Trend Logo

Mehrere Länder erkennen palästinensischen Staat an

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min

Norwegen, Spanien und Irland werden einen unabhängigen palästinensischen Staat anerkennen.

©iStockphoto
  1. home
  2. Aktuell
  3. Politik

Norwegen, Spanien und Irland werden einen unabhängigen palästinensischen Staat anerkennen. Formell soll der Schritt am 28. Mai vollzogen werden, wie die Regierungschefs der drei europäischen Staaten am Mittwoch ankündigten. Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu nannte die Anerkennung eines eigenständigen Palästinenserstaats durch die drei Länder eine "Belohnung für Terror".

von

Die Regierung des EU-Landes Irland hatte vergangene Woche bereits erklärt, dass sie "sicherlich" bis Monatsende einen Palästinenserstaat anerkennen werde. Auch die Regierung in Oslo hatte einen derartigen Schritt im Laufe des Frühlings in Aussicht gestellt. Die EU-Mitglieder Irland, Spanien, Slowenien und Malta hatten angedeutet, dass sie die Anerkennung womöglich in einer koordinierten Erklärung bekannt geben könnten.

Das israelische Außenministerium veröffentlichte eine Video-Botschaft im Onlinedienst X, in der es die irische Regierung vor einem solchen Vorgehen warnte. Einen "Palästinenserstaat anzuerkennen birgt das Risiko, dass Sie sich in einen Spielstein in den Händen des Iran" sowie der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas verwandeln, hieß es darin. Der Schritt bewirke nichts anderes, "als Extremismus und Instabilität zu nähren".

Auch der spanische Regierungschef Pedro Sánchez will am Mittwoch nach eigenen Angaben dem Parlament ein Datum für Spaniens Anerkennung eines Palästinenserstaates mitteilen. Im März hatte er in Brüssel mit den Regierungschefs von Irland, Slowenien und Malta eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, in der die vier EU-Länder ihren Willen bekundeten, einen eigenständigen Palästinenserstaat anzuerkennen. Im April reiste Sánchez nach Norwegen und Irland. Die drei Länder versicherten dabei, dass sie sich bei der Anerkennung eng abstimmten.

Israel sieht in einem derartigem Schritt eine "Belohnung des Terrorismus", die eine Verhandlungslösung im Gaza-Krieg unwahrscheinlicher mache.

Auslöser des Kriegs im Gazastreifen war der Großangriff der von der EU und den USA als Terrororganisation eingestuften, islamistischen Palästinenserorganisation Hamas auf Israel am 7. Oktober. Die radikalislamischen Kämpfer töteten nach israelischen Angaben rund 1.170 Menschen. 252 weitere Menschen wurden als Geiseln in den Gazastreifen verschleppt. 124 von ihnen befinden sich immer noch dort, 37 davon sind nach Armeeangaben tot.

Als Reaktion geht Israel seither massiv militärisch im Gazastreifen vor. Dabei wurden nach Angaben des von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums, die sich nicht unabhängig überprüfen lassen, mehr als 35.600 Menschen getötet.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Extreme Hitze setzt den Pilgern zu
Nachrichtenfeed
Mehr als tausend Tote durch extreme Hitze bei Hadsch
Traditionelle Hadsch bei glühender Hitze in Mekka
Nachrichtenfeed
Bereits 900 ägyptische Hitzetote bei Hadsch
Empfang für Putin in Nordkorea
Nachrichtenfeed
Putin: Vertrag mit Nordkorea mit "Beistand" bei Aggression
Mittlerweile mehr als 570 Tote bei heuriger Pilgerfahrt
Nachrichtenfeed
Laut Diplomaten mehr als 300 Ägypter bei Hadsch gestorben
Nehammer für Von der Leyen
Nachrichtenfeed
EU-Topjobs: Sondergipfel geht ohne Einigung zu Ende
Netanyahu hat die breite Basis für seinen Gaza-Kurs verloren
Nachrichtenfeed
Israels Premier Netanyahu löst Kriegskabinett offiziell auf
Man sucht einen Weg zum Frieden
Nachrichtenfeed
Ukraine-Friedenskonferenz ringt um "richtige Signale"
Auch Kanzler Nehammer nimmt an Konferenz teil
Nachrichtenfeed
Ukraine-Konferenz: 83 Teilnehmer stützen Abschlusserklärung
Sicherheitsgarantien gibt es keine
Nachrichtenfeed
Biden gegen Stationierung von Langstreckenwaffen in Ukraine
Zum ersten Mal nimmt auch der Papst an einem G7-Gipfel teil
Nachrichtenfeed
G7-Gipfel nimmt Russland und China ins Visier
Die Ukraine blickt Richtung EU
Nachrichtenfeed
EU für Beitrittsgespräche mit Ukraine und Moldau
Keine nennenswerten Deepfakes rund um die EU-Wahl
Nachrichtenfeed
EU-Wahl - Flut an Desinformation blieb weitgehend aus