Trend Logo

Arbeitslosigkeit steigt - AMS-Chef Kopf: "Besonders schlechte Entwicklung"

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Baubranche verzeichnet derzeit wenig Dynamik
©APA/APA/dpa/Sven Hoppe
  1. home
  2. Aktuell
  3. Nachrichtenfeed

Die Arbeitslosigkeit ist im März in Österreich um knapp elf Prozent auf die Quote von 6,9 Prozent gestiegen. Im selben Monat 2023 lag dieser Wert noch bei 6,2 Prozent. Für AMS-Chef Johannes Kopf eine "besonders schlechte Entwicklung".

von

Österreich befinde sich offenbar noch immer deutlich in der Rezession, konstatierte Johannes Kopf, Chef des Arbeitsmarktservice (AMS) in einer Aussendung. "Anders als vor einem Jahr, als uns die Prognosen nur einen kurzen Konjunktureinbruch vorhersagten, glaube ich auch nicht mehr an eine rasche Erholung im Sinn eines baldigen Sinkens der Arbeitslosigkeit in Österreich." Firmen hätten aufgrund der hierzulande hohen Inflation nicht nur Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt, sondern auch noch personelle Überkapazitäten aufgebaut. "Selbst wenn das Wachstum wieder kommt, wird die Arbeitslosigkeit wohl erst verspätet sinken", analysierte Kopf.

Mit 369.640 waren heuer um 35.686 oder 10,7 Prozent mehr Menschen arbeitslos oder in AMS-Schulungen als im März 2023. Arbeitslos ohne an Schulungen teilzunehmen waren mit 291.468 um 32.028 oder 12,3 Prozent mehr Menschen. Schlecht da stehen vor allem der Bau, die Industrieproduktion. Dort stieg die Arbeitslosigkeit jeweils um mehr als 20 Prozent.

Blurred image background

Arbeitslosigkeit im März 2024

© APA

Ein "ernst zu nehmendes Problem" seien viele Geflüchtete, die zum AMS kommen, so Kopf. Das seien derzeit monatlich etwa 1.200 Personen vor allem aus Syrien, sagte er im Ö1-"Mittagsjournal". In Wien sei inzwischen fast jeder vierte Mensch ohne Arbeit ein Geflüchteter. Die Integration in den Arbeitsmarkt brauche zumindest zwei, drei Jahre. Das Baupaket der Regierung werde wohl auch nicht vor dem Sommer wirken, sagte Kopf.

"Im Vergleich zu den Jahren vor Ausbruch der Covid-Pandemie ist das ein niedriger Wert", teilte Kocher (ÖVP) mit. "Die aktuell etwas höhere Arbeitslosigkeit als im März 2023 ist vor allem ein Resultat des wirtschaftlich herausfordernden Umfelds."

Die Opposition machte die Regierung für die Entwicklung verantwortlich. Kocher versuche nur die Situation schönzureden, so die SPÖ. Er sei ein "Schwadroneur", so die FPÖ. Die NEOS forderten wie die Wirtschaftskammer (WKÖ) und die Industriellenvereinigung (IV) dringend eine Senkung der Lohnnebenkosten.

Arbeiterkammer (AK) und Gewerkschaftsbund (ÖGB) forderten einmal mehr eine Anhebung des Arbeitslosengeldes wegen einer steigenden Armutsgefährdung bei Menschen ohne Job. "Eine Senkung der Leistung aus der Arbeitslosenversicherung ist strikt abzulehnen. Arbeitsuchende brauchen das genaue Gegenteil - nämlich eine echte Existenzsicherung", so AK-Präsidentin Renate Anderl auch in Richtung der IV, die darin eine "Förderung der Inaktivität" sieht.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
B&C-Gruppe will Mehrheit an Lenzing, AMAG, Semperit abgeben
Unternehmen
B&C-Gruppe will Mehrheit an Lenzing, AMAG, Semperit abgeben
Chefs und Chefinnen positiv zu Männerkarenz
Nachrichtenfeed
Führungskräfte wollen Männer bei Karenzwunsch unterstützen
Hotellerie sucht Mitarbeitende
Nachrichtenfeed
Personalmangel macht Hoteliers Probleme
Baubewilligungen stark rückläufig
Nachrichtenfeed
Deutlich weniger neue Wohnungen in Planung
Nur Gewerkschaftsmitglieder dürfen über AUA-Offert abstimmen
Nachrichtenfeed
AUA-KV - Abstimmung über Angebot läuft noch bis Mitternacht
Prämie von jeweils 10.000 Euro für 14 Gaststätten
Nachrichtenfeed
NÖ Wirtshaus-Paket: Betreiber wollen Lokale modernisieren
Der Bitcoin befand sich zuletzt im Aufwind
Nachrichtenfeed
Bitcoin-"Halving" - Kryptobranche vor wichtigem Event
Das berühmte Kaufhaus in Berlin soll den Besitzer gewechselt haben
Unternehmen
Thailändische Central Group übernimmt KaDeWe von Signa
Robert Holzmann hält Zinssenkung im Juni für möglich
Nachrichtenfeed
OeNB-Chef Holzmann zu EZB-Zinswende: "Es schaut gut aus"
Licht und Schatten - starke Buchungen, schwacher Ertrag
Nachrichtenfeed
Tourismus wirtschaftlich noch nicht von Corona erholt
Wiens Bürgermeister Ludwig bietet seine Hilfe mit
Nachrichtenfeed
Post-Zentrum Wien-Inzersdorf vom Ex-Postler Ludwig eröffnet
Für Benko gilt die Unschuldsvermutung
Nachrichtenfeed
Liechtenstein ermittelt laut Berichten im Umfeld von Benko