Trend Logo

Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
©APA/APA/HELMUT FOHRINGER/HELMUT FOHRINGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Der Essenslieferent Foodora baut in Österreich fast 130 Stellen ab. Die sieben eigenen Zustelllager für Lebensmittel in Wien, Linz und Graz werden geschlossen und der Kundenservice ausgelagert. Beim Frühwarnsystem des Arbeitsmarktservices (AMS) seien 128 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter "zur einvernehmlichen Auflösung der Arbeitsverhältnisse" angemeldet worden, teilte die Delivery-Hero-Tochter am Montag auf APA-Anfrage mit.

von

"Wir sind sehr dankbar für ihr Engagement für das Unternehmen, haben Sozialpakete eingerichtet und sind bereits im Gespräch mit allen betroffenen Mitarbeiter:innen, um in dieser Phase und dem Start des weiteren beruflichen Weges Unterstützung zu bieten," wird Foodora-Österreich-Chef Herbert Haas in einer Aussendung zitiert.

Im Bereich der Lebensmittellieferungen will sich Foodora, wie es in der Pressemitteilung hieß, auf die Zusammenarbeit mit dem Lebensmitteleinzelhandel, Drogerien, Bäckereien, Apotheken und anderen Geschäften konzentrieren.

Die bisher selbst betriebenen "foodora markets" werden im Lauf der nächsten Wochen geschlossen. 75 Mitarbeiter sind davon betroffen. Foodora betrieb zuletzt fünf solcher Zustelllager in Wien und je eines in Linz und Graz.

"Was die Produktvielfalt innerhalb der App betrifft, ändert sich nichts für unsere Kund:innen - durch starke Partnerschaften mit bekannten Anbietern steht eine immer größer werdende Auswahl zur Verfügung", verspricht Foodora seinen Kunden, die ihre Lebensmitteleinkäufe per Smartphone bestellen und liefern lassen.

Wie Foodora weiter mitteilte, werde der Kundenservice bei einem Drittanbieter gebündelt. Durch die Auslagerung verlieren rund 50 Menschen ihren Arbeitsplatz bei Foodora.

Laut "Wirtschafts-Compass" hatte die Foodora Austria GmbH 2022 410 Beschäftigte und schrieb Verluste. 2021 betrug das Minus vor Zinsen und Steuern 14,3 Mio. Euro, 2022 waren es 16,4 Mio. Euro. Ende 2022 wurden Verbindlichkeiten von 17,7 Mio. Euro gegenüber dem Mutterkonzern Delivery Hero in eine Kapitalrücklage umgewandelt.

Die rund 3.000 Zustellerinnen und Zusteller, die für Foodora auf den Straßen unterwegs sind, sind von dem Stellenabbau und der Neuausrichtung nicht betroffen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
etliche Förderanträge für Photovoltaikanlagen offen
Nachrichtenfeed
PV-Förderungen in Kärnten lassen auf sich warten
Heimische Branchenverteter: "Handel muss sich neu erfinden"
Nachrichtenfeed
Konkurrenz aus China stellt Handel auf den Kopf
Auch der Geschäftsbetrieb geht an die Central Group
Nachrichtenfeed
Central Group erwirbt Geschäftsbetrieb der KaDeWe-Gruppe
Wirte werden nicht kontrolliert
Nachrichtenfeed
Streit um Bioschwindel in der Gastronomie
Warnstreiks in 50 Betrieben, unter anderem bei Borealis und Lenzing
Nachrichtenfeed
Chemie-Warnstreiks beendet - 7. KV-Runde am Montag
Elektrizitätswirtschaftsgesetz verzögert sich
Nachrichtenfeed
Elektrizitätswirtschaftsgesetz stockt
Bei Insolvenzen besteht die Gefahr von Bauruinen
Nachrichtenfeed
Warnungen der Immobilienbranche werden lauter
Zoll-Reaktion aus China könnte europäische Autobranche schwer treffen
Nachrichtenfeed
Wifo-Ökonom rechnet mit steigenden Preisen für E-Autos
PV-Anlagen 2023 stark gestiegen
Nachrichtenfeed
Vorjahr brachte starken Ausbau von Photovoltaik
Auswirkungen auf Insolvenzverfahren möglich
Nachrichtenfeed
Signa Prime hat offenbar Guthaben bei Finanzamt
Prime-Kunden bekommen unter Umständen eine Teil-Rückerstattung
Nachrichtenfeed
Nach Klage: Amazon zahlt Prime-Kunden Geld zurück
Durchschnittsmieten über der allgemeinen Inflationsrate gestiegen
Nachrichtenfeed
Wohnungsmieten legten zu Jahresbeginn weiter zu