu informieren, wenn Jobs mit mehr Stunden frei werden.

"Sich über die hohe Teilzeitquote zu beschweren ohne mehr Vollzeit zu ermöglichen, ist einfach zu wenig", konstatierte Teiber in einer Aussendung. "Es braucht endlich Lösungen, die sowohl den Bedürfnissen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern als auch den wirtschaftlichen Realitäten gerecht werden." Und: "Wir stehen vor einer Wende im Verständnis von Arbeitsbedingungen." Es sei essenziell, dass wir Arbeitsverhältnisse schaffen, die gesundheitliche Risiken minimieren und gleichzeitig die Effizienz und Zufriedenheit am Arbeitsplatz erhöhen. Was es ganz sicher nicht braucht, sind 41-Stunden-Fantasien oder Angriffe auf Teilzeitbeschäftigte, wie sie jüngst von der Industriellenvereinigung ventiliert wurden."

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
NEOS-Sozialsprecher fordert Steuerreform
Nachrichtenfeed
NEOS-Studie: Österreicher bei Investitionen zurückhaltend
Faßmann: Nicht in Selbstzufriedenheit verfallen (Archivbild)
Nachrichtenfeed
Wissenschaft und Industrie wollen "Zukunftsausgaben" für FTI
Wiener Hafen als Logistikdrehscheibe
Nachrichtenfeed
Wiener Hafen verzeichnete 2023 Rekordjahr
Nachrichtenfeed
Hotellerie und Gastronomie in herausfordernden Zeiten
Nachrichtenfeed
Ex-Financhef - Insolvente Signa ist nun stabilisiert
Nur 13 Prozent der Bevölkerung gehen in Studios trainieren
Nachrichtenfeed
Fitnessbranche turnt sich aus der Coronakrise
Feuerwehrausrüster bestätigte Einstieg von Stefan Pierer und Co
Nachrichtenfeed
Pierer, Mateschitz und RLB OÖ steigen bei Rosenbauer ein
Die Causa Benko beschäftigt weiter das Landesgericht Innsbruck
Nachrichtenfeed
Einstweilige Verfügung gegen Benkos Mutter ging durch
Wärmepumpen, die die Energie aus der Luft gewinnen, dominieren
Nachrichtenfeed
Rückgang bei Wärmepumpen deutlich kleiner als bei Pellets
Nun werden die Reisebüros gestürmt
Nachrichtenfeed
FTI-Pleite bringt Reisebüros ins Schwitzen
Milchkuh und Abnehmer ihres tierischen Produkts mit 10 Prozent MwSt.
Nachrichtenfeed
Milch bleibt steuerlich gegenüber Ersatzprodukten im Vorteil
Brau Union soll ihre Marktstellung missbraucht haben
Nachrichtenfeed
BWB beantragt Geldbuße gegen Brau Union