Trend Logo

G7 diskutieren Megakredit für Ukraine

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Blick vom G7-Treffen in Stresa über den Lago Maggiore in Oberitalien
©APA/APA/AFP/GABRIEL BOUYS
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Weltbank ist offen, einen großen Kredit zur langfristigen Finanzierung der Ukraine zu verwalten. Weltbank-Chef Ajay Banga sagte am Freitag, er sei absolut offen für diese Idee. Es dürfe aber keine Zahlungen fürs Militär geben. Es könne ein eigener Topf bei der internationalen Entwicklungsbank entstehen, vergleichbar etwa mit dem für Klimaschäden. Unterdessen diskutierten die Finanzminister der sieben führenden westlichen Industrienationen (G7) einen solchen Kredit.

von

Die großen westlichen Industriestaaten suchen beim Treffen am Lago Maggiore nach einer gemeinsamen Antwort auf die chinesische Industriepolitik. Die USA hatten vergangene Woche Sonderzölle gegen Elektroauto-Importe, Halbleiter, Solarzellen, Kräne und andere Produkte aus China verhängt. Die Vereinigten Staaten werfen Peking vor, den Wettbewerb durch erhebliche staatliche Subventionen zu verzerren. Chinesische Billig-Produkte würden gezielt in die USA und nach Europa gelenkt. US-Finanzministerin Janet Yellen forderte vor dem Treffen in Italien eine klare und vereinte Front der USA und Europas gegen die chinesischen Überkapazitäten.

Auch die EU untersucht derzeit, inwiefern China den Markt für E-Autos verzerrt. Eine Entscheidung, ob sie etwa Strafzölle erhebt, steht noch aus. Die chinesische Handelskammer in Brüssel warnte zuletzt vor möglichen Gegenmaßnahmen Pekings, die sich auf europäische und US-amerikanische Automobilhersteller auswirken könnten. Das Kiel Institut für Weltwirtschaft (IfW) warnte, die US-Zölle könnten eine für Deutschland und die EU sehr unvorteilhafte Spirale an Reaktionen und Gegenreaktionen hervorrufen.

Deutschland gerät in der Debatte nun international immer stärker unter Druck. Nach den USA betonte beim G7-Treffen auch Frankreich, die großen demokratischen Industriestaaten müssten geschlossen agieren. "Die G7 müssen eine geeinte Front zeigen, um ihre industriellen Interessen zu verteidigen", sagte der französische Finanzminister Bruno Le Maire. Gleichzeitig, so betonte auch er, müsse aber jede Form von Handelskrieg vermieden werden. "China ist unser Wirtschaftspartner", sagte Le Maire. Zugleich produziere die chinesische Industrie mit hohen Subventionen aber auch Überkapazitäten. Das sei ein Problem.

Lindner betonte, es müsse objektiv und sehr genau geprüft werden, ob es chinesisches Dumping gebe. Dann müsse man darauf reagieren - "wenn es nicht möglich ist über die Welthandelsorganisation, dann auch durch koordinierte gemeinsame Maßnahmen". Deutschland als erfolgreiche Exportnation habe ein ganz eigenes Interesse an einem freien, fairen und offenen Welthandel. "Wir sind auch stark abhängig von global diversifizierten Lieferketten", betonte Lindner. Aber auch andere Länder müssten ein Interesse an einem regelbasierten Welthandel haben. Eine zusätzliche Fragmentierung der Weltwirtschaft könne nur Verlierer produzieren.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Nvidia ist wertvoller als Microsoft und Apple
Nachrichtenfeed
Nvidia dank KI-Boom wertvollstes Unternehmen an der Börse
McDonald's überlegt, Bestellungen von KI entgegennehmen zu lassen
Nachrichtenfeed
KI soll Bestellungen bei McDonald's annehmen
Handelsstreit zwischen EU und China könnte sich weiter verschärfen
Nachrichtenfeed
China startet Antidumping-Untersuchung zu EU-Schweinefleisch
In der Gastronomie fehlen knapp 2.000 Servicekräfte und 3.000 Köche
Nachrichtenfeed
Deutscher Hotellerie und Gastronomie fehlen 8.000 Fachkräfte
Giorgia Meloni sieht Steuerübereinkommen reif zur Unterzeichnung
Nachrichtenfeed
G7-Staats- und Regierungschefs für globale Mindeststeuer
Scholz hofft auf Gespräche
Nachrichtenfeed
Scholz will China-Strafzölle in EU-Verhandlungen verhindern
Aktionäre sprachen Musk Riesen-Aktienpaket zu
Nachrichtenfeed
Tesla-Aktionäre segneten Milliarden-Gehaltspaket für Musk ab
China warnt EU vor Handelskonflikt
Nachrichtenfeed
China warnt vor neuem Handelskonflikt
Musk setzte sich bei Aktionären durch
Nachrichtenfeed
Musk: Vergütung wird von Aktionären genehmigt
Zölle auf chinesische Autos dürften kommen
Nachrichtenfeed
EU-Kommission plant Strafzölle gegen Chinas E-Autos
Ölförderung steigt weiter
Nachrichtenfeed
Höhepunkt der globalen Ölnachfrage erst 2030
Nachrichtenfeed
Insider: Großes Auslandsinteresse an Aktien von Saudi Aramco