Trend Logo

FTI-Insolvenz trifft auch heimischen Tourismus

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Schadenshöhe für österreichische Hotels und FTI-Kunden noch offen
©APA/APA/dpa/Sven Hoppe
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Insolvenz des großen deutschen Reisekonzerns FTI trifft auch die heimische Tourismuswirtschaft. Es sei aktuell, "schwer einzuschätzen", wie viele Hotels von Zahlungsausfällen und -verzögerungen betroffen seien, hieß es von der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) am Dienstag auf APA-Anfrage. Man ermittele "gerade den Status quo", das volle Ausmaß der FTI-Insolvenz sei erst in den nächsten Tagen bezifferbar.

von

Die EU-Pauschalreiserichtlinie schützte die Gäste bei Reiseanbieter-Pleiten, Hotels würden "im Ernstfall auf dem wirtschaftlichen Schaden sitzen bleiben", so die ÖHV. FTI ist in Österreich der drittgrößte Reiseveranstalter hinter TUI und Dertour. Bei Hotelbuchungen in Österreich spielt FTI laut Branchenbeobachtern auch eine wichtige Rolle.

Tourismus-Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler (ÖVP) hofft, dass die FTI-Insolvenz hierzulande "wenig Auswirkungen auf die bevorstehende Hauptreisezeit im Sommer" haben wird. Ziel aller Verantwortlichen müsse es sein, Kundinnen und Kunden "umfassend zu betreuen und Alternativen anzubieten". "Wenn der drittgrößte Reiseveranstalter Europas, noch dazu kurz vor der Sommersaison Insolvenz anmeldet, ist das eine immense Herausforderung für Kunden und die gesamte Reisebürobranche", so Susanne Kraus-Winkler.

Wie viele österreichische FTI-Kunden - derzeit am Urlaubsort oder mit gebuchter Reise - genau betroffen sind, lässt sich aktuell nur ungefähr abschätzen. Der Reisekonzern hat auf APA-Anfragen seit Montagmittag nicht reagiert. Der Obmann des WKÖ-Fachverbandes der Reisebüros, Gregor Kadanka, schätzte am Montag im Gespräch mit der APA, dass es "eine niedrige fünfstellige Zahl von Betroffenen" geben werde, also von 10.000 Menschen aufwärts.

Bei Pauschalreisebuchungen über FTI Deutschland ist die Deutsche Reisesicherungsfonds GmbH "zur unverzüglichen Erstattung verpflichtet", dies gilt sowohl für Kunden aus Deutschland als auch aus Österreich, wie der Verein für Konsumenteninformation (VKI) informierte. Für Kunden, die bei FTI nur eine individuelle Reiseleistung, also etwa nur ein Hotel, gebucht haben, gelte der Insolvenzschutz jedoch nicht. Der Konsumentenschutz der AK Oberösterreich hat in Erfahrung gebracht, dass für Buchungen bei FTI Österreich eine andere Insolvenzabsicherung gilt, nämlich jene bei der Swiss Re International SE Niederlassung Deutschland. Welche Absicherung greift, finden Betroffene in ihren Reiseunterlagen. Urlauberinnen und Urlauber, die sich derzeit an ihrem Urlaubsort befinden, sollen sich laut AK OÖ an ihr Reisebüro oder an folgende Notfallnummer wenden: +4989710451498.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
NEOS-Sozialsprecher fordert Steuerreform
Nachrichtenfeed
NEOS-Studie: Österreicher bei Investitionen zurückhaltend
Faßmann: Nicht in Selbstzufriedenheit verfallen (Archivbild)
Nachrichtenfeed
Wissenschaft und Industrie wollen "Zukunftsausgaben" für FTI
Wiener Hafen als Logistikdrehscheibe
Nachrichtenfeed
Wiener Hafen verzeichnete 2023 Rekordjahr
Nachrichtenfeed
Hotellerie und Gastronomie in herausfordernden Zeiten
Nachrichtenfeed
Ex-Financhef - Insolvente Signa ist nun stabilisiert
Nur 13 Prozent der Bevölkerung gehen in Studios trainieren
Nachrichtenfeed
Fitnessbranche turnt sich aus der Coronakrise
Feuerwehrausrüster bestätigte Einstieg von Stefan Pierer und Co
Nachrichtenfeed
Pierer, Mateschitz und RLB OÖ steigen bei Rosenbauer ein
Die Causa Benko beschäftigt weiter das Landesgericht Innsbruck
Nachrichtenfeed
Einstweilige Verfügung gegen Benkos Mutter ging durch
Wärmepumpen, die die Energie aus der Luft gewinnen, dominieren
Nachrichtenfeed
Rückgang bei Wärmepumpen deutlich kleiner als bei Pellets
Nun werden die Reisebüros gestürmt
Nachrichtenfeed
FTI-Pleite bringt Reisebüros ins Schwitzen
Milchkuh und Abnehmer ihres tierischen Produkts mit 10 Prozent MwSt.
Nachrichtenfeed
Milch bleibt steuerlich gegenüber Ersatzprodukten im Vorteil
Brau Union soll ihre Marktstellung missbraucht haben
Nachrichtenfeed
BWB beantragt Geldbuße gegen Brau Union