Trend Logo

Keine größeren Reformen mehr im Bereich Arbeit geplant

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Kocher wollte Bildungskarenz überdenken
©APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH
  1. home
  2. Aktuell
  3. Politik

Die Regierung hat sich in der laufenden Legislaturperiode für den Bereich Arbeit und Wirtschaft einiges vorgenommen. Während in den letzten Jahren verschiedene Neuerungen - etwa eine Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte - gelungen sind, bleiben die verbliebenen Vorhaben der Regierungspartner überschaubar. Offen ist noch ein Gesetz zur Übermittlung von Preisinformationen des Lebensmittelhandels an Vergleichsplattformen. Vom Tisch ist mittlerweile eine Reform der Bildungskarenz.

von

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) hatte nach einem kritischen Rechnungshofbericht angeregt, die Bildungskarenz in ihrer aktuellen Form zu überdenken. Nach seiner Vorstellung sollte unter anderem ein unmittelbarer Anschluss von Bildungskarenz an die Elternkarenz im Regelfall verhindert werden. Die Grünen lehnten eine Novelle in der von Kocher angedachten Form ab. Sie betonten auf APA-Anfrage, selbst Vorschläge eingebracht zu haben, etwa eine umfassende Bildungsberatung vor Beginn der Karenz. Die ÖVP habe darauf aber "bis heute nicht reagiert". Verhandlungen finden dazu aktuell keine statt, wie beide Seiten gegenüber der APA bestätigten. Für die in wenigen Monaten zu Ende gehende Legislaturperiode erwarte man daher "aus heutiger Sicht keine Reform", so die kleine Regierungspartei.

Einer Umsetzung harrt noch ein Gesetz zur Übermittlung von Informationen im Lebensmittelhandel. Es geht um mehr Preistransparenz für Konsumentinnen und Konsumenten zur Bekämpfung der hohen Lebensmittelpreise. Konkret sollen Supermärkte ab einer bestimmten Größe verpflichtend gewisse Verkaufspreise für Online-Vergleichsplattformen sowie für wissenschaftliche Einrichtungen leichter zugänglich machen. Die Vorschläge des Ministeriums werden derzeit diskutiert, wobei die Grünen strengere Sanktionen im Fall der Missachtung von Berichtspflichten verankern wollen.

Noch zu beschließen ist zudem eine Novelle der Bestimmungen zum Homeoffice, die unter anderem unter Einbindung der Sozialpartner sowie der Industriellenvereinigung (IV) entstanden ist. Statt des Begriffs "Homeoffice" wird der Terminus "Telearbeit" ins Gesetz geschrieben. Dadurch soll es möglich werden, auch außerhalb der eigenen vier Wände zu arbeiten. Als Arbeitszeit gilt damit beispielsweise künftig, wenn im Kaffeehaus gearbeitet wird. Ebenso ausgeweitet wird der Unfallschutz. Arbeitnehmende sollen bei Tätigkeiten unfallversichert sein, die nicht im Betrieb oder im eigenen Zuhause während der Dienstzeit erfolgen.

Die Begutachtungsfrist der Telearbeit-Reform lief bis 21. Mai, eingegangen sind 20 Stellungnahmen. Diese werden derzeit evaluiert, wie aus dem Arbeits- und Wirtschaftsministerium verlautet. Der fertige Gesetzesentwurf soll dann "plangemäß im Juni per Ministerratsvortrag in den parlamentarischen Prozess eingebracht werden".

Unter den umgesetzten Maßnahmen der türkis-grünen Regierung in den Bereichen Arbeit und Wirtschaft befinden sich neben einer Überarbeitung der Rot-Weiß-Rot-Karte etwa eine Reform der Höheren Beruflichen Bildung sowie die Senkung des Stammkapitals bei der Gründung von Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH). Jüngst kamen ein Paket zur Belebung der Baukonjunktur (inklusive Handwerkerbonus) sowie Bestimmungen zur Digitalisierung des Arbeitsmarktservice (AMS) hinzu. Kein Konsens wurde über eine von Kocher angestoßene Reform der Arbeitslosenversicherung erzielt.

Bundesminister für Arbeit und Wirtschaft Martin Kocher am Donnerstag, 15. Februar 2024, während der PK anl. InvestInAustria "Neue Investitionen in den Standort Österreich - Großinvestiton Novartis" in Wien.

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
Durchschnittsmieten über der allgemeinen Inflationsrate gestiegen
Nachrichtenfeed
Wohnungsmieten legten zu Jahresbeginn weiter zu
Globale Luftfahrt im Aufwind
Nachrichtenfeed
Ticketpreise bleiben im Luftfahrtboom hoch
Brasilanische Suzano kauft 15-Prozent-Anteil für 230 Mio. Euro
Nachrichtenfeed
B&C-Gruppe gibt Mehrheit an Lenzing ab - Suzano erwirbt 15 %
Prime-Kunden bekommen unter Umständen eine Teil-Rückerstattung
Nachrichtenfeed
Nach Klage: Amazon zahlt Prime-Kunden Geld zurück
Keine Entspannung bei den Insolvenzen in Sicht
Nachrichtenfeed
Deutlich mehr Firmenpleiten im ersten Halbjahr
Ziel ist Zugriff auf gestiftete Vermögenswerte
Nachrichtenfeed
Masseverwalter hat Benko-Stiftungen im Visier
Die OMV-Tochter will in Rumänien nachhaltigere Treibstoffe produzieren
Nachrichtenfeed
OMV Petrom will 750 Mio. Euro in Petrobrazi investieren
Nachrichtenfeed
Microsoft-Österreich-Chef wirbt für mehr Offenheit für KI
Vor allem am Bau ist die Hitze ein Thema
Nachrichtenfeed
Sozialpartner wollen mehr Hitzeschutz für Arbeiter am Bau
Am weitesten kommt man mit seinem Urlaubsbudget in Bulgarien
Nachrichtenfeed
Heimischer "Urlaubseuro" 2024 in Bulgarien am meisten wert
In den meisten Fällen können Reisen laut FTI planmäßig beendet werden
Nachrichtenfeed
FTI-Insolvenz trifft rund 60.000 Reisende
Unter anderem Warnstreiks bei Borealis, Greiner und Lenzing
Nachrichtenfeed
Chemie-KV - Zahlreiche Warnstreiks finden diese Woche statt