Trend Logo

Frankreich wirbt Milliarden an Auslandsinvestitionen ein

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Microsoft und Amazon mit Milliardeninvestitionen
©APA/APA/AFP/JOEL SAGET
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Frankreich lockt zunehmend ausländische Investoren an. Auf der heute, Montag, beginnenden Investorenkonferenz "Wähle Frankreich" werden Zusagen in Höhe von 15 Mrd. Euro erwartet, wie das Präsidialamt am Montag in Paris mitteilte. Das ist deutlich mehr als beim letztjährigen Gipfel, der 13 Mrd. Euro einbrachte. Allein der US-Technologiekonzern Microsoft will 4 Mrd. Euro in das Land stecken, der Onlinehändler Amazon 1,2 Milliarden.

von

Präsident Emmanuel Macron eröffnet die Veranstaltung im Laufe des Tages. Finanzminister Bruno Le Maire soll ebenfalls am Montag mit den Vorstandsvorsitzenden der US-Großbanken JPMorgan, Goldman Sachs, Morgan Stanley und Bank of America zusammentreffen.

Frankreich umgarnt ausländische Unternehmen mit prominenten Landsleuten. Auf der Webseite "Choosefrance.fr" werben etwa Fußballstar Kylian Mbappé und der aufstrebende NBA-Basketballer Victor Wembanyama für den Standort. "Frankreich ist ein Land des Fortschritts und der Spitzenleistungen. Durch einen tiefgreifenden Wandel seiner Industrie wird es zum Wegbereiter der Welt von morgen", heißt es auf der Homepage.

Ziel des Gipfels ist es, den Ruf von Paris als ein führendes europäisches Wirtschaftszentrum zu festigen. Die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone kann frische Impulse gut gebrauchen. Das Wirtschaftswachstum fiel im ersten Quartal mit 0,2 Prozent schwach aus. Gleichzeitig kämpft die Regierung mit einem hohen Budgetdefizit.

Die zugesagten 15 Mrd. Euro verteilen sich den offiziellen Angaben zufolge auf 56 verschiedene Projekte. Dazu gehören Schlüsselbranchen wie Technologie, künstliche Intelligenz und Finanzen. Erst am Wochenende ist bekanntgeworden, dass der Online-Händler Amazon 1,2 Mrd. Euro in Frankreich investieren will, während die Pharmakonzerne Pfizer und AstraZeneca ebenfalls Investitionen in Höhe von insgesamt mehreren Hundert Mio. Euro ankündigten.

Einer Studie des Beratungsunternehmen EY zufolge ist Frankreich im vergangenen Jahr attraktivster Standort in Europa geblieben, vor Großbritannien und Deutschland. "Frankreich ist der große Brexit-Gewinner", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung bei EY, Henrik Ahlers mit Blick auf den britischen EU-Austritt, wegen dem viele britische Unternehmen auf den Kontinent gehen. "Deutschland hingegen hat sogar noch mehr Investitionen verloren als Großbritannien."

(FILES) This photograph taken in Paris on April 22, 2022 shows the Eiffel Tower with La Defense business district in the background. The Paris CAC 40 stock index climbed to a new all-time high, joining London and Frankfurt which also hit fresh records on May 10, 2024. (Photo by JOEL SAGET / AFP)

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Ölförderung steigt weiter
Nachrichtenfeed
Höhepunkt der globalen Ölnachfrage erst 2030
Zölle auf chinesische Autos dürften kommen
Nachrichtenfeed
EU-Kommission plant Strafzölle gegen Chinas E-Autos
Nachrichtenfeed
Insider: Großes Auslandsinteresse an Aktien von Saudi Aramco
FTI-Reisen bis 5. Juli storniert
Nachrichtenfeed
FTI-Reisen bis 5. Juli storniert
Investitionen in die Energieversorgung steigen weiter
Nachrichtenfeed
Globale Investitionen in die Energieversorgung steigen
Das Vermögen der Reichen legte gegenüber dem Vorjahr um 4,7 Prozent zu
Nachrichtenfeed
Mehr Mitglieder im Club der Dollar-Millionäre weltweit
Reisende könnten um noch nicht begonnene Reisen umfallen
Nachrichtenfeed
Drittgrößter Reisekonzern Europas FTI meldet Insolvenz an
Microsoft vor Einigung im EU-Kartellverfahren um  Cloud-Computing
Technologie
Microsoft vor Einigung im EU-Kartellverfahren um Cloud-Computing
Ticketmaster-Mutter Live Nation informierte Börsenaufsicht
Nachrichtenfeed
560 Millionen Betroffene bei Hackerangriff auf Ticketmaster
Gesetz gegen Geldwäsche gilt nicht zwischen Privatpersonen
Nachrichtenfeed
EU beschließt Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
Immer wieder kritisierte Österreich die deutsche Gasspeicherumlage
Nachrichtenfeed
Deutschland schafft Gasspeicherumlage an Grenzübergängen ab
Für Österreich nimmt Energieministerin Gewessler teil
Nachrichtenfeed
EU-Energieminister beraten zu Ausstieg aus russischem Gas