Trend Logo

EZB bereit für Zinssenkung kommende Woche

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
2025 gehen Zinsen voraussichtlich nur sachte nach unten
©APA/APA/dpa (Themenbild)/Boris Roessler
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Europäische Zentralbank (EZB) steht laut ihrem Chefvolkswirt Philip Lane in den Startlöchern für eine Zinssenkung in der kommenden Woche. "Wenn es keine größeren Überraschungen gibt, reicht das, was wir derzeit sehen aus, um das oberste Niveau der Restriktion wegzunehmen", sagte Lane in einem am Montag veröffentlichten Interview der "Financial Times". Unter einem restriktiven Zinsniveau verstehen Währungshüter eine Zinshöhe, bei der eine Volkswirtschaft gebremst wird.

von

Die Daten würden in den kommenden Monaten helfen zu entscheiden, mit welcher Geschwindigkeit die EZB ihre Geldpolitik noch weiter lockere. Der nächste Zinsentscheid steht am 6. Juni an. Dann steht eine Zinssitzung am 18. Juli an.

Die EZB hält den Einlagensatz, den Geldhäuser erhalten, wenn sie bei der Notenbank überschüssige Gelder parken, seit September 2023 auf dem Rekordniveau von 4,0 Prozent. Der Leitzins, zu dem sich Banken frisches Geld bei der EZB besorgen können, beträgt 4,5 Prozent. Das Inflationsziel der Eurowächter einer Teuerung von 2,0 Prozent ist mit einer Rate von 2,4 Prozent im April inzwischen in greifbare Nähe gerückt.

Aus Lanes Sicht muss die EZB darauf achten, dass die Schlüsselzinssätze heuer in der restriktiven Zone bleiben. "Aber innerhalb dieser restriktiven Zone können wir uns etwas nach unten bewegen." Die Notenbank könne so sicherstellen, dass die Inflation nicht oberhalb des Zielwerts steckenbleibe, sagte der Ökonom.

An der Börse haben Anleger ihre Zinssenkungserwartungen für heuer etwas abgeschwächt, nachdem neue Daten eine Zunahme des Lohnwachstums im Euroraum zu Jahresbeginn gezeigt hatten. Die Tariflöhne stiegen im ersten Quartal um 4,7 Prozent - nach einem Anstieg von 4,5 Prozent im Schlussquartal 2023. Lane zufolge stimmt die Richtung jedoch weiter: "Die allgemeine Richtung der Löhne zeigt immer noch auf Abschwächung hin, was wesentlich ist." Das Lohnwachstum gilt als einer der Haupttreiber der Inflation in der 20-Länder-Gemeinschaft.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Unsicherheiten wegen des EU-Digitalgesetzes DMA als Grund
Nachrichtenfeed
Apples neue KI kommt vorerst nicht in die EU
Kaspersky stellt für die USA ein Sicherheitsrisiko dar
Nachrichtenfeed
US-Sanktionen gegen russische Softwarefirma Kaspersky
Nvidia ist wertvoller als Microsoft und Apple
Nachrichtenfeed
Nvidia dank KI-Boom wertvollstes Unternehmen an der Börse
McDonald's überlegt, Bestellungen von KI entgegennehmen zu lassen
Nachrichtenfeed
KI soll Bestellungen bei McDonald's annehmen
Handelsstreit zwischen EU und China könnte sich weiter verschärfen
Nachrichtenfeed
China startet Antidumping-Untersuchung zu EU-Schweinefleisch
In der Gastronomie fehlen knapp 2.000 Servicekräfte und 3.000 Köche
Nachrichtenfeed
Deutscher Hotellerie und Gastronomie fehlen 8.000 Fachkräfte
Giorgia Meloni sieht Steuerübereinkommen reif zur Unterzeichnung
Nachrichtenfeed
G7-Staats- und Regierungschefs für globale Mindeststeuer
Scholz hofft auf Gespräche
Nachrichtenfeed
Scholz will China-Strafzölle in EU-Verhandlungen verhindern
Aktionäre sprachen Musk Riesen-Aktienpaket zu
Nachrichtenfeed
Tesla-Aktionäre segneten Milliarden-Gehaltspaket für Musk ab
China warnt EU vor Handelskonflikt
Nachrichtenfeed
China warnt vor neuem Handelskonflikt
Musk setzte sich bei Aktionären durch
Nachrichtenfeed
Musk: Vergütung wird von Aktionären genehmigt
Ölförderung steigt weiter
Nachrichtenfeed
Höhepunkt der globalen Ölnachfrage erst 2030