Trend Logo

AUA-KV - Abstimmung über Angebot läuft noch bis Mitternacht

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
2 min
Nur Gewerkschaftsmitglieder dürfen über AUA-Offert abstimmen
©APA/APA/ROBERT JAEGER/ROBERT JAEGER
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed
Die Gewerkschaft vida gibt am Dienstag das Ergebnis der Abstimmung über den neuen Kollektivvertrag (KV) für das Bordpersonal der Austrian Airlines (AUA) bekannt. Die Befragung endet am Montag um 23:59 Uhr. Nach der Auswertung der Abstimmung werde der Fachausschuss Luftfahrt in der Gewerkschaft über das Ergebnis beraten und dieses danach bekanntgeben, sagte eine vida-Sprecherin zur APA.

von

Der AUA-Vorstand hatte sein Angebot in der Vorwoche in der 20. Verhandlungsrunde nachgebessert. Die Gewerkschaft hat ihre Mitglieder - rund 60 Prozent der Belegschaft - unter den rund 1.000 Pilotinnen und Piloten sowie den rund 2.400 Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter aufgefordert, über das Angebot online abzustimmen.

Allerdings werde die Gewerkschaft die Stimmen des Kabinenpersonals und des Cockpitpersonals getrennt auszählen. Wenn nur 50 Prozent oder weniger einer dieser zwei Gruppen das Angebot ablehnen, werde das Angebot der AUA insgesamt abgelehnt, teilte die Gewerkschaft online mit. Das prozentuelle Ergebnis der Abstimmung werde nur bei einer Zustimmung veröffentlicht, kündigte die Gewerkschaft an.

Die Abstimmung bezeichnete Günther Ofner, Flughafen Wien-Vorstand und Wirtschaftskammer-Luftfahrtchef, in einer Aussendung als "reine Farce" sowie als "völlig intransparent". Schließlich dürften nur Gewerkschaftsmitglieder abstimmen, so Ofner.

Die Gewerkschaft begründete die Abstimmung mit nur minimalen Verbesserungen beim KV-Angebot. Die AUA-Führung warb für das Angebot. Die Annahme wäre "erneut einer der höchsten Abschlüsse in Österreich". Für den Fall, dass die Belegschaft auf ihren Forderungen beharre, drohte AUA-Chefin Annette Mann mit einem Schrumpfkurs.

Das Angebot der Fluglinie umfasst laut vida für heuer ein Gehaltsplus von 6,8 Prozent plus 0,2 Prozent sowie die im Vorjahr vereinbarte Erhöhung um ein Prozent - also in Summe 8 Prozent, wie Ofner anmerkte. Und für 2025 und 2026 sieht das Offert der AUA eine Steigerung um jeweils 5 Prozent vor - allerdings inklusive Inflation. Co-Piloten sollen bis zu 10 Prozent zusätzlich in der ersten Stufe erhalten, führte die Gewerkschaft an. Ein konkretes Angebot sei ihr jedoch nicht vorgelegt worden, erklärte vida. Und bei der Erfolgsbeteiligung zeichne sich eine Verschlechterung ab.

Im Kampf um höhere Gehälter hatte das AUA-Bordpersonal vor Ostern für 36 Stunden gestreikt. Auch mehrere Betriebsversammlungen führten heuer im Frühjahr zu Flugunterbrechungen.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Raiffeisen Russland stoppt ausgehende Dollarüberweisungen
Nachrichtenfeed
Raiffeisen Russland stoppt ausgehende Dollarüberweisungen
Sommerurlaub steht trotz Inflation hoch im Kurs
Nachrichtenfeed
Sommerurlaub steht trotz Inflation hoch im Kurs
Drittstärkste Wintersaison der Geschichte verzeichnet
Nachrichtenfeed
Drittstärkste Wintersaison der Geschichte verzeichnet
Gasspeicherumlage: Österreich erhöht Druck auf Deutschland
Nachrichtenfeed
Gasspeicherumlage: Österreich erhöht Druck auf Deutschland
Der Strategieplan zeigt Perspektiven für die Agrarbetriebe auf
Nachrichtenfeed
Agrarbetriebe sollen mit "Vision 2028+" zukunftsfit werden
Nachrichtenfeed
Nichts Neues zu Joint Venture Borealis mit Borouge
Mieten ist auch im Vorjahr wieder teurer geworden
Nachrichtenfeed
Immobilienpreise 2023 gesunken, Mieten gestiegen
Klagen über unfaire Konkurrenz durch Shein und Temu
Nachrichtenfeed
Handel beklagt unfaire Konkurrenz aus China
Tirols LR Mair will Uni-Absolventen zur Vollzeitarbeit verpflichten
Nachrichtenfeed
Tiroler Landesrätin für Vollzeitarbeit-Pflicht nach Studium
Generalprokuratur hat sich eingehend mit dem Grasser-Urteil befasst
Nachrichtenfeed
Buwog-Urteile für Generalprokuratur weitgehend okay
Aufwind ab Sommer in Sicht (Symbolbild)
Nachrichtenfeed
Fast alle Regionen im Vorjahr mit Wirtschaftsrückgang
Die rund 3.000 Zusteller sind von der Neuausrichtung nicht betroffen
Nachrichtenfeed
Foodora baut fast 130 Mitarbeiter ab