Trend Logo

Felbermayr räumt Fehler in Inflationsbekämpfung ein

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
Der Wifo-Chef gibt sich selbstkritisch
©APA/APA/GEORG HOCHMUTH/GEORG HOCHMUTH
  1. home
  2. Aktuell
  3. Politik

Die lange zu hohe Inflation in Österreich führt Wifo-Chef Gabriel Felbermayr auch auf Fehler der Regierung zurück. Man hätte die Strompreisbremse auch auf Erdgas ausdehnen sollen, sagte der Leiter des Wirtschaftsforschungsinstituts am Sonntag in der ORF-Pressestunde. Felbermayr gab sich dabei auch selbstkritisch, als Wirtschaftsberater habe er dies nicht empfohlen. Wäre die Teuerungswelle nicht zurückgegangen, hätte man auch über eine Mehrwertsteuersenkung reden müssen.

von

Dass Österreich von der Inflationswelle stärker getroffen wurde als andere EU-Länder sei aber auch "Pech" gewesen. Als Faktoren nannte er konkret die hohe wirtschaftliche Bedeutung des in der Coronapandemie arg gebeutelten Tourismus, Österreichs stark exportorientierte Industrie sowie die sehr hohe Abhängigkeit von russischem Erdgas.

Österreich habe sich zudem länger als anderswo mit Markteingriffen zurückgehalten. Länder wie Spanien oder Belgien, die früher und stärker in die Preise eingegriffen haben, hätten jetzt aber eine höhere Inflation, weil nun nach Auslaufen der Maßnahmen die Marktdynamik zum Tragen komme, erklärte der Experte.

Probleme ortet der Ökonom, weil in Österreich viele Preiserhöhungen automatisch geschehen durch die Indexierungen in Verträgen, etwa bei Mieten. Dies führe dazu, dass die Inflation länger hoch bleibe. Auch dass die Löhne immer mindestens um das Inflationsniveau steigen sollen, führe zu Wettbewerbsnachteilen und könne weder im Interesse der Arbeitgeber noch im Interesse der Arbeitnehmer sein.

Den großen Hebel in der Arbeitszeitdebatte sieht Felbermayr nicht in den Anreizen für mehr Überstunden, sondern darin, dass mehr Teilzeit-Beschäftigte ihr Stundenausmaß, etwa von 20 auf 30 Stunden pro Woche, erhöhen.

Zur EU-Wahl sagte der Ökonom, dass die Wahlbeteiligung extrem wichtig sei, weil sie ein Gradmesser sei, wie die Menschen zu Europa stehen. Kritik übte er daran, dass im Wahlkampf oft nationale Themen und das Privatleben einer Spitzenkandidatin im Mittelpunkt standen. Den prognostizierten Rechtsruck sieht Felbermayr pragmatisch. So seien sichere Außengrenzen nicht schlecht für Europas wirtschaftliche Performanz. Ein Dilemma wäre aber eine Zersplitterung Europas ohne klare Mehrheitsverhältnisse.

Ein wichtiges Anliegen, damit Europa sich in der Welt besser behaupten könne, ist aus Felbermayrs Sicht die Kapitalmarktunion. Wäre es, vereinfacht gesagt, etwa für Österreicher einfacher, französische Aktien zu halten, würde das Unternehmen die Geldaufnahme erleichtern, was wiederum dazu führt, dass diese stärker und größer werden können.

Einem Wechsel in die Politik - so wie etwa der frühere IHS-Chef Martin Kocher - steht Felbermayr ablehnend gegenüber. Er könne machen, was er für richtig erachte, das sei in einer politischen Funktion nicht umsetzbar. "Deshalb bin ich froh, dass ich nicht in der Politik bin."

Über die Autoren

Logo
Abo ab €16,81 pro Monat
Ähnliche Artikel
NEOS-Sozialsprecher fordert Steuerreform
Nachrichtenfeed
NEOS-Studie: Österreicher bei Investitionen zurückhaltend
Faßmann: Nicht in Selbstzufriedenheit verfallen (Archivbild)
Nachrichtenfeed
Wissenschaft und Industrie wollen "Zukunftsausgaben" für FTI
Wiener Hafen als Logistikdrehscheibe
Nachrichtenfeed
Wiener Hafen verzeichnete 2023 Rekordjahr
Nachrichtenfeed
Hotellerie und Gastronomie in herausfordernden Zeiten
Nachrichtenfeed
Ex-Financhef - Insolvente Signa ist nun stabilisiert
Nur 13 Prozent der Bevölkerung gehen in Studios trainieren
Nachrichtenfeed
Fitnessbranche turnt sich aus der Coronakrise
Feuerwehrausrüster bestätigte Einstieg von Stefan Pierer und Co
Nachrichtenfeed
Pierer, Mateschitz und RLB OÖ steigen bei Rosenbauer ein
Die Causa Benko beschäftigt weiter das Landesgericht Innsbruck
Nachrichtenfeed
Einstweilige Verfügung gegen Benkos Mutter ging durch
Wärmepumpen, die die Energie aus der Luft gewinnen, dominieren
Nachrichtenfeed
Rückgang bei Wärmepumpen deutlich kleiner als bei Pellets
Nun werden die Reisebüros gestürmt
Nachrichtenfeed
FTI-Pleite bringt Reisebüros ins Schwitzen
Milchkuh und Abnehmer ihres tierischen Produkts mit 10 Prozent MwSt.
Nachrichtenfeed
Milch bleibt steuerlich gegenüber Ersatzprodukten im Vorteil
Brau Union soll ihre Marktstellung missbraucht haben
Nachrichtenfeed
BWB beantragt Geldbuße gegen Brau Union